Wunderbarer komplementärer Medizinkongress

53. Medizinische Woche Baden-Baden

Es ist der größte komplementäre medizinische Kongress in Europa, der einmal pro Jahr im schnuckeligen Baden-Baden stattfindet.

Zur Begrüßung erstmal vom Chef des in diesem Rahmen statt findenden Krebskongresses Dr. Friedrich Douwes auf die Bühne geholt worden und nen kurzen Schnack gehabt. Das ist ein schöner Empfang!🧞‍♂️

Gefolgt von wirklich tollen informativen Vorträgen.

Und den Pausen erstmal die vielfältigen sich auf drei Etagen verteilten Stände begutachtet und mich wunderbar beraten lassen. Da ist wirklich Alles vertreten von Medikamenten, Medizinischen Geräten, Nahrungsergänzungsmittel, Zubehör… selbst fürs Auge gibts buntes Verpackungszeug für mich 🌈-> Geschenke Yipiehh dibby duhh yuhuhhhh! Nun kann ich meine ätherischen Öle immer gut bei mir haben.🌈

Hier auf dem ganzheitlichen Kongress sind alle Wissenden der Branche vertreten aus Europa und auch von weiter weg.

Auch ne Menge Komplimente über mein Aussehen und was ich wie so mache, gemacht habe … eingesammelt. 🧚🏼‍♂️ Ach das tut so gut und bestätigt mich mal wieder in meinem ganz eigenen Weg den ich so gehe…🍀

Das ein oder andere bekannte Gesicht getroffen und mit meiner Ärztin Brigitte Herf nen Kaffee trinken wollen. Da aber dauernd verpasst oder aufgehalten worden… & so haben wir uns erst vor vor Schluss an diesem Kongress Tage vor dem Hauptsaal durch Zufall getroffen nach etlichem hin & her per SMS. Ihr Sohnemann der gerade in Wien Medizin studiert war auch mit dabei und ne Freundin von ihr die ganzheitliche Zahnärztin ist. Also mit den Dreien ein bißchen geplaudert… Ach wie herrlich…💖

Danach noch mit ein paar Ärzten bzw. Ärztinnen, Kinesologin und anderen Besuchern zum Vietnamesen und dort bei Speis und Trank etwas versackt… ups hicks, aber lecker und schön wars … immer wieder gerne!

Dr. Friedrich Douwes

Ein Tag ist wirklich zu kurz, konnte weder alles Interessante sehen und auch nicht hören. Der komplementäre Medizinkongress ist einfach eine wundervolle Erfahrung! Nächstes Jahr komm ich länger hierher und mische mich mehr unter und mit ein…🧝🏼‍♀️ & dann auch mit nem WICHTIG-Schein hihi…

Wundervoll wunderbar wieder was dazu gelernt!!!🧞‍♀️

Werbeanzeigen

Jens Wagner auf meinem Balkon…

Kleine Plauderei mit Dr. med. Jens Wagner auf meinem Balkon…

Heute hat mich Jens, Arzt und mittlerweile auch ein Freund, kurz besucht und wir haben über Heilungswege und auch Ayahuasca gesprochen. Hier ein kleiner Ausschnitt davon. Demnächst wird es ein längeres Interview geben…

Kleines spontanes Mini Interview mit Dr. med. Jens Wagner. Einer meiner Berater und Arzt / mittlerweile auch ein guter Freund.

Live zum Thema Lebensfreude

Das nächste Thema beim Livevideo auf Facebook wird „Lebensfreude“ sein, da dieses in der letzten Umfrage am meisten gewählt wurde.

Es gibt es aber noch ein tolles Guddi, denn ich werde einen wunderbaren Gast dabei haben. Es besucht mich Kornelia Ksinsik ehemalige Psychoonkologin und auch Betroffene…

Ich bin total gespannt Kornelia wieder zu sehen. Über ein Jahr ist es her dass wir uns kennen gelernt haben in der Vita Natura Klinik und danach haben wir uns auch leider gar nicht mehr persönlich gesehen aber immer den Kontakt gehalten.

Ich bin MEGA gespannt!

