Grischa…

Liebe Kirian.

Ich denke Du gehst den Weg, der Dir gut tut.

Ich überlege wie es möglich ist, auf diesem Weg die Krankheit loszulassen.

Wenn Krankheit auch eine Antwort der Seele auf Verletzungen ist, muss es möglich sein, die Seele neu aufzurichten.

Ich denke weiter darüber nach.

Für mich bist Du ein ganz besonderer Mensch. Ich bin so froh, Dich getroffen zu haben.

Du bist schon allein deshalb ein besonderer Mensch für mich, weil Du mich als wunderbarer Mensch mit Dir als Mensch reichlich beschenkst.

Ich drücke Dich ganz lieb.

Herzlich

CHRISTOPH

Superheldin Kerstin!

Ich war bei Kerstin in Uetersen. Diese Heldin ist auch dabei ihre ausgearteten Zellen auf kreative Art wieder einzunorden.

Und dann kann Sie noch etwas wirklich für mich Unglaubliches, Sie setzt sich ihre Infusionen selbst!

Ich hab schon Schwierigkeiten manchmal mir meine Mistel jeden zweiten zu spritzen und das ist nur subkutan. Ich bin und bleibe eben ein Weichei. Zumindest was das Piksen mit Metall oder Schläuchen in meinen Körper angeht.

Also für mich ist Kerstein eine wirklich klare „SUPERHELDIN!“ Du Wunderbare!!!

‎(✿◠‿◠)„ ツ ☆ ♫ ☀ ♥“.

SO IST KREATIVE THERAPIE!

Dann waren wir noch etwas im Wald spazieren…

Mit viel Humor und Kreativität erforscht Kerstin Möglichkeiten um ihre ausgearteten Zellen wieder einzuarten. Nicht schlecht was Sie manchmal herausfindet. Weg von Mainstream Therapieformen kramt Kerstin wieder etwas skurrieles hervor, einfach immer wieder eine tolle Inspiration und wunderbares Wissen was mir bei Ihr widerfährt!

Vielen lieben Dank meine Heldin!

Was kann Cannabis?

…helfen zu heilen?

Ja ganz bestimmt in vielen Fällen.

In der letzten Zeit kommen immer mehr Studien darüber heraus und immer mehr Artikel. Die meisten sprechen sich sehr positiv über die Heilwirkung des Krautes, korrigiere der Blüten. Bei den meisten Artikeln schneidet das Cannabis deutlich besser ab als Chemo und Co, je nach Tumorart. Gerade die nicht hormonabhängigen Arten sind von der grünen Heilpflanze viel besser zu jagen. Die Art ist viel sanfter und keine gesunden Zellen leiden darunter.

CBD für die Entspannung und Schmerzlinderung. Auch der Metastasenbildung soll es entgegenwirken.

Das Kraut mit THC hat neben dem leicht verpeilt lustigen Nebeneffekt auch noch die eine oder andere Krebszellen auf dem Gewissen. Und öfter als Erahnt rottet es ganze Krebsverbände und Kolonien aus.

Ein altes Kraut schon oft als Heilkraut eingesetzt auf körperlicher und mentaler Ebene. Und es half Jahrhunderte, Jahrtausende?

Na ja nur ein paar leichte Verpeiltheiten – ups mal wieder was runter gefallen – im Alltag und Verwirrungen, sowie Heißhunger-Attacken und entspanntes langes tiefes Schlafen. Aber Herrgott diese Nebenwirkungen sind ja nur zeitlich begrenzt und durchaus ertragbar. Bei richtiger Einnahme des Öles, oder in welcher form auch immer, was für mich heißt Abends so ca. 3 Stunden vor dem Zubettgehen, kann ich immerhin noch ne Weile die lustigen Nebenwirkungen genießen und am nächsten morgen solange nicht allzu früh fit und gut ausgeschlafen in den Tag starten.

Nur im Hier und JETZT wird es verteufelt, herunter gespielt und verbannt. Warum? Ach ja na klar schon fast wieder vergessen, Gesundheit oder besser Krankheit ist ein lukratives Geschäft. Und ne Pflanze kann man nicht enteigenen und patentieren lassen, Folgedessen kein wirklich gutes Geschäft.

