Ich behalte Euch…

und trage EUCH mit Stolz!

Ja genau ich mag Euch und ihr Beide du doppelter, Lindwurm Zwilling und du kleiner wilder ungeduldiger Lindwurm.

Bitte fragt mich nicht weiter warum ich keine OP mache um meine Lindwürmer (=Tumore) zu entfernen.

Zuerst waren meine Tumore zu groß um zu operieren. Dann sind sie direkt nach der Biopsie explodiert und auf das vierfache ihrer Größe innerhalb von 7 Wochen gewachsen und haben mich fast gesprengt und ich hatte eine so Art dritte Brust. Dann mußte ich in der Not der Zeit zu aggressiven Mittel greifen um Euch in den Griff zu bekommen und schrumpfen zu lassen. Dann seid ihr klein genug geworden für eine OP, aber jede Zelle meines Körpers sagte mir IHR wollt das nicht. Aber nicht genug davon, sind anscheinend drei kleine neue Tumore aufgetaucht in meiner Brust genau da wo die drei Einstiche der Biopsie waren. Bei 7 Onkologen & Chirurgen war ich insgesamt und alle wollten dann meine Brust inklusive aller umliegenden Lymphknoten gleich mit entfernen. Ja und da schrie Alles in mir „NEIN no way -> das ist nicht der richtige Weg“. Ich tat zum Glück was mein Körper mir riet. Heute bin ich so sehr froh darüber.

Nein ich möchte keine OP! PUNKT

Mir ist das Risiko zu groß dass Tumorzellen in die Blutbahn wandern und durch den Körper reisen um eine neue Heimat zu finden um eine neue Kolonie zu gründen und damit ne neue Metastase zu etablieren.

KEINE OP FÜR MICH!

Auch wird gerade zu oft und zu schnell zu einer OP und auch Amputation geraten. Meiner Meinung nach ist es nicht immer notwendig. Aber es bringt halt auch schnell Geld in die Kasse ohne große Umwege wie Chemo und Co. Es geht schnell und der Tumor ist erstmal weg und Problem gelöst, zumindest meist für eine kurze Zeit. Manchmal ist es bestimmt auch die richtige Entscheidung das bezweifle ich nicht, aber momentan wird so schnell zum Messer gegriffen. Und auf ne Brust mehr oder weniger kommt es nicht an, man kann ja wieder einen Brustaufbau machen kein Problem ist Heute Routine hat man mir damals mal kurz nebenbei gesagt.

Nein ich will keine OP!

Ich denke auch mein Körper hat die Tumore kreiert um mir was zu sagen. Ich habe viele Tritte bekommen, erst wage Ansagen mit Erkältungen, kleine Zimperleins… und irgendwann wurden sie heftiger bis hin zu richtigen Tritten wie Ohnmacht, Burnout… Ich habe nicht hin gehört. Ja und dann kam der Krebs und zwar ganz heftig schnell mit großer Lebensbedrohung. Erst da bin ich aufgewacht…

Aber auch das sehr langsam. Ich suchte im Außen und reiste und machte viele Termine bei Ärzten, Heilern, Schamanen, Therapeuten, Naturheilkundlern und Vielen mehr. Ich lernt viel, sehr viel über Medizin und andere Heilungsmöglichkeiten, ja sehr viel. Gebracht hat es mir erstmal bedingt viel, aber ich habe auf meinen Körper gehört der mit mir spricht und dieser will keine OP.

Es gibt unterschiedliche Menschen und auch genauso verschieden möchte diese auch mit ihren Tumoren umgehen. Viele möchten sie einfach weg haben und entscheiden sich wenn möglich für eine OP. Ich bin da anders. Für mich ist eine OP nur dann sinnvoll wenn es wirklich notwendig ist. Ich kann gut mit meinen Lindwürmern leben. Immerhin hat mein Körper diese selbst produziert. Und so weiß ich einfach wo sie sind und das beruhigt mich. Nach einer OP hätte ich ständig Angst daß irgendwo in mir sich neue Tumore bilden wollen.