Das Interview wird in meiner Facebook Gruppe „Selbstbestimmt mit Krebsdiagnose das Leben genießen…!

https://www.facebook.com/lebenamlimit, da gehts auch weiter zur Gruppe und zum LIVE

Der Lindwurm unser kleiner Rebell in uns Drinnen

Hol Dir Dein Leben zurück…

Hallo Ihr Lieben,
wir haben tolles Projekt für Euch!
Nächste Woche vom 11.-19.09.2019 startet unser

Onlinekongress: Borreliose Selbst Heilen – Hol dir dein Leben zurück!

https://borreliose-selbst-heilen.de


Hierzu haben wir, Marlene E. Kunold und Kirian Scheuplein zusammen mit Sabine Hofele, jede Menge Interviews mit wunderbaren Experten zum Thema Borreliose und Co. gemacht. Da gibts ganz tolle Referenten und ne Menge Informationen und Wissen zum Thema Borreliose, chronische Krankheiten und auch zum Thema Krebs…
Gerne rein schauen und weiter empfehlen…

Liebe Grüße Kirian Vivian Scheuplein

Trailer zum Online Kongress

Die Referenten: Dr. Volker von Baehr, Dr. Franz Enzmann, Dr. Andreas Kalcker, Dr. Peter Gehlhar, Matthias Langwasser, Rene Gräber, Lothar Ursinus, Michael Tellinger, Jens Zygar, Alix Decker, Joachim Hiersig, Eric Noteboom, Bahiyya Wöhrle, Sabine Hofele, Angelika Fürstler, Paul Seelhorst, Jesse de Groodt, Ulrich Weiner, Marion Schaatsbergen, Jo Bauer, Silvio Ajoana, Marlene E. Kunold…

https://borreliose-selbst-heilen.de

Keywords: Borreliose, Lyme Borreliose, Selbstheilung, Naturheilkundlich, eigenverantwortlich, Naturelemente, Sauerstoff, Biofilm, Sungazing, Atmung, Schlaf, Manifestieren, Silente Inflammation, chronische Entzündung, Zahnherde, NICOs, Entgiftung, Ausleitung, Schwermetalle, Lymphe, Leber, Nieren, Lunge, Haut, Darm, Darmheilung, Sprossen, Mikrogrün, Vitalstoffe, SO-Check, Oligoscan, Nahrungsergänzungen, liposomal, Glutathion, Parasiten, Darmheilung, Darmreinigung, chronische Infektionen, Coinfektionen, ätherische Öle, Mitochondrien, Mitochondriopathie, Diagnostik, Fermentation, Gifte, Glyphosat, Stoffwechsel, Stoffwechselstörung, Trinkwasser, Blutpuffer, Säure-Basenhaushalt

Ich behalte Euch…

und trage EUCH mit Stolz!

Ja genau ich mag Euch und ihr Beide du doppelter, Lindwurm Zwilling und du kleiner wilder ungeduldiger Lindwurm.

Bitte fragt mich nicht weiter warum ich keine OP mache um meine Lindwürmer (=Tumore) zu entfernen.

Zuerst waren meine Tumore zu groß um zu operieren. Dann sind sie direkt nach der Biopsie explodiert und auf das vierfache ihrer Größe innerhalb von 7 Wochen gewachsen und haben mich fast gesprengt und ich hatte eine so Art dritte Brust. Dann mußte ich in der Not der Zeit zu aggressiven Mittel greifen um Euch in den Griff zu bekommen und schrumpfen zu lassen. Dann seid ihr klein genug geworden für eine OP, aber jede Zelle meines Körpers sagte mir IHR wollt das nicht. Aber nicht genug davon, sind anscheinend drei kleine neue Tumore aufgetaucht in meiner Brust genau da wo die drei Einstiche der Biopsie waren. Bei 7 Onkologen & Chirurgen war ich insgesamt und alle wollten dann meine Brust inklusive aller umliegenden Lymphknoten gleich mit entfernen. Ja und da schrie Alles in mir „NEIN no way -> das ist nicht der richtige Weg“. Ich tat zum Glück was mein Körper mir riet. Heute bin ich so sehr froh darüber.

Nein ich möchte keine OP! PUNKT

Mir ist das Risiko zu groß dass Tumorzellen in die Blutbahn wandern und durch den Körper reisen um eine neue Heimat zu finden um eine neue Kolonie zu gründen und damit ne neue Metastase zu etablieren.

KEINE OP FÜR MICH!

Auch wird gerade zu oft und zu schnell zu einer OP und auch Amputation geraten. Meiner Meinung nach ist es nicht immer notwendig. Aber es bringt halt auch schnell Geld in die Kasse ohne große Umwege wie Chemo und Co. Es geht schnell und der Tumor ist erstmal weg und Problem gelöst, zumindest meist für eine kurze Zeit. Manchmal ist es bestimmt auch die richtige Entscheidung das bezweifle ich nicht, aber momentan wird so schnell zum Messer gegriffen. Und auf ne Brust mehr oder weniger kommt es nicht an, man kann ja wieder einen Brustaufbau machen kein Problem ist Heute Routine hat man mir damals mal kurz nebenbei gesagt.

