Rhythmische Massage als Heilungsunterstützung

Heute bekam ich im Institut Diogenes eine Rhythmische Massage als Unterstützung für meinen Heilungsweg. Das ist eine sanfte Massage mit ganz vielen Tüchern, Decken und wohl duftenden Ölen. Wie eine Zwiebel eingepackt in vielen Schichten und angenehmen Stoffen, mit Moorkissen bestückt wurde ich verwöhnt. Die Rhythmische Massage gehört zur Anthroposophischen Medizin.

Unglaublich aber wahr Kostenübernahme durch meine Krankenkasse bis auf eine kleine Zuzahlung. 2×10 Behandlungen pro Jahr gibts auf Rezept. Ich war auf der Suche was überhaupt die KK in meinem Fall übernimmt, die sich ja schmückt mit der Angabe dass sie Naturheilverfahren unterstützt. Tja und dann fand ich das, wer hätte das gedacht? Entspannung auf Kasse? Aber ich bin nun etwas froher;-).

Ich wurde von Frau Uta Kirschner verwöhnt. Es ist mehr Wellness als Therapie für mich und ich glaube es soll auch so sein. Nichts ist anstrengend oder tut weh, einfach mal etwas entspannen ist hier das Ziel. Es ist mehr ein Streicheln als eine Massage. Es war ganz kuschelig, mumelig, warm und wunderbar. Eine reine Wohltat für Körper, Geist und Seele, eben ganzheitlich. Die Therapie wirkt auf allen Schichten in und um den Körper herum. Alles ganz sanft und ätherisch. Meine Seele mal baumeln lassen zudem meinen Körper und Geist sich entspannen zu lassen gehört ja bis jetzt nicht unbedingt zu meinen Stärken… Mal sehen ich bin ja noch lernfähig und freue mich schon auf meine nächste Behandlung nächste Woche…

Verzweiflung wegen Krankenkasse

Ich werde nicht an meiner Krankheit dahin siechen, sondern eher an der Verzweiflung über meine Krankenkasse. Nun bin ich jetzt bei der Securvita seit März, aber leider ist nix besser geworden. Eben war ich persönlich vor Ort, mit einer Freundin, da ich schriftlich und auch telefonisch seit Monaten so gar keinen Fortschritt erreiche. Vier Themen habe ich: 1. Krankengeld gibt nur aus einem Beschäftigungsverhältnis und da auch nur nach Schätzwert der KSK und nicht nach dem wirklichen Einkommen. 2. Kostenübernahme für Aufenthalt in ganzheitlicher Klinik bzw. seit Monaten keine Reaktion bla bla bla… „Wir werden ihrem Fall erst nächstes Jahr entscheiden“. 3. Kostenbeteiligung an meinen ganzheitlichen Therapiekosten wie Infusionen, Medikamente und Nahrungsergänzungsmitteln. 4. Reha Antrag

Die Dame am Empfang war nett aber hilflos und völlig überfordert. Versuchte für meine 4 Anliegen Ansprechpartner zu besorgen, scheiterte aber kläglich. Fürs Krankengeld kam