Den Zauber finden oder schamanische Pflanzenmedizin…

Ich komme gerade von einer Santo Daime Cura. Ich fühle mich gut. Wir haben ne Cura gemacht, Ayahuasca getrunken, und Einiges geredet. Viel gelernt habe ich. Und Dankbar bin ich diese Wesen näher kennen lernen zu dürfen. Und vielleicht habe ich sogar neue Freunde gefunden in dieser und in jener Welt.

Mein Seelenwesen ist glücklich und fühlt sich wohl…

Diese schamanische Pflanzenmedizin aus dem Urwald ist schon eine wundervolle Tinktur! Das ist echt ein Bewußtseinserweiterndes Elixier, und das bei klarem Verstand. Klingt das logisch?

Der Trank schmeckte gar nicht so schlimm, auch wurde mir nicht schlecht. Kein Magengrummeln, nein Nichts. Des Getränk bahnte sich seinen Weg durch meinen Körper als hätte es noch etwas Anderes getan, so natürlich fühlte sich das an. Keine Angst, kein Zweifel, Alles war normal und richtig. Erst ein bißchen heiß und dann kalt, dann verbanden sich die Zellen und nahmen die Kommunikation zueinander auf. Dann nahm mich die Tinktur liebevoll an die Hand und entführte mich in mein Inneres. So sachte und zart, ganz wundervoll. Kein Moment nicht achtsam oder nicht klar.

Auch Rapeh könnten wir uns etwas. Auch ich brachte etwas mit davon, so konnten wir tauschen. Wie schon beim ersten Male war die Wirkung wieder sehr in mir ruhend. Auch hier connecten sich erstmal die Zellen und richten sich neu aus, danach überschwemmte mich auch zum zweiten Male die tiefe Muskelentspannung und alle Schmerzen verschwanden, was eins seltener Zustand bei mir ist. Einmal alle Muskeln im Körper fühlten sich entspannt an. Herrlich ruhendes Gefühl. Dann schnell lässt die Wirkung nach aber wohlig und ganz bei mir verlässt mich das Rapeh wieder sanft.

Ich hatte auch mehr als eine Vision heute Nacht. Zuerst kam mir ein großes Drachenwolfwesen von der dunkeln Seite der Macht mir tragend mit einer Weltkugel von der untergehenden Erde entgegen.

Eine Frage von mir war, was ich zu meiner Gesundung tun kann. Die Antwort nur, es sei nicht relevant aber die Aufgabe ist zu kämpfen aber nicht gegen die Pharma Mafia sondern mit einer Mission Anderen zu helfen und sie auf ihren hHeilungsweg zu führen und das Alles ganz sanft und leicht ist.

-> Und da war es wieder, der Hinweis ich wäre ein Heiler, immer wieder begegnet es mir und ich bekomme diese Antwort von so vielen Seiten und Wesen.

Ich weiss noch nicht genau wie das gemeint ist aber ich werde achtsam sein

Dann war es ein bißchen wie eine Heldinnen Reise von oben. Ich bin mit den Herrschern des Himmels den Adlern aufgestiegen und sie haben mir einen anderen Blickwinkel auf die Welt gezeigt. Nicht den großen Feind bekämpfen der immer stärker sein wird. Nicht nach seinen Spielregeln tanzen sondern Verbündete finden und neue Wege gehen. Alles mit Leichtigkeit, Großmut, Freude… und wohl gar kein Problem…

Es fühlte sich Alles so verbunden an und so natürlich und leicht.

Ich konnte die vom Gesang erzeugten Schwingungen sehen und wie die Wellen tanzten. Sie gruppierten sich, bildeten Formationen und schwebten durch den Raum und schillernden in allen möglichen Farben. Es war die bildliche Freude. Ich sah das Wesen der Schwingungen und die Fülle darin. Ja Schwingungen können heilend sein besser als viele Medizin. Was für ein wundervoller Zauber in der Luft lag. Alles harmonisch, voller Fülle und Freude, verbunden und doch gleichzeitig frei. Mensch, Tiere, andere Wesen von hier und dort verbunden und kommunizierend über die Natur. Gibt es etwas Wundervolleres?

Bereichert schwebte ich sachte und getragen dann wieder in diese Welt…

Lasst uns den Zauber finden & die Welt etwas entrücken & entzücken…

Welche Ideen hast du dazu?

Werbeanzeigen

Eine ganz tolle Frau…

Als ich jung war hatte ich Mal einen merkwürdigen Traum. Ich habe mit dem Satan mit einem Schwert gefochten, wobei ich letztendlich erschlagen wurde und aufwachte.

Ich glaube man kann das böse nicht mit seinen eigenen Waffen schlagen.

Insofern verstehe ich gut was du mit der Pharma Mafia meinst. Das ganze System ist durch und durch bösartig. Ich habe noch kein Mittel gefunden damit umzugehen. Du jetzt wohl schon.

Dein Mut hält jeden Vergleich aus. Meine Hochachtung!

Die meisten brechen zusammen, wenn sie dem Tod ins Gesicht schauen. Du aber schaust trotzig zurück!

Kerstin