NEIN ICH WILL KEINE OP! Ich kann gut mit meinen Tumoren leben, sie gehören zu mir!

Zum Glück habe ich auf mich gehört. Der Primärtumor scheint nun nicht mehr zu wachsen sondern sich zu verkapseln und mein Zweittumor in der Achsel scheint sich zurück ziehen zu wollen und schrumpft.

Was will ich mehr?

Werbeanzeigen

Abschied…

Gestern bin ich wieder aus der Veramed Klinik abgereist gen Norden nach Hause…

Etwas traurig war der Abschied aus der Veramed Klinik aber auch schön, denn ich habe dort so wunderbare Wesen kennen lernen dürfen -> für immer in meinem Herzen
Dankbar für die wunderbaren Begegnungen!

Irgendwie war der Abschied schön und auch traurig. Ich habe in der Klinik so schöne Wesen kennen gelernt und in mein HERZ gelassen. Liebevolle Umarmungen gab es nach dem Frühstück, denn ich mußte zeitig los um meinen Zug, der dann ausfiel, zu erhaschen. Es war erst 8h Morgens.

Schöne Erinnerungen kamen mir im Zug. Wir haben soviel gelacht und Spaß gehabt und das in einer Klinik. ich habe neue Freunde und Verbündete gefunden. Wie tapfer und klug sie Alle sind – Beata, Otti, Gisela, Sabine, Rita… (sorry wenn ich Jemanden vergessen habe!) Wer hätte das gedacht, ich Diejenige die ne Krankenhaus Phobie hatte und nur im Notfall Freunde dort besucht hat. Immer hat mich diese negative hoffnungslose Energie dort belastet. Und jetzt freue ich mich diese wunderbaren Menschen in meinem Herzen als Bereicherung mit mir zu führen, einfach schön!

Eine Frau saß einen Tag mit am Frühstückstisch, eine sehr lebendige strahlende Lady und erzählte dass sie hier sei da sie ein Video über die Klinik gesehen hatte. Sie stoppte in ihrer Erzählung und schaute mich an und sagte „Hey das bist ja du in dem Film, du hast erzählt dass es hier gut ist. Du bist also schuld das ich nun hier bin!“ und lächelte. Na ich seh das mal als Kompliment und hoffe der Dame gefällt es nun in der Veramed Klinik auch gut.

Es ist schon sehr seltsam wie das Leben sich manchmal wandelt. Durch die Erkrankung kann ich wieder fühlen, mehr fühlen, anders und intensiver wahr nehmen. Ich bin fröhlicher geworden und kann das Leben auf einmal lieben. Früher fühlte ich mich immer falsch und fremd hier in dieser Welt, eben einfach anders. Anders fühlen tue ich mich immer noch, aber nun macht das gar nichts mehr, sondern ist einfach gut so wie es ist & richtig so!

Nein das konnte ich vorher nicht. Ich mochte Menschen noch nichtmal besonders. Ja ich hatte und habe gute Freunde die ich sehr mag, aber erst jetzt weiß ich was ich an Ihnen habe und wie wunderbar das ist. Auch erst erst kann ich dies zugeben, auch wenn ich dauernd heulen muß. Aber jetzt aus Rührung und nicht mehr aus Verzweiflung…

seltsam wie sich das Leben manchmal wandeln und fließen kann…

& das ist ganz wunderbar! (Heul)

Danke!

Ich hab ein Herz…

… in der Brust

Meine lieben Lindwürmer formen sich um. Zuerst sah der Primärtumor aus wie ein zusammen gekauertes Embryo.

Dann entwickelte er sich zu ner zusammenhängenden Doppelerdnuss

&

nun sieht er aus wie ein

HERZ

wie wundervoll ist das denn?