Aber Viele wissen sich schon zu helfen, sich Selbst und Anderen. Und wir lernen dazu und die Umwelt ändert sich mit.

Ich wünsche viel Spaß beim therapieren…

https://medizin-heute.net/cannabis-toetet-saemtliche-arten-von-krebszellen-ab-welche-die-wissenschaft-bisher-getestet-hat

Medizin Heute

Veramed Klinik Ade…

Ade Berge, bis zum nächsten Male…

& die Reise vom Wendelstein zurück nach Hamburg…

Bärlauch wo ich hinsehe… wie toll!

Heute Morgen vor der Abreise nochmal kurz im Wald verschwunden nach Frühstück und Nordic Walking zu früher Stunde. Dort habe ich recht einfach etwas Bärlauch geerntet, der in Brannenburg fast Flächendeckend wächst ;-). Mit ner vollen Tasche bewaffnet mit Bärlauch, Löwenzahn und Brennesseln mache ich mich auf den Weg gen Norden. Aus diesen Köstlichen Wildkräuterpflanzen werde ich lecker Pesto machen…

Der Bärlauch strahlt…

Nun sitze ich mal wieder im Zug, und diesmal scheint er recht pünktlich, mal sehen…

Ich reise wie oft mit gemischten Gefühlen, einerseits freue ich mich auf Zuhause und meine kleine Bande, andererseits habe ich auf der Reise viele neue Inspirationen, Eindrücke bekommen und Einiges erfahren. Viel gelernt und brauche Zeit um das zu verarbeiten…

Dann habe ich nun mal wieder neue Ideen für meinen ganz eigenen Heilungsweg und werde mal schauen was von den Optionen bei mir positive Resonanz auslöst. Mal sehen was unter die TOP 2 fällt und womit ich mich die nächste Zeit behandeln werde, da bin ich selbst schon recht gespannt…

Reise von der Veramed Klinik am Wendelstein zurück nach Hamburg mit Bärlauch Beute aus dem märchenhaften Wald...
Meine Beute HEUTE! – Ne Tasche mit Bärlauch aus dem märchenhaften Wald…

Wie ist die Veramed Klinik?

Meine Resümee ist: EINFACH TOP!

am Waldesrand…

Medizinisch wird hier integrativ betreut, was heißt von der klassischen Tumorbehandlung mit Chemo bis Qi-Gong für das CHI.

Qi-Gong im Garten…

Das zusätzliche Program ist toll mit lokaler Hyperthermie, Elektrotherapie, Fußreflexzonenmassage, Gymnastik, Lympfdrainage, Magnetfeldbehandlungen, Nordic Walking, Sauerstoffmehrschritttherapie, Klangmassage, Imagination, Mediation, Klangerleben, Progressive Muskelentspannung, Visualisierung, Qi Gong, Psychotherapie…

Klangerleben mit Herrn Billmeier
unter der Klangliege

Ich bekomme hier Hyperthermie, ein paar Infusionen wie L_Carnitin, Vitamin C (selbst mit gebracht), und darf das Rahmenprogramm komplett in Anspruch nehmen. Ein bißchen Draußen herum wandern in den Bergen bei den Zwergen und Wäldern gehört auch dazu.

Hier ist man keine Nummer sondern mündiger eigenverantwortlicher Patient & Mensch!

Es gibt tolle Arztgespräche auf Augenhöhe, einfach wunderbar. Auch das Pflegepersonal ist immer top gelaunt und immer sofort da. Der Chefarzt hat bei mir ein Herzultraschall gemacht und wir haben über Clans und menschliche Evolution gesprochen mit ganz viel Zeit. Ich kann mich nur wiederholen – EINFACH TOP! Frau Dr. Nickel ist auch ganz großartig, empathisch und irgendwie muß ich immer lächeln und freue mich über ihr Erscheinen. Ebenso konnte ich die Momente mit Frau Junk der Therapeutin wunderbar geniesen und gelernt hab ich auch noch was dazu, einfach wunderbar. Dankeschön! *•.¸¸♥¸¸.•**•.¸¸♥¸¸.•*¨*•

Ausschnitt meines Therapieplanes als Vorschlag

Die Ärzte holen einem ab da wo man steht und man wird beraten und es wird hier nicht die Leitlinie auf doktoriert! Gespräche finden auf Augenhöhe statt und Alle nehmen sich viel Zeit!