Nein ich will keine OP!

Ich denke auch mein Körper hat die Tumore kreiert um mir was zu sagen. Ich habe viele Tritte bekommen, erst wage Ansagen mit Erkältungen, kleine Zimperleins… und irgendwann wurden sie heftiger bis hin zu richtigen Tritten wie Ohnmacht, Burnout… Ich habe nicht hin gehört. Ja und dann kam der Krebs und zwar ganz heftig schnell mit großer Lebensbedrohung. Erst da bin ich aufgewacht…

Aber auch das sehr langsam. Ich suchte im Außen und reiste und machte viele Termine bei Ärzten, Heilern, Schamanen, Therapeuten, Naturheilkundlern und Vielen mehr. Ich lernt viel, sehr viel über Medizin und andere Heilungsmöglichkeiten, ja sehr viel. Gebracht hat es mir erstmal bedingt viel, aber ich habe auf meinen Körper gehört der mit mir spricht und dieser will keine OP.

Es gibt unterschiedliche Menschen und auch genauso verschieden möchte diese auch mit ihren Tumoren umgehen. Viele möchten sie einfach weg haben und entscheiden sich wenn möglich für eine OP. Ich bin da anders. Für mich ist eine OP nur dann sinnvoll wenn es wirklich notwendig ist. Ich kann gut mit meinen Lindwürmern leben. Immerhin hat mein Körper diese selbst produziert. Und so weiß ich einfach wo sie sind und das beruhigt mich. Nach einer OP hätte ich ständig Angst daß irgendwo in mir sich neue Tumore bilden wollen.

NEIN ICH WILL KEINE OP! Ich kann gut mit meinen Tumoren leben, sie gehören zu mir!

Zum Glück habe ich auf mich gehört. Der Primärtumor scheint nun nicht mehr zu wachsen sondern sich zu verkapseln und mein Zweittumor in der Achsel scheint sich zurück ziehen zu wollen und schrumpft.

Was will ich mehr?

Abschied…

Gestern bin ich wieder aus der Veramed Klinik abgereist gen Norden nach Hause…

Etwas traurig war der Abschied aus der Veramed Klinik aber auch schön, denn ich habe dort so wunderbare Wesen kennen lernen dürfen -> für immer in meinem Herzen
Dankbar für die wunderbaren Begegnungen!

Irgendwie war der Abschied schön und auch traurig. Ich habe in der Klinik so schöne Wesen kennen gelernt und in mein HERZ gelassen. Liebevolle Umarmungen gab es nach dem Frühstück, denn ich mußte zeitig los um meinen Zug, der dann ausfiel, zu erhaschen. Es war erst 8h Morgens.

Schöne Erinnerungen kamen mir im Zug. Wir haben soviel gelacht und Spaß gehabt und das in einer Klinik. ich habe neue Freunde und Verbündete gefunden. Wie tapfer und klug sie Alle sind – Beata, Otti, Gisela, Sabine, Rita… (sorry wenn ich Jemanden vergessen habe!) Wer hätte das gedacht, ich Diejenige die ne Krankenhaus Phobie hatte und nur im Notfall Freunde dort besucht hat. Immer hat mich diese negative hoffnungslose Energie dort belastet. Und jetzt freue ich mich diese wunderbaren Menschen in meinem Herzen als Bereicherung mit mir zu führen, einfach schön!

Eine Frau saß einen Tag mit am Frühstückstisch, eine sehr lebendige strahlende Lady und erzählte dass sie hier sei da sie ein Video über die Klinik gesehen hatte. Sie stoppte in ihrer Erzählung und schaute mich an und sagte „Hey das bist ja du in dem Film, du hast erzählt dass es hier gut ist. Du bist also schuld das ich nun hier bin!“ und lächelte. Na ich seh das mal als Kompliment und hoffe der Dame gefällt es nun in der Veramed Klinik auch gut.

Es ist schon sehr seltsam wie das Leben sich manchmal wandelt. Durch die Erkrankung kann ich wieder fühlen, mehr fühlen, anders und intensiver wahr nehmen. Ich bin fröhlicher geworden und kann das Leben auf einmal lieben. Früher fühlte ich mich immer falsch und fremd hier in dieser Welt, eben einfach anders. Anders fühlen tue ich mich immer noch, aber nun macht das gar nichts mehr, sondern ist einfach gut so wie es ist & richtig so!