Er verkapselt sich und bildet ein <3

Ich hab ein HERZ in der Brust…

Yipieh Yipieh YEAH dideldumm…

Typischer Tag? +Check->OK

HERZULTRASCHALL

Heute gings nach dem Frühstück erstmal zum Herzultraschall. Erstens da die Antikörper vielleicht Herzschädigungen hervorrufen können und ich außerdem angeblich eine angeborene Mitralklappeninsuffizienz haben soll. Der Chefarzt Dr. Müller-Stahl selbst schlug mir das vor und machte auch die Untersuchung. Wie immer war die Zeit mit ihm sehr Informativ und er erklärte Alles sehr spannend und beantwortete alle meine Fragen. Zeigte und hören durfte ich mein Herz auch, was für ein wunderbares immerzu arbeitendes Organ! Einen Ausdruck von meinem Herzen gabs dann als Andenken noch als Abschluss dazu;-)

Herz leer, Herz voll

QI GONG

Danach dann zum Frühstück und dann ab in den Garten zum Qi Gong. Das war wieder super schön im Freien mit Herrn Billmeier. Was für ein Start in den Tag, einfach herrlich! Gut gestärkt und im eigenen CHI…

VISITE

Dann wieder auf dem Zimmer folgte die tägliche Visite. Diesmal von Frau Frau Dr. Caime durchgeführt. Meist recht schnell und wird man über den Stand der Dinge informiert und kann Fragen stellen. Alle Ärzte sind mega nett und nehmen sich viel Zeit für Einen wenn das gewünscht ist. Auch hier muß ich die Klinik wieder mal loben! Frau Caime schlägt mir ein Ultraschall meiner Tumore vor da sie diese auch bei meinem letzten Aufenthalt hier gecheckt hatte und da war mein Zweittumor in den Lymphen ja über Nacht auf die doppelte Größe geschwuppst.

ULTRASCHALL TUMORE

Frau Doktorin ist sehr medizinisch klassisch orientiert und am Anfang kamen wir so lala klar. Aber ich hatte das Gefühl wir respektieren uns auch wenn wir komplett verschiedener Meinung sind. Mittlerweile ist unser Verhältnis entspannt fast nett und ich kann entspannt ehrlich sagen was ich denke. Ja mir gehts gut und ja ich glaube der Zweittumor ist wieder entsannt und auf alter Größe, nein ich glaube sogar er schrumpft sich kleiner. Sie hört mir zu und fragt ob ich denn meinen Stress trotz arbeiten reduzieren konnte und fragte mich Einiges mehr. Sie checkte zuerst den Tumor in der Achsel und stellte fest er lässt sich gar nicht mehr so einfach per Tasten finden. Unter einem cm ist das Ertasten gar nicht mehr so einfach. Das Sono bestätigt dann unseren Verdacht, ja der Tumor zieht sich zurück und ist ein Drittel geschrumpft auf 0,7cm Größe. Der Primärtumor scheint seine Größe behalten zu haben nur die Form hat sich etwas geändert.

Zweittumor in der Achsel zieht sich zurück und schrumpft sich zusammen
Primärtumor stabil & Zweittumor am schrumpfen -> Check -> TOP

ANTIKÖRPER

Dann mit der noch vorhandenen Braunüle im Zimmer gabs die beiden Antikörper Herceptin und Perjeta. Das macht mich immer mega schlapp und zwar für den Rest des Tages bin ich wie in nen Zeitlupenschneckenkörper gepackt -> KNOCK OUT. Denken nur noch unter großer Anstrengung möglich und der ganze Körper häng schlapp in der Gegend rum. Aber der Zugang, also die Braunüle wird entfernt, yipieh ich bin wieder frei.

LOKALE HYPERTHERMIE

Direkt danach gabs zu den örtlichen Temperaturen Draußen 34° Drinnen einen Tick weniger noch ein bischen Hitze durch die lokale Hyperthermie noch oben drauf. Das ist aber immer sehr entspannt einfach auf dem Wasserbett liegen und chillen ne Stunde lang. Nur ne Decke brauchte ich Heute nicht wie üblich dazu. Zwischendrin klingelte mein Handy das bekam ich aber gar nicht mit denn ich war eingenickt.