Auch übers Essen kann ich nicht meckern, auch wenn ich finde das es ruhig ZUCKERFREI (als Alternative z.B. Xylit/Erythrit) sein könnte, dann könnte ich mir auch den einen oder anderen Nachtisch munden lassen, agrrr…

Alle sind mega bemüht das man hier wieder gesünder wird und sich wohl fühlt. Und genau das geschieht hier auch. Die Patienten fühlen sich hier gut aufgehoben und die Stimmung hier ist wunderbar und dies führt auch auf den richtigen Heilungsweg.

Jeder bemüht sich so sehr hier und tut Alles was möglich ist, ganz wunderbar!

Auch ne richtig tolle Socke meine Zimmernachbarin Claudia! TOP

Es ist hier eine wunderbare kleine schnuckelige Klinik, mit knapp 90 Betten, mit ebenso wundervollen menschlichem Inhalt darinnen & das ist ganz ZAUBERHAFT!

Gerade wurde ich von ner super sweeten Gruppe Patienten hier gefragt wie alt ich wäre, sie würden daran schwer rätseln und könnten es so gar nicht einschätzen… Sie würden den Rahmen zwischen 12-40 setzen. Das tut gut, gerade weil ich mich im Moment so alt fühle wie ich bin & denke ich bin um Jahrzehnte gealtert in dieser letzten doch schwereren Zeit. Also, ich nehm dann mal 12 hihi…

Also etwas rührseelig werde ich doch wenn ich Morgen früh an meine Abreise denke. Eine tolle Landschaft ist das hier und erst der Wald so schön Märchenhaft. Alle sind so nett hier und ich habe schon fast neue Freunde gemacht… Fühl mich hier fast richtig heimelisch…

Dann bis zum nächsten Male zur übernächsten Antikörper Therapie hier in der Veramed Klinik am Wendelstein!

Eingang hinten…

Hier ist man daran interessiert das Heilung wirklich geschieht!

Die Welt im Wandel 2019

Ich lande auf dem Kongress und werde gebührlich empfangen von Freunden und Kollegen…

Viele Interessante Menschen tummeln sich hier. Die Referenten sind unter Anderen: Deutschlands bekanntester Gehirnforscher Dr. Gerald Hüther, Bio-Physiker Dieter Broers, Wunderheiler Braco, Naturheilarzt, Dr. Karl Probst, Sterbeforscher Bernard Jakoby, Filmemacher Clemens Kuby, Heilpraktikerin Sabine Linek, Hypnose-Doktor Dr. Norbert Preetz, Bewusstseinsforscher Alexander Kalenjuk, Chefarzt Dr. med. Milan Meder, Körperforscherin Ilan Stephani, Dr. Folker Meißner sowie die spirituellen Erfolgscoaches Bahar Yilmaz und Jeffrey Kastenmüller.
Neben den Bühnenauftritten (Vorträge & Interviews) finden auch parallel Seminare und Workshops einzelner Referenten statt. Zusätzlich befindet sich im Foyer des Congress Centrums eine Messe mit Ausstellern …

Alles sehr interessant, nur schade dass ich die meiste Zeit des Tages mit Zug fahren verbringe anstatt auf dem Kongress ;-( & wenig Zeit dort vor Ort hatte… So und nun ab zu Sabine und zur Dunkelfeldmikrokopie

Erstmal wird mir ein Tröpfchen Blut ab gezapft! Dann gehts gleich zur Sache, also zum Krebsgeschehen.

Oh oh oh da sieht man sofort dass die Zellen vom Epstein Barr Virus (EBV) befallen und verformt sind, agrrr Hilfe, das sieht nicht sehr harmonisch aus. Auch Staphylokokken soll ich haben, was mich aber irgendwie so gar nicht beunruhigt.

Ich bin eher geschockt dass es meinem Blut aussieht wie auf einem Schrottplatz nach einem Kriegsgeschehen. Alles wirkt komplett durcheinander und aus dem Gleichgewicht geraten. Da hat und wütend ordentlich was rum. Also ganz so schlimm hatte ich es mir nicht vor gestellt. Ich dachte ich wäre schon weiter auf meinem Gesundungsweg.

Auch sieht man dass meine Lymphe ganz zu sind, was meine Schmerzen den linken Arm hinunter bis zu den Fingerspitzen erklärt. Sabine sagt dass sie so etwas ganz selten sieht. Hm das hört sich nicht gut an wie ich finde.

Auch den Primärtumor erkennt man in einem kleinen Bluttropfen. Das Krebsgeschehen zeigt sich Unglaublicherweise sogar bildlich tatsächlich als Brust erkennbar. Ich bin fasziniert!

Sabine sagt das ich Handlungsbedarf hätte, also körperliche Unterstützung bräuchte. Und zwar bald um wieder ganz zu Gesunden. Es müsse nicht Morgen sein, aber ich solle auch nicht lange warten, also nicht noch ein halbes Jahr oder so. Sie sagte dass Sie mir helfen könnte und daß Sie mir vorschlägt eine Therapie zu machen mit 15 Einheiten, also täglich eine Behandlung oder sogar zwei…

Ja irgendwie fühle ich mich bestätigt in dem wie ich denke das es in mir aussieht, aber dann fühle ich mich auch etwas niedergeschmettert. es ist einfach nochmal anders zu sehen dass das Blut nicht sehr gut aussieht als es nur zu wissen. Ja ich hätte gerne etwas gesündere Zellen…

Wie finde ich den Richtigen und vor Allem meinen Weg dorthin?

Ich bin etwas niedergeschlagen und kraftlos. Auch die vielen Menschen sind mir zu viel. Ein Freund versucht mir zu sagen das er es für wichtig hält das ich die Therapie bei Sabine mache. Ich fühle mich unter Druck gesetzt und möchte am liebsten fliehen. Ich weiß das Nikolaus es nur wunderbar gut meint, aber bei mir kommt es erstmal anders an. Hab das Gefühl ich brauche eine Pause und fühle mich gar nicht wohl.

Da werde ich angesprochen von einer sehr sympathischen Lady. Sie fragt mich ganz zart ob sie kurz mit mir sprechen darf. Ja klar ich freue mich immer darüber! Sylvia erzählt mir das Sie meinen Blog mit liest und mich auch gerne mal persönlich sprechen möchte, ja ich freu mich wirklich sehr darüber, auch wenn das Gespräch sehr traurig war.

Liebe Sylvia, ich Danke DIR ganz dolle! Es war schön mit Dir auf dem Kongress zu sprechen und Dich kennen zu lernen. Bitte melde dich bei mir per Mail, SMS oder Whatsapp!

Da kommt Ronny mit seiner Kamera vorbei und mag ein Bild machen. Total verunsichert aber meine Laune steigt sofort und ich freue mich. Immer noch etwas lost in dieser Welt setze ich mich zu den Anderen an den Tisch und genieße meine letzten Minuten hier in der Location.

Welt im Wandel Heute…

nur nicht bei der Bahn…

Also Heute mache ich einen kleinen Ausflug nach Würzburg zum Welt im Wandel – Kongress 2019!

Mein Ausflug startet früh in Brannenburg, denn die Zugfahrt sollte so 5+ Stunden dauern. Ich reise Heute mit dem Bayern-Ticket, da deutlich günstiger trotz Bahncard und ich dann auch nicht zuggebunden bin, nur ICE und IC Züge darf ich nicht nehmen dafür bin ich dann etwas länger unterwegs.

Noch kurz verarztet von der Nachtschwester und mit einem Verband mit einer Salbe am rechten Unterarm bewaffnet starte ich aus der Klinik los, da die Verweilkanüle darin ordentlich Rabatz machte und mein Körper mit einer Entzündung reagierte um den Fremdkörper möglichst schnell wieder los zu werden. Na toll dafür gibts dann Morgen ganz früh einen Ersatz wohl im anderen Arm, zum Glück hab ich zwei davon ;-), also da geht noch WAS!

Also gehts um 6:45h zu Fuß los aus der Veramed Klinik zum Bahnhof in Brannenburg. Nach ca. 15 Minuten bin dort angelangt, na das ging ja fix. Der Zug fährt pünktlich ein, wow denke ich noch, cool dann hat sich das frühe Aufstehen doch gelohnt. Naja, fast, denn der Zug fährt erstmal nicht los da die Gleise blockiert sind. Das ist schon das zweite Mal innerhalb einer Woche das sich Menschen auf den Gleisen trollen und den weg versperren für den Zugverkehr. Ne halbe Stunde später fährt mein erster Zug nun endlich los. Und so komme ich dann auch 28 Minuten später in München. Kleine Umdisposition und ich wollte den nächsten Zug Richtung Nürnberg nehmen. Dieser wird gleich mit ner Verspätung von 15 Minuten angezeigt, hm. Daraus werden dann schnell 30 Minuten laut Durchsage. Ok, nochmal umplanen, gut nehm ich gleich nen folgenden Zug da ich den Anschluß so niemals kriegen würde. So weit so gut und der dieser Zug fährt pünktlich los. Aber das nicht sehr lange und ne Durchsage folgt dass wir, wo auch immer in der Pampa wir gerade sind, ne kleine Pause einlegen da ein entgegenkommender Zug erst noch passieren möchte. Ich werde wahrscheinlich meinen Anschlusszug in Nürnberg also nicht mehr erreichen. Mittlerweile bin ich mir gerade gar nicht so sicher ob sich das frühe Aufstehen von Erfolg gekrönt sein wird…

Ich kann mich auch nicht erinnern wann die Bahn in der letzten Zeit mich pünktlich zum Ziel gebracht hat. Wie ist da so Eure Erfahrung?

Stunden später als geplant, aber immer noch rechtzeitig erreiche ich meinen Zielort…& bin schon sehr gespannt auf den „Welt in Wandel Kongress 2019″ und meine Verabredung mit Sabine Linek und der Dunkelfeldmikroskopie

Welt im Wandel Kongress 2019

Welt im Wandel Kongress 2019

Metronomische Therapie…

Metronomische Chemotherapie als Unterstützung auf meinem Heilungsweg? Ist das eine zusätzliche Option?

In der St. Georg Klinik wurde dies mir vorgeschlagen von Dr. Migeod so als Idee… nun denke ich darüber nach ob dies eine Option für mich wäre und eine gute Ergänzung. Ich bin noch nicht sicher & nun denke ich darüber nach ob dies eine Option für mich wäre und eine gute Ergänzung. Ich bin noch nicht sicher.

Was meint ihr dazu?

Als regelmäßige Einnahme Chemomittel, wie z.B. Endoxan/Cyclophosphamid und Capecitabin, oder Anderes in Low-Dose Variation, als unterstützende Behandlung um die Selbstheilungskräfte an zu regen? Der Körper schnallt dass da was ist was dort so nicht hin gehört und handelt! Die NK-Polizei düst dort hin und schaut nach und teilt dem Immunsystem den Handlungsbedarf mit. Das Einsatzteam rückt aus und verrichtet seine Arbeit. Der saure Nebel weicht etwas und die Gärung kann langsam runter gefahren werden kann… Somit erkennt das Immunsystem die Mutierten und kann aktiv werden…

Und diesmal habe ich zum ersten Male in der Klinik übernachtet, da die ganze Gegend ausgebucht war. Und ich muß sagen das war die beste Idee. Das Zimmer war prima und auch das Frühstück ganz herrlich! Wo bekommt man schon Eier in 3 Arten, frisches Obst und Salat, ne Menge anderer Sachen die ich nicht esse aber auch gebratene Zuchini mit Pilzen, wie wunderbar!

Eine gute Idee wenn das Tumorsystem aus der Balance geraten ist?

Metronomische Chemotherapie als ernst zu nehmende Option?

Ankunft in der Veramed Klinik…

Seit Gestern bin ich nun hier in den Bergen ohne die sieben Zwerge aber mit vielen wunderbaren Wesen um mich herum.

Klein, schnuckelig ist die Klinik und der Ort direkt vor den Bergen in einer wunderschönen Landschaft.

Die Menschen hier sind alle meganett und auch die anderen Patienten. Man hat hier Zeit und ist Mensch und keine Nummer. Deshalb kommen die Patienten auch gerne immer wieder hier her. Ich scheine die einzige Erstbesucherin hier zu sein.

Ärzte und Pflegepersonal ist echt supernett, bemüht und gut drauf, jo so kann das Spaß machen…

Heute Morgen gleich um 7h sollte ich Blutabnahme und Nadellegen beim Doc haben. Agrr diese Uhrzeit kam viel zu schnell und früh. Meine Zimmernachbarin Claudia schlief etwas unruhig da sie gerade die Chemo hinter sich hatte aber trotzdem bekam ich etwas Schlaf, nur so früh raus is halt nicht unbedingt Meines. Aber Claudia is ne ganz supernette und es macht Spaß mit ihr als alte Häsin hier. Somit war auch recht schnell die Orientierung und Anderes mir klarer, echt toll.

Die Nadel legen war heute mal wieder richtig happig, so mitten im Arm tat es echt deutlich weh und tut es immer noch, aber ok es soll auch ein paar Tage halten & ich hoffe das auch.

Nach Chefarztgespräch mit Herzultraschall und Stunde bei Psychologin war ich dann spätestens nach der Fußreflexzonen Massage und progressivem Muskeltraining wirklich begeistert.

Auch in der Küche wollte ich schon meckern dass es hier Dinge mit Zucker, Milchprodukten und TK Ware gibt. Aber das habe ich mir dann doch schnell anders überlegt. Denn erstens muß ja nicht jeder darauf achten wenn z.B. direkt in der Chemo oder im Palliativstadium ist. Und dann ist es hier auch so daß man in der Küche bescheid sagt wenn man etwas Anderes möchte und dort sorgen die Engel und versuchen Alles möglich zu machen. Und nach Fertigstellung des Mahles kommt sogar der Koch persönlich und bringt es an den Tisch. GANZ große KLASSE!!! Kann einfach nur TOP sagen zu dieser Klinik hier!

Morgen werde ich einfach nach meiner Hyperthermie mal ein bißchen hier die Gegend erkunden…

Und habe ich da eine Burg blinzeln gesehen?

Revierrückholung in Arbeit…

Dr. Migeot hat mich heute beraten. Er ist der neue Chefarzt in der St. Georg Klinik. Er ist wunderbar erfahren menschlich, aufgeschlossen und wirklich sehr sympathisch!

Noch etwas Botox gefällig?

Heute gabs zum zweiten Male eine intertumorale Injektion mit 2 ml Botox in meine linke Brust in den Primärtumor, jupp!

Die ersten Umbauarbeiten starteten schon direkt nach der ersten Portion und gingen gefühlt 3-4 Tage mit piksen und kribbeln und Abtransportsysteme des entstandenen Müllberges.

Auch Heute jagte Dr. Reichel die infiltrierende Spritze in meine Brust, mit viel Feingefühl wohlgemerkt und deshalb kaum gemerkt;-), ganz wunderbar! Kurz danach setzte allerdings der Schmerz ein und es pikste, schmerzte und arbeitete ziemlich ordentlich in mir!

Die Großinfiltration mit Botox!

Rückholung der Reviere ist angestiftet. Die Nk-Zellen rufen ihre Armee zur weiteren Unterstützung auf, Yipiehh!

Stoffwechsel Aktivitäten und Änderungen in meinem Körper. Das Immunsystem erkennt dass hier was nicht in Ordnung ist und schickt die NK-Polizei hin. Die Vernebelung wird aufgehoben und dadurch sind die aus der Art geratenen Zellen wieder viel sichtbarer und damit auch angreifbarer geworden, wie toll auch! Im Körper düsen im Sauseschritt und Blutgeschwindigkeit die kleinen Helferlein herum von Ort zu Ort fliegen die Zellen durch die Gegend und regeln mutig Alles was ihnen in die Quere kommt…

Ist hier Magie im Spiel?

Das Leben ist schon merkwürdig. Bin in Bad Aibling und heute kam hier ein neuer Bericht vom PET_CT an. Die neue Metastase ist nun nicht mehr auffindbar und auch steht weder im neuen Bericht etwas, noch kann man das im Ultraschall sehen jetzt. Ganz im Gegenteil der Primärtumor ist durch das infiltrieren der ersten Botox Dosis geschrumpft und schrumpelt sich nun von zwei aneinander hängenden Trauben zu einer Rosine zurecht. Es ist nun nicht nur ein schwarzes Loch zu sehen, sondern im Tumor weht ein heller Wirbelwind herum. Zumindest sieht es nun so Darinnen aus im Ultraschall. Man kann sehen dass normales Gewebe sich neu bildet und der Abfall nach draußen gedrückt wird und ne Kante bildet. Und der primäre Tumor ist auch schon von 1,5 auf 1,3 cm geschrumpft, also kleiner geworden. Auch im Lymphknoten scheint sich abzukapseln und innen sieht es schon etwas heller aus.

Der Arzt sagt alles top Revierrückholung in Arbeit.

Wie von Zauberei? Ich habe das PET Ergebnis selbst gesehen mit dem Chef der Klinik und wir haben die Befundung zusammen gemacht. Wüsste ich es nicht besser und hätte ich es selbst nicht gesehen würde ich schimpfen auf falsche radiologische Interpretation. Aber Fakt ist der primär Tumor schrumpelt sich gerade kleiner wie eine Rosine und auch bildet sich schon wieder im Tumor neues normales Gewebe. Und auch im Bericht stand eigentlich das die Tumore etwas gewachsen sei und es die neue Metastase plötzlich gibt. Echte Zauberei? Was ist hier passiert? Ja mega schräg, oder! Aber ich habe es selbst gesehen das PET auf dem PC und da leuchtete ein dritter Punkt, PUNKT! Hm bildgebende Verfahren scheinen sich im nach hinein zu ändern, sind Interpretationssache, oder was ist da passiert?

Wie gesagt da muss wohl Zauberei im Spiel sein!

Ich muß mal gar nix! …

& kämpfen gegen etwas schon gar nicht! Nur ich entscheide was ich tun werde!

Vor ca. ner Woche traf ich eine „ehemalige Freundin“, also vor meiner Krebsdiagnose waren wir recht gut befreundet und haben auch öfter was zusammen unternommen.Sie ist Schulmedizinerin, Neurologin um genau zu sein und arbeitet in einem Hamburger Krankenhaus. Ich mochte sie wirklich gerne.

Nach meiner Diagnose habe ich sie noch getroffen. Wir waren was meine Behandlung angeht nicht einer Meinung, was aber auch nicht wirklich wichtig ist. Ich sehe eine wirkliche Heilung nur mit ganzheitlichen Ansätzen, eben der ganze Mensch muß heilen. Meine damalige Freundin vertritt als einzige Meinung die Schulmedizinische Behandlung nach Leitlinie. So weit so gut.

Sie war auch am Abend bevor ich nach Bad Aibling bin zur IPT (Insulin potenzierte Chemotherapie) zu Besuch bei mir Zuhause, wie ein paar andere Freunde auch. Ich war froh das ich Unterstützung meiner Freunde hatte, da ich schon von meiner leiblichen Familie verstoßen wurde, da ich mich nicht der klassischen onkologischen Behandlung unterwerfen wollte. Alle wollten mir helfen egal welchen Weg ich gehen wolle, zumindest dachte ich das damals. Ja und da sah ich meine „ehemalige Freundin“ zum letzten Male bis zum jetzigen Zeitpunkt vor ca. einer Woche. Sie sagte damals noch sie werde sich täglich melden und wäre für mich da.

Ich fuhr weg, machte Therapien, lernte viel und hatte Niederlagen und Erfolge. Ja und ich lernte viel über mich, über Krankheit & Gesundheit. Und das das Gleichgewicht bevor eine schwere Krankheit ausbricht schon lange aus den Fugen geraten ist bevor der Körper dies ausdrückt da wir vorher nicht achtsam uns gegenüber waren…

Während meiner ersten Schritte und auch auf dem folgenden Weg änderte sich mein Umfeld drastisch. Viele Freunde, Familie und Bekannte verschwanden aus meinem Leben, da sie dachten ich müsse unbedingt eine klassische Behandlung machen um nicht mehr krank zu sein. Ich aber war mir sicher einen anderen Weg gehen zu wollen. Ich hatte keine Angst zu sterben. Allerdings graute mir davor langsam dahin zu siechen und viel Chemie in meinen Körper pumpen zu lassen und immer schwächer zu werden. Ich konnte mir nicht vorstellen Chemo Gifte durch einen Port (OMG was für ein Grauen so ein Teil einbauen zu lassen für mich), auch OP (ging auch gar nicht da der Primärtumor zu groß war) & Bestrahlung fühlte sich nicht richtig an. Ich wollte GANZ HEILEN und nicht nur meinen Körper.

Und deshalb beschloß ich meinen ganz eigenen Weg zur Gesundung zu finden…

Erst ein ca. halbes Jahr später bekam ich eine recht kurze Messenger Nachricht von meiner ehemaligen Arztfreundin. Sie fragte einfach nur wie es mir geht. Ganz ehrlich ich wurde erstmal richtig sauer. Sie hat auf gar keine meiner Mails, Nachrichten… reagiert in denen ich um Support gebeten hatte. Auch in meinen Blog hatte sie sich anscheinend nicht mal rein geschaut. Also Interesse Ihrerseits an mir = 0

Aber wie gesagt hat sich mein Umfeld sehr verändert und da wo die vielen Löcher entstanden von Menschen die mein Leben verlassen hatten, umso tollere Menschen lernte ich kennen. Also die freien Plätze wurden wunderlich wunderbar gefüllt! Und ich vergaß …

Ja und dann will ich zum Markt um Frisches zu besorgen und zufällig läuft mir meine ehemalige Freundin über den Weg. Nun hatten wir uns über ein Jahr nicht gesehen.

Und ich war nett, warum? Ich war stinksauer! Sie hat mich im Stich gelassen. Warum sag ich nicht einfach „FUCK OF LADY!“ und gehe einfach weiter?

Ich war freundlich zu ihr. Wir schnackten etwas. Und dann fing es an. Sie machte ordentlich Druck, ich müsse kämpfen. „Du mußt, du mußt dies und du mußt das… Es ginge darum jetzt Prioritäten zu setzen, es gehe ums Jetzt, denn später brauche ich es ja nicht mehr. Und ich muß bei der Krankenkasse für meine Rechte kämpfen… Es wäre ja mein Ding aber nur die Schulmedizin weiß was sie tut… + Wir sprachen über Statistiken und Co.

„What sie hell hat mich dazu verdonnert mich hier die ganze Zeit nur zu rechtfertigen für meine Meinung?“

Ich habe meine Meinung und stehe eigentlich auch dazu. Aber hier wurde ich ganz winzig mit Hut und verteidigte mich nur. Es ging mir immer schlechter. Es ging eigentlich nur um Kampf! Es hörte sich aus ihren Munde auch schon so an als wäre ich schon Tod bzw. würde sehr bald sterben. Sie hörte sich an wie mein Vater. Sie hat mich schon lange abgeschrieben und ich ließ das mir gerade auch noch gefallen.

Da muß ich an gefallene Engel denken, warum auch immer… Und plötzlich schmerzen meine imaginären Wunden am Rücken wo mir die Flügel amputiert wurden zu einer anderen Zeit in einer anderen Welt oder im Traum…

Ich verstehe mich einfach nicht. Warum habe ich ihr nicht die Meinung gesagt und bin dann mit erhobenen Haupt gegangen? Warum habe ich mich klein gemacht, habe mir Energie absaugen lassen und bin danach frustriert? Ich habe Tage gebraucht um dies zu verkraften und auch wieder zu Kräften zu kommen…

Noch einmal passiert mir das nicht, hoffe ich…

Vielleicht sollte ich ein bischen VOODOO machen, so zur Entspannung & alle unliebsamen Energieraubenden Wesen aus meinem Leben zu verbannen!

Hokus pokus putzleldiewutz und schwuppsrausausmeinemleben & her mit den zauberhaften wunderbaren lebenserfrischenden Energienzurliebe