Nein das konnte ich vorher nicht. Ich mochte Menschen noch nichtmal besonders. Ja ich hatte und habe gute Freunde die ich sehr mag, aber erst jetzt weiß ich was ich an Ihnen habe und wie wunderbar das ist. Auch erst erst kann ich dies zugeben, auch wenn ich dauernd heulen muß. Aber jetzt aus Rührung und nicht mehr aus Verzweiflung…

seltsam wie sich das Leben manchmal wandeln und fließen kann…

& das ist ganz wunderbar! (Heul)

Danke!

Ich hatte einen Traum…

Gestern war ich mit meinen Freunden Kevin und Veli mexikanisch lecker Abendessen. Veli ist eine meiner besten und längsten Freundinnen. Sie lebt momentan als digitaler Nomade an verschiedenen Orten der Welt und ist gerade in Hamburg für einige Tage. Zuletzt habe ich sie in Mexiko gesehen und wir haben Einiges zusammen unternommen und waren auch bei einem Heiler Marco Martorana und dem Schamanen Maya Hermano zusammen. Sie sagte mir wie froh sie ist dass es mir so gut geht und sie mich auch in Mexiko schon als Gesunde gesehen hat.

Sie hatte mich damals mit einem anderem Freund von mir zur Diagnose nach der Biopsie begleitet. Die Ärztin hatte ein sehr besorgtes Gesicht und mein Freund Karl (selbst Arzt und betreut Brustkrebs Studien) wurde kreidebleich bei der Befundungseröffnung. Ich hörte nur noch EC doppelte Dosis für mein Körpergewicht & wöchentliche Chemo über ein Jahr hinweg. Ich hatte zwar die Leitlinie für Brustkrebs gelesen und erinnerte mich gut an tripple negativ und was bedeutet ein Ki67 der recht hoch ist, und dieser hier schien enorm hoch zu sein… -> danach kam nur noch Rauschen in meinem Kopf an. Merkte aber das der Gesichtsausdruck aller Beteiligten nichts Gutes vermuten lies. Es ging weiter mit Morgen machen wir noch Untersuchungen und Übermorgen starten wir dann mit der Chemo. Ich solle schonmal alle Termin für die nächste Zeit absagen… Pustekuchen, NEIN, mein Leben gehört mir und ich entscheide wann es wie weiter geht, PUNKT! Ich wusste nur Eines: DAS WILL ICH NICHT! Ich wollte nur noch meine Unterlagen haben und raus hier! …

Veli sagte mir dann gestern wie stark sie mich damals empfand und mutig. ich hatte das nicht so gesehen, sondern als Einzige Möglichkeit die für mich passend war. Ja und so machte ich mich auf die Reise…

Und jetzt Heute fühle ich mich doch ein riesiges Stück weiter gekommen und bin nun auch glücklicher als vor meiner Erkrankung. Auch wenn ich mich immer noch auf dem Weg befinde spüre, empfinde und sehe ich ganz Anders und mehr. Dieser Weg erscheint mir als wirkliche Bereicherung für mein Leben.

Dann bin ich nach Hause und kam aber nicht zur Ruhe. Habe noch ein bißchen mit Freunden gechattet, aber irgendwie war ich unruhig und Bedürftig. Der Chat mit Ronny ging dann noch etwas länger und irgendwann so gegen halb drei fühlte ich mich traumready.

Ich schlief ein und machte mich im Traum auf eine weitere Reise. Luzides Träumen ist eher normal als eine Ausnahme für mich und so reiste ich durch Raum und Zeit und erfuhr Wunderliches. Wer mich kennt weiß das Träume für mich eine art Parallelwelt bedeuten, die mir mindestens genauso wichtig ist wie die reale Welt. Irgendwie blieb ich unruhig, kam Nirgendwo so richtig an und wußte nicht warum. Auch mein Krafttier Laslo der Wolf trug mich von Welt zu Welt aber die Rastlosigkeit blieb. Und dann schlitterte ich in einen Traum der mir sehr wohl bekannt war hinein, besser ich wurde gezogen. Ich diesen schon öfter geträumt und immer danach änderte sich etwas gravierendes in meinem Leben hier auf Erden in der realen Welt.