So nun habe ich frei vom Klinikalltag und setze mich etwas verpeilt an die Arbeit und mache das Finetuning für unseren „Borreliose Selbst Heilen“ Online-Kongress…

ERGEBNIS:

HERZULTRASCHALL -> Check -> OK

TKTL-1 -> Check -> TOP

LYMPHKNOTEN -> Check -> TOP

PRIMÄRTUMOR -> Check -> OK

WAS FÜR EIN TOLLER TAG! I am happy & schönen Tag noch!

Wieder mal in Brannenburg…

Hinterm Haus im Mistelfeld

Nun bin ich wieder mal in der Veramed Klinik nach einer Woche Einarbeitung in meinem neuen Job in der Nähe von Frankfurt. Das war recht anstrengend für aber auch sehr lehrreich. Abends gabs dann noch nen kleinen Spaziergang hinterm Haus.

Gestern bei der Aufnahmebesprechung und Untersuchung konnte die Ärztin meinen einen Tumor erstmal gar nicht finden bei der Sono und fragte mich wo dieser sei. Ich hab ihr dann geholfen aber so richtig sicher war Sie wohl nicht. Ich seh das mal als gutes Zeichen 😉

Bin nun in der Veramed Klinik um die Gegend zu erkunden und etwas zu entspannen um noch mehr zu Kräften zu kommen. Die Gegend hier ist schön… Es gibt nen tollen Wald und ne Menge Hügel… Dazu gibts auch Kühe, das ist mir neu, und hat mich erstmal etwas irritiert als diese auf mich zu kamen und kuscheln wollten.

Wusste gar nicht das Kühe die Nähe suchen und wollen nur gestreichelt werden…
Ein neuer Freund…

Hier bekomme ich auch noch einige Infusionen zum Aufbau und Stärkung. Morgen ist wieder ne recht lange dran, eine meiner letzten Antikörper Verabreichungen. Zum Glück kommt direkt danach die Braunüle wieder raus, die mich immer etwas schmerzt und unangenehm ist, bin halt ein Weichei. Was ich aber immer noch besser als nen Port finde, davor graut es mir enorm. Danach bin ich für den Rest des Tages etwas lahm gelegt mit meinen Kräften und etwas schlapp.

Heute Morgen beim Braunüle legen is mir mal wieder etwas schwindelig geworden…

Alle sind mega nett hier und ich freue mich auch so viele Bekannte freudige Gesichter zu sehen! Wir sitzen gerade Draußen in ner Runde und es ist wie meist hier sehr lustig und ne tolle Stimmung.

So jetzt genieße ich den Rest des Abends!

Vom Frosch geküsst…

Heute Morgen etwas gerädert nach meinem Tauchgang im Traum aufgewacht und zum Kambo & Co. auf den Weg gemacht. In der Bahn auf die Fee vom letzten Male getroffen, was für eine große Freude. Zusammen gehen wir den Weg…

Dort angekommen an diesem zauberhaften Ort und dort erstmal unsere Gastgeberin & Übersetzerin begrüßt und ihren Mann. Unsere Reiseleiterin zur spirituellen Heilungszeremonie wird eine wunderbare brasilianische Schamanin sein. Sie hat uns schon am Dienstag in die Welten der Heilungsreise geführt. Sie hat eine wunderbare Ausstrahlung und man merkt sofort an ihrer Präsenz wenn sie den Raum betritt ihre Fähigkeiten an, einfach wunderbar. Sie ist erst vor kurzem hier in Deutschland eingereist und kommt von einem indogenen Stamm in Brasilien. Sie möchte Menschen heilen und helfen und das von ganzem Herzen und steht in direkter Verbindung mit der schaminischen und geistigen Welt.

Wir beide möchten Heute gerne das volle vierer Programm zur Heilung genießen mit zuerst Kambo für die Reinigung und Heilung, dann Rapé zur Klärung, dann Sananga für mehr klare Sicht und zum Abschluss zur Krönung eine Audienz mit der Preta Velha.

PS: den Fröschen geht es nach der Sekret Entnahme gut und können ein ganz normales Leben weiter führen.

K. & ich verschlingen erstmal mehr als 2 Liter frisches Wasser, also Leben und Heilung. Schon fast zum übergeben bereit bei dieser Menge wird um uns herum Feuer angemacht, geräuchert und der heilige Raum in die richtige Stimmung gebracht. Dann geht es langsam los. I. bereitet die Zutaten vor. Das Froschsekret wird mit Wachs vermischt und in kleine Kügelchen aufbereitet auf ein Holzbrettchen. Und dann wird ein Hölzchen erhitzt und damit werden dann kleine Löcher in die Haut gebrannt und dort die Kügelchen drauf gepackt. Es geht ganz schnell und der Frosch fängt an Dich zu küssen und wandert stolz und stetig durch Deinen Körper. Zuerst schwillt das Gesicht an und wird etwas taub. Es wird heiß in mir. Dann wandert der Frosch die Kehle hinunter und schnürt sie zu. Das Atmen fällt schwerer und der Frosches zieht weiter seine Bahnen den Körper hinunter. Es fühlt sich wie ein Körperscan an. Er gibt ein Küsschen hier und dort und schaut wo es gebraucht wird. Ich schaue an meinen Händen hinunter und sehe das jegliche Farbe entwichen ist und auch meine neue Freundin K. ist komplett farblos und ihr Gesicht aufgeblasen vom Kuss des Frosches. Keine 10 Minuten sind vergangen und es geht los wir kotzen uns beide die Seele aus dem Leibe, ne falsch die Seele bleibt in uns, aber was Heute zum entgiften vom Frosche aufgedeckt wurde landet per Auswurf im Eimer. Und Dank des vielen Wassers in uns ist das auch wiederum ne große Menge. Kurz danach wandert langsam wieder etwas Farbe in unsere Körper und die Anspannung fällt ab. Der Entgiftungsprozess ist weitgehend beendet aber der Frosch arbeitet weiter in uns und gibt ein Küsschen hier und da.

Dann gibts ne Portion Rapé das befreit die Nebenhöhlen und verstärkt die Küsse des Frosches. Auch bringt es einem selbst näher und zu sich, ich mag das Zeug. Erstmal brennt es zwar recht dolle wirkt aber sofort erlösend. Es wandert durch den Körper und verbindet alle Zellen die den Kontakt untereinander verloren haben, also empfinde ich das.

„Der Rapé ist eine pulverförmige Mixtur, hergestellt aus fein gemahlenem Mapacho Tabak, sowie Bestandteilen oder Asche von verschiedenen Heilpflanzen, welche durch ein Rohr (Tepi) in die Nase gepustet wird. Er reinigt dabei körperlich & energetisch, heilt, öffnet das Herz, zentriert den Geist, klärt das Bewusstsein und säubert dabei ebenso die Zirbeldrüse. Rapé ist sehr gut, um sich zu fokussieren und die Konzentration in der Meditation besser aufrecht zu erhalten.“ -> http://schule-der-mysterien.com.

Dann gehts weiter mit Sananga. Das sind Augentropfen die Deine spirituelle Sicht erweitern und klären können. Ich lege mich hin und die Schamanin tropft mir diese in meine Augen. es brennt höllisch und ich kann mich kaum entspannen. Nach ein paar Minuten wird es besser und ich kann vorsichtig die Augen wieder öffenen und mir laufen die Tränen nur so herunter. Die Augen werden ausgespült und es wird klarer. Nun wird mir aber sehr kalt, aber trotzdem geht es mir deutlich besser. Der Prozess ist noch in Gange wird aber sanfter, ganz zart arbeiten die Stoffe nun im Körper und reparieren und fügen die Elemente energetisch wieder zusammen…

Die ersten 5 Wunden sind vom ersten Male Kambo und die sieben von Heute. Nächstes Mal, und letztes Mal, wird es neun Löcher geben. Heute war Runde zwei von drei.
Die Krönung: Wir haben ein Treffen mit der Preta Velha

Unsere wundervolle brasilianische Schamanin wird nun gleich zum Medium und die Preta Velha eine alte weise desinkarnierte Frau wird durch sie hindurch sprechen um uns Fragen zu beantworten. Wir schließen die Augen und sie bringt sich in die richtige Schwingung und stampft mit den Füßen auf den Boden und noch Anderes. Wir spüren wie es im Raum enger und drückend wird, die Geisteswesen ziehen in den Raum ein und positionieren sich. Eine Körperheit aus dem Geisterreich entschwindet und betritt den Körper der Schamanin, schwupps und drin wie ein Windhauch bewegte es sich im Raum und dann in den Körper von ihr hinein. Die Luft verändert sich sowieDie Preta Velha verlangt nach einer Pfeife und raucht wie ein herrschender Mann. Sie ruft mich auf den Stuhl vor ihr. „Hey mein Kind was ist Deine Frage an mich?“ rauhnt die dunkle von weit gereiste Stimme. Mächtig und erhaben und trotzdem sanft streicht sie über meine Arme, Kopf und Hände… Ihre Wahrnehmung ist stark und im Hier und Jetzt, aber von weit her. Ich stelle meine Frage. Sie berührt mich mit einer sanften Liebe und ich sehe Bilder während sie spricht. P. übersetzt und bestätigt meine Wahrnehmungen. Ich sehe Wolken im Licht, ich hebe die Hände und falte sie. Wälder wachsen und Tiere begrüßen die Natur, es ist wie ein aufwachen, mein Herz öffnet sich und meine Wahrnehmung ändert sich mit. Ich sehe den sanften Fluss des Lebens und Vergehens und Alles ist Eins und Verbunden. Die Wälder rauschen und es ist ein Austausch von Energien und Informationen unter und über der Erde. Ich werde ganz sanft in mir und spüre wie die Liebe einziehen darf ganz langsam und wissend. Und jeglicher restlicher Groll und Unmut diesem Gefühl weichen mag… Ich mag die alte Weise Wesenheit sehr, als ob wir uns schon lange kennen würden. Ich werde abgeschlagen mit Zweigen und beräuchert und fühle mich geküsst, diesmal nicht vom Frosch sondern von Geistwesen aus vielen Welten und Zeiten. Leicht verunsichert aber wohlig und bestätigt sitze ich auf dem Stuhl, ja sowas erlebe ich gerade zum ersten Mal in dieser Welt im Hier und Jetzt, ungewohnt und doch vertraut, sanft und rauh, ja es gibt Gleichzeitigkeiten im überall… Alles ist so wie es sein soll… In Dankbarkeit verlasse ich meinen Platz vor der Preta Velha.

Dann ist meine Feenfreundin dran. Auch hier sehe ich Bilder. wie sie durch die Wälder streicht mit Ihrem Hund und Kräuter bewundert mit einem unglaublichem Wissen, wie zauberhaft, was für ein wundervolles Wesen…

Die Energien wandeln sich man spürt den Wirbel im Raum als ob ein kleiner Wirbelwind in Zeitlupe sie Alle wieder mitnimmt. Die Wesenheiten entschwinden wieder wie sie auch gekommen sind. Die Schamanin kehrt zurück und sieht wieder aus wie vorher, lacht und will wissen was passiert ist?

Wohlig zufrieden aber mega erschöpft und um eine wundervolle Erfahrung und Reinigung reifer verlassen wir diesen magischen Ort. Die wunderbare Fee, meine neue Freundin in meinem Herzen, und ich machen uns auf den Weg gen Heimat. Ich bin so froh diese spirituelle Erfahrung und Heilungsreise mit ihr gemeinsam machen zu dürfen. Transformation geschehe…

K. erhascht noch einen Regenbogen auf ihrem ganz eigenen Heilungsweg wie wunderschön …

Ich bin Dankbar und glücklich! Die Welt ist zauberhaft!

Wer eine dieser brasilianischen Medizinen erleben möchte darf sich sehr sehr gerne bei mir melden und ich kontakte dann Euch. Die Schamanin erwartet und freut sich auf Dich!

Ich hatte einen Traum…

Gestern war ich mit meinen Freunden Kevin und Veli mexikanisch lecker Abendessen. Veli ist eine meiner besten und längsten Freundinnen. Sie lebt momentan als digitaler Nomade an verschiedenen Orten der Welt und ist gerade in Hamburg für einige Tage. Zuletzt habe ich sie in Mexiko gesehen und wir haben Einiges zusammen unternommen und waren auch bei einem Heiler Marco Martorana und dem Schamanen Maya Hermano zusammen. Sie sagte mir wie froh sie ist dass es mir so gut geht und sie mich auch in Mexiko schon als Gesunde gesehen hat.

Sie hatte mich damals mit einem anderem Freund von mir zur Diagnose nach der Biopsie begleitet. Die Ärztin hatte ein sehr besorgtes Gesicht und mein Freund Karl (selbst Arzt und betreut Brustkrebs Studien) wurde kreidebleich bei der Befundungseröffnung. Ich hörte nur noch EC doppelte Dosis für mein Körpergewicht & wöchentliche Chemo über ein Jahr hinweg. Ich hatte zwar die Leitlinie für Brustkrebs gelesen und erinnerte mich gut an tripple negativ und was bedeutet ein Ki67 der recht hoch ist, und dieser hier schien enorm hoch zu sein… -> danach kam nur noch Rauschen in meinem Kopf an. Merkte aber das der Gesichtsausdruck aller Beteiligten nichts Gutes vermuten lies. Es ging weiter mit Morgen machen wir noch Untersuchungen und Übermorgen starten wir dann mit der Chemo. Ich solle schonmal alle Termin für die nächste Zeit absagen… Pustekuchen, NEIN, mein Leben gehört mir und ich entscheide wann es wie weiter geht, PUNKT! Ich wusste nur Eines: DAS WILL ICH NICHT! Ich wollte nur noch meine Unterlagen haben und raus hier! …

Veli sagte mir dann gestern wie stark sie mich damals empfand und mutig. ich hatte das nicht so gesehen, sondern als Einzige Möglichkeit die für mich passend war. Ja und so machte ich mich auf die Reise…

Und jetzt Heute fühle ich mich doch ein riesiges Stück weiter gekommen und bin nun auch glücklicher als vor meiner Erkrankung. Auch wenn ich mich immer noch auf dem Weg befinde spüre, empfinde und sehe ich ganz Anders und mehr. Dieser Weg erscheint mir als wirkliche Bereicherung für mein Leben.

Dann bin ich nach Hause und kam aber nicht zur Ruhe. Habe noch ein bißchen mit Freunden gechattet, aber irgendwie war ich unruhig und Bedürftig. Der Chat mit Ronny ging dann noch etwas länger und irgendwann so gegen halb drei fühlte ich mich traumready.

Ich schlief ein und machte mich im Traum auf eine weitere Reise. Luzides Träumen ist eher normal als eine Ausnahme für mich und so reiste ich durch Raum und Zeit und erfuhr Wunderliches. Wer mich kennt weiß das Träume für mich eine art Parallelwelt bedeuten, die mir mindestens genauso wichtig ist wie die reale Welt. Irgendwie blieb ich unruhig, kam Nirgendwo so richtig an und wußte nicht warum. Auch mein Krafttier Laslo der Wolf trug mich von Welt zu Welt aber die Rastlosigkeit blieb. Und dann schlitterte ich in einen Traum der mir sehr wohl bekannt war hinein, besser ich wurde gezogen. Ich diesen schon öfter geträumt und immer danach änderte sich etwas gravierendes in meinem Leben hier auf Erden in der realen Welt.

Ich bin in einem geschlossenen Raum, vielleicht in einem Raumschiff, auf jeden Fall ist der Raum aus Metall. es ist halbdunkel und Alles ist in Blau und Lila. Es sieht aus wie Wasser ist aber viel dickflüssiger wie ein Gel und zäh. Ich bin mittendrin und schwebe darin. Ich bekomme keine Luft mehr und winde mich. Ich scheine zu ertrinken und winde mich hin und her. Drehe mich um, schwimme und suche nach Zeichen wie ich hier entfliehen kann. Ich ersticke fast und dann kurz vor dem ertrinken schnappe ich nach Luft und stelle fest ich kann das Gel atmen. Und noch viel mehr, es nährt mich mit feinstofflichen Elementen. Mein Körper saugt Alles auf und ist gierig nach mehr davon. Ich stelle fest das dies Informationen sind für jede Zelle und das ich jede Frage stellen kann des Universums. Ich blühe auf und kann Alles an Informationen die ich möchte aus diesem Gel lesen und zehren. Ich werde reicher und weiser…

Dann wache ich auf und bin total gerädert und kaputt. Aber es war ein guter Traum der mich meinen Träumen im realen Leben weiter bringt. Mal gespannt wohin die Reise weiter geht.

So und nun unausgeschlafen ab zum Kambo und Co… Bin schon total aufgeregt, denn letztes Mal bei der brasilianischen Schamanin war echt heftig aber auch sehr bereichernd und reinigend!

Entwarnung!

Mal wieder etwas her dass ich schreibe, aber ich mußte erstmal ein bißchen feiern und das Leben genießen! Ja das mußte nun mal wirklich sein nach 1,5 Jahren mit vielen Verzichten.Ich war mit neuen und altenbekannten Freunden unterwegs und auch auf dem „Neuen Kinderkongress“. Nächtelang war ich unterwegs und hatte ne Menge Energie und Freude auch mit neuen Menschen in meinem Leben. Wir haben so wunderbar viel gelacht und ich hatte soviel Spaß wie schon lange nicht mehr…

Ich war vorher mal wieder in Bad Aibling beim Boss der St. Georg Klinik um zu checken was so Stand der Dinge ist und zu besprechen wie es weiter gehen kann. Wie immer ist es nett, lustig und aufschlußreich dort. Die herzliche Begrüßung von Allen dort, ich fühle mich da schon ein Bißchen heimisch und das in einer Klinik, tsts schon komisch mich so etwas sagen zu hören.

Und tadahhhh ich habe Entwarnung vom Chef der Klinik bekommen… yuchuuu! Aussage war an diesem Krebs werde ich wohl nicht mehr sterben…

Und wenn ich so weiter mache werde ich ihn in nem Jahr wohl nicht mehr brauchen (ihn als Arzt)! Die Tumore sind zwar noch da, der in den Lymphen ist aber etwas kleiner geworden. Der in der Brust ist gleich groß (1,7cm) geblieben, aber kapselt sich wohl ab und scheint nur noch ganz wenig aktiv zu sein. Dr. Friedrich Douwes erklärt mir Alles ganz genau bei der Sono und sagt der primäre Tumor fühlt sich jetzt jetzt an wie ein Fibroadenom. Ich soll so weiter machen wie bisher was auch immer ich tue!

Und vor allen Dingen soll ich LEBEN!

Also mein Immunsystem ist immer noch recht schwach und brauch noch Unterstützung. Ich warte noch auf Blutwerte. Die Tumormarker sagen nix aus bei mir da diese im Normalbereich herum tümpeln. Es gibt aber einen Entzündungswert der bei mir immer recht hoch war, der auch Aussage macht über die Anzahl der Tumor Stammzellen, der ist noch abzuwarten. Aber laut Ultraschall und Abtasten sieht es sehr gut aus. Nächstes PET soll auch erst wieder im März 2020 sein und nicht wie gedacht in drei Monaten (alle 6 Monate war es bis jetzt).

Ich denke ich darf jetzt mal ein mich freuen und feiern 🥳 & dann geh ich mich mal weiter amüsieren und ein wenig TANZEN!