Ich bin in einem geschlossenen Raum, vielleicht in einem Raumschiff, auf jeden Fall ist der Raum aus Metall. es ist halbdunkel und Alles ist in Blau und Lila. Es sieht aus wie Wasser ist aber viel dickflüssiger wie ein Gel und zäh. Ich bin mittendrin und schwebe darin. Ich bekomme keine Luft mehr und winde mich. Ich scheine zu ertrinken und winde mich hin und her. Drehe mich um, schwimme und suche nach Zeichen wie ich hier entfliehen kann. Ich ersticke fast und dann kurz vor dem ertrinken schnappe ich nach Luft und stelle fest ich kann das Gel atmen. Und noch viel mehr, es nährt mich mit feinstofflichen Elementen. Mein Körper saugt Alles auf und ist gierig nach mehr davon. Ich stelle fest das dies Informationen sind für jede Zelle und das ich jede Frage stellen kann des Universums. Ich blühe auf und kann Alles an Informationen die ich möchte aus diesem Gel lesen und zehren. Ich werde reicher und weiser…

Dann wache ich auf und bin total gerädert und kaputt. Aber es war ein guter Traum der mich meinen Träumen im realen Leben weiter bringt. Mal gespannt wohin die Reise weiter geht.

So und nun unausgeschlafen ab zum Kambo und Co… Bin schon total aufgeregt, denn letztes Mal bei der brasilianischen Schamanin war echt heftig aber auch sehr bereichernd und reinigend!

Entwarnung!

Mal wieder etwas her dass ich schreibe, aber ich mußte erstmal ein bißchen feiern und das Leben genießen! Ja das mußte nun mal wirklich sein nach 1,5 Jahren mit vielen Verzichten.Ich war mit neuen und altenbekannten Freunden unterwegs und auch auf dem „Neuen Kinderkongress“. Nächtelang war ich unterwegs und hatte ne Menge Energie und Freude auch mit neuen Menschen in meinem Leben. Wir haben so wunderbar viel gelacht und ich hatte soviel Spaß wie schon lange nicht mehr…

Ich war vorher mal wieder in Bad Aibling beim Boss der St. Georg Klinik um zu checken was so Stand der Dinge ist und zu besprechen wie es weiter gehen kann. Wie immer ist es nett, lustig und aufschlußreich dort. Die herzliche Begrüßung von Allen dort, ich fühle mich da schon ein Bißchen heimisch und das in einer Klinik, tsts schon komisch mich so etwas sagen zu hören.

Und tadahhhh ich habe Entwarnung vom Chef der Klinik bekommen… yuchuuu! Aussage war an diesem Krebs werde ich wohl nicht mehr sterben…

Und wenn ich so weiter mache werde ich ihn in nem Jahr wohl nicht mehr brauchen (ihn als Arzt)! Die Tumore sind zwar noch da, der in den Lymphen ist aber etwas kleiner geworden. Der in der Brust ist gleich groß (1,7cm) geblieben, aber kapselt sich wohl ab und scheint nur noch ganz wenig aktiv zu sein. Dr. Friedrich Douwes erklärt mir Alles ganz genau bei der Sono und sagt der primäre Tumor fühlt sich jetzt jetzt an wie ein Fibroadenom. Ich soll so weiter machen wie bisher was auch immer ich tue!

Und vor allen Dingen soll ich LEBEN!

Also mein Immunsystem ist immer noch recht schwach und brauch noch Unterstützung. Ich warte noch auf Blutwerte. Die Tumormarker sagen nix aus bei mir da diese im Normalbereich herum tümpeln. Es gibt aber einen Entzündungswert der bei mir immer recht hoch war, der auch Aussage macht über die Anzahl der Tumor Stammzellen, der ist noch abzuwarten. Aber laut Ultraschall und Abtasten sieht es sehr gut aus. Nächstes PET soll auch erst wieder im März 2020 sein und nicht wie gedacht in drei Monaten (alle 6 Monate war es bis jetzt).

Ich denke ich darf jetzt mal ein mich freuen und feiern 🥳 & dann geh ich mich mal weiter amüsieren und ein wenig TANZEN!

KenFM mit Lothar Hirneise …

Ein prima Interview mit Lothar Hirneise vom 3E Zentrum zum Thema Krebs.

Wirklich sehenswert wer die Herren noch nicht kennt!

KenFM im Gespräch mit: Lothar Hirneise („Chemotherapie heilt Krebs und die Erde ist eine Scheibe“)

Wie recht der Lothar da doch hat!!!

Capecitabin 500mg…

… gefällig pro Tag?

Das Medikament soll dazu dienen das der Krebs bzw. die unsterblichen Zellen sich nicht weiter ausbreiten und darum soll die Blutgefäßerweiterung unterbunden werden. Soweit die Theorie.

Capecitabin ist ein Chemotherapeutikum in Tablettenform. Mit 500mg pro Tag ist das eine metronomische Form der Einnahme, was heißt es ist sehr low Dose dosiert und sollte kaum Nebenwirkungen veranstalten im Körper. Lediglich bei 30-40% der Patienten gibt es leichte Hornhaut und Missempfindungen in den Fingerspitzen temporär. Hm auch das gefällt mir nicht so sehr, wäre aber noch ertragbar und genießbar.

Allerdings passt dieses Medikament auf Senfgas Basis nicht so ganz in meinen ganzheitlichen Ansatz für meine Heilung hinein. Schon die IPT (Insulin potenzierte Chemo) die ich vor rund einem Jahr mit vier Zyklen a 2 Dosen Epirubicin und Endoxan auf 25/30% hinter mich gebracht hatte, hinterließ ein ordentliches Schlachtfeld in meinem Körper.

Jaja ich weiß ich habe eine extrem schwierige Krebsart die auf wenig reagieren mag und einen extrem hohen Ki67 Faktor eben auch mit 70%. D.h. im Stadium der Biopsie waren 70% der Krebszellen in der Teilungsphase. Somit lag mal grob die Verdoppelung der Tumormasse bei ca. 2 Monaten. Ja das ist ein sehr sehr schnelles Wachstum. Und damals nach der Biopsie war dieser Primärtumor wahrscheinlich durch die Biopsie ausgelöst wirklich am explodieren. Und ich nach 7 Wochen eben fast auch am Platzen mit meiner mittlerweile dritten Brust und blauunterlaufenen Flächen drumherum. Deshalb hatte ich mich zu diesem Schritt entschlossen.

Aber nun wo ich doch recht erfolgreich das Wachstum der Tumore recht runter gefahren habe und nun mein Ki67 bei vielleicht ca. mageren 7-8 Prozent liegen mag und sogar der Primärtumor sich von einer Traube zur Rosine entwickelt sehe ich mich schon länger nicht mehr in direkter Lebensgefahr sondern auf meinem ganz eigenen erfolgreichen Heilungsweg…

Mal schauen ich werde diese Medikament wie Alles andere testen und sehen wie mein Körper darauf reagiert. Ob dieser eine positive Resonanz aufweisen wird? ich wage es zu bezweifeln, da mein Verstand sich schon weigert zu glauben dass es meinen Heilungsweg unterstützen könnte. Allerdings ist es ein Medikament was Ausnahmsweise mal die Krankenkasse übernimmt, da zumindest die Substanz darin schulmedizinisch ist, wenn auch die Dosis aus Sicht der Schulmediziner so nicht wirksam sein kann.

Aber immerhin möchte ich ein Chance geben und mal sehen was mein Körper dazu sagt. der Körper weiß es meist besser was er möchte als mein Verstand, er weiß einfach besser bescheid und ist klüger!

Ich werde sehen und bin gespannt…

Baden auf basisch+…

Basisch baden, ja das mache ich 1-2 Woche.

Ein heißes Bad tut gut! Und es entspannt auch! & vor Allem es entgiftet!

Ich habe dann etwas Zeit zum chillen, denn ich liege mindestens eine Stunde in dem basischen Nass. Manchmal auch zwei, oder sogar drei…, damit das zeug auch zu den Organen gelangt.

Die Wirkung soll sein den Körper basischer zu machen und möglichst viele Giftstoffe aus zu leiten, also aus dem Körper raus zu holen

Temperatur so das es gerade noch ertragbar ist, was für mich so um die 40 Grad bedeutet. Ja so betrete ich den feuchten Tempel. Außer dem heißen Wasser füge ich natürlich noch weitere Zutaten dazu damit es auch alkalisch wird.

Anleitung ala Kirian:

  • leere Badewanne
  • mit heißem Wasser füllen bis ca. dreiviertel voll, so dass ich auch noch rein passe 😉
  • DIE HAUPTZUTAT: Natron ca. 500 Gramm (nicht die homöopatische Basenbad Dosis, sondern es darf HIER ruhig etwas mehr sein)
  • eventuell etwas Soda
  • DMSO ca. 100 Tropfen
  • CDL/CDS ca. 100 Tropfen
  • 2 Eßlöffel Olivenöl, da Öl auch Giftstoffe binden kann

Ach herrlich, das Wasser ist schon drin, die Zusätze auch!

Na dann ab ins wohlige Nass!

Etwas zum lesen dabei, Musik und nen Tee und es kann mir ne Weile nun einfach gut gehen…

Superheldin Kerstin!

Ich war bei Kerstin in Uetersen. Diese Heldin ist auch dabei ihre ausgearteten Zellen auf kreative Art wieder einzunorden.

Und dann kann Sie noch etwas wirklich für mich Unglaubliches, Sie setzt sich ihre Infusionen selbst!

Ich hab schon Schwierigkeiten manchmal mir meine Mistel jeden zweiten zu spritzen und das ist nur subkutan. Ich bin und bleibe eben ein Weichei. Zumindest was das Piksen mit Metall oder Schläuchen in meinen Körper angeht.

Also für mich ist Kerstein eine wirklich klare „SUPERHELDIN!“ Du Wunderbare!!!

‎(✿◠‿◠)„ ツ ☆ ♫ ☀ ♥“.

SO IST KREATIVE THERAPIE!

Dann waren wir noch etwas im Wald spazieren…

Mit viel Humor und Kreativität erforscht Kerstin Möglichkeiten um ihre ausgearteten Zellen wieder einzuarten. Nicht schlecht was Sie manchmal herausfindet. Weg von Mainstream Therapieformen kramt Kerstin wieder etwas skurrieles hervor, einfach immer wieder eine tolle Inspiration und wunderbares Wissen was mir bei Ihr widerfährt!

Vielen lieben Dank meine Heldin!

Was kann Cannabis?

…helfen zu heilen?

Ja ganz bestimmt in vielen Fällen.

In der letzten Zeit kommen immer mehr Studien darüber heraus und immer mehr Artikel. Die meisten sprechen sich sehr positiv über die Heilwirkung des Krautes, korrigiere der Blüten. Bei den meisten Artikeln schneidet das Cannabis deutlich besser ab als Chemo und Co, je nach Tumorart. Gerade die nicht hormonabhängigen Arten sind von der grünen Heilpflanze viel besser zu jagen. Die Art ist viel sanfter und keine gesunden Zellen leiden darunter.

CBD für die Entspannung und Schmerzlinderung. Auch der Metastasenbildung soll es entgegenwirken.

Das Kraut mit THC hat neben dem leicht verpeilt lustigen Nebeneffekt auch noch die eine oder andere Krebszellen auf dem Gewissen. Und öfter als Erahnt rottet es ganze Krebsverbände und Kolonien aus.

Ein altes Kraut schon oft als Heilkraut eingesetzt auf körperlicher und mentaler Ebene. Und es half Jahrhunderte, Jahrtausende?

Na ja nur ein paar leichte Verpeiltheiten – ups mal wieder was runter gefallen – im Alltag und Verwirrungen, sowie Heißhunger-Attacken und entspanntes langes tiefes Schlafen. Aber Herrgott diese Nebenwirkungen sind ja nur zeitlich begrenzt und durchaus ertragbar. Bei richtiger Einnahme des Öles, oder in welcher form auch immer, was für mich heißt Abends so ca. 3 Stunden vor dem Zubettgehen, kann ich immerhin noch ne Weile die lustigen Nebenwirkungen genießen und am nächsten morgen solange nicht allzu früh fit und gut ausgeschlafen in den Tag starten.

Nur im Hier und JETZT wird es verteufelt, herunter gespielt und verbannt. Warum? Ach ja na klar schon fast wieder vergessen, Gesundheit oder besser Krankheit ist ein lukratives Geschäft. Und ne Pflanze kann man nicht enteigenen und patentieren lassen, Folgedessen kein wirklich gutes Geschäft.

Aber Viele wissen sich schon zu helfen, sich Selbst und Anderen. Und wir lernen dazu und die Umwelt ändert sich mit.

Ich wünsche viel Spaß beim therapieren…

https://medizin-heute.net/cannabis-toetet-saemtliche-arten-von-krebszellen-ab-welche-die-wissenschaft-bisher-getestet-hat

Medizin Heute

Welt im Wandel Heute…

nur nicht bei der Bahn…

Also Heute mache ich einen kleinen Ausflug nach Würzburg zum Welt im Wandel – Kongress 2019!

Mein Ausflug startet früh in Brannenburg, denn die Zugfahrt sollte so 5+ Stunden dauern. Ich reise Heute mit dem Bayern-Ticket, da deutlich günstiger trotz Bahncard und ich dann auch nicht zuggebunden bin, nur ICE und IC Züge darf ich nicht nehmen dafür bin ich dann etwas länger unterwegs.

Noch kurz verarztet von der Nachtschwester und mit einem Verband mit einer Salbe am rechten Unterarm bewaffnet starte ich aus der Klinik los, da die Verweilkanüle darin ordentlich Rabatz machte und mein Körper mit einer Entzündung reagierte um den Fremdkörper möglichst schnell wieder los zu werden. Na toll dafür gibts dann Morgen ganz früh einen Ersatz wohl im anderen Arm, zum Glück hab ich zwei davon ;-), also da geht noch WAS!

Also gehts um 6:45h zu Fuß los aus der Veramed Klinik zum Bahnhof in Brannenburg. Nach ca. 15 Minuten bin dort angelangt, na das ging ja fix. Der Zug fährt pünktlich ein, wow denke ich noch, cool dann hat sich das frühe Aufstehen doch gelohnt. Naja, fast, denn der Zug fährt erstmal nicht los da die Gleise blockiert sind. Das ist schon das zweite Mal innerhalb einer Woche das sich Menschen auf den Gleisen trollen und den weg versperren für den Zugverkehr. Ne halbe Stunde später fährt mein erster Zug nun endlich los. Und so komme ich dann auch 28 Minuten später in München. Kleine Umdisposition und ich wollte den nächsten Zug Richtung Nürnberg nehmen. Dieser wird gleich mit ner Verspätung von 15 Minuten angezeigt, hm. Daraus werden dann schnell 30 Minuten laut Durchsage. Ok, nochmal umplanen, gut nehm ich gleich nen folgenden Zug da ich den Anschluß so niemals kriegen würde. So weit so gut und der dieser Zug fährt pünktlich los. Aber das nicht sehr lange und ne Durchsage folgt dass wir, wo auch immer in der Pampa wir gerade sind, ne kleine Pause einlegen da ein entgegenkommender Zug erst noch passieren möchte. Ich werde wahrscheinlich meinen Anschlusszug in Nürnberg also nicht mehr erreichen. Mittlerweile bin ich mir gerade gar nicht so sicher ob sich das frühe Aufstehen von Erfolg gekrönt sein wird…

Ich kann mich auch nicht erinnern wann die Bahn in der letzten Zeit mich pünktlich zum Ziel gebracht hat. Wie ist da so Eure Erfahrung?

Stunden später als geplant, aber immer noch rechtzeitig erreiche ich meinen Zielort…& bin schon sehr gespannt auf den „Welt in Wandel Kongress 2019″ und meine Verabredung mit Sabine Linek und der Dunkelfeldmikroskopie

Welt im Wandel Kongress 2019

Welt im Wandel Kongress 2019

Metronomische Therapie…

Metronomische Chemotherapie als Unterstützung auf meinem Heilungsweg? Ist das eine zusätzliche Option?

In der St. Georg Klinik wurde dies mir vorgeschlagen von Dr. Migeod so als Idee… nun denke ich darüber nach ob dies eine Option für mich wäre und eine gute Ergänzung. Ich bin noch nicht sicher & nun denke ich darüber nach ob dies eine Option für mich wäre und eine gute Ergänzung. Ich bin noch nicht sicher.

Was meint ihr dazu?

Als regelmäßige Einnahme Chemomittel, wie z.B. Endoxan/Cyclophosphamid und Capecitabin, oder Anderes in Low-Dose Variation, als unterstützende Behandlung um die Selbstheilungskräfte an zu regen? Der Körper schnallt dass da was ist was dort so nicht hin gehört und handelt! Die NK-Polizei düst dort hin und schaut nach und teilt dem Immunsystem den Handlungsbedarf mit. Das Einsatzteam rückt aus und verrichtet seine Arbeit. Der saure Nebel weicht etwas und die Gärung kann langsam runter gefahren werden kann… Somit erkennt das Immunsystem die Mutierten und kann aktiv werden…

Und diesmal habe ich zum ersten Male in der Klinik übernachtet, da die ganze Gegend ausgebucht war. Und ich muß sagen das war die beste Idee. Das Zimmer war prima und auch das Frühstück ganz herrlich! Wo bekommt man schon Eier in 3 Arten, frisches Obst und Salat, ne Menge anderer Sachen die ich nicht esse aber auch gebratene Zuchini mit Pilzen, wie wunderbar!

Eine gute Idee wenn das Tumorsystem aus der Balance geraten ist?

Metronomische Chemotherapie als ernst zu nehmende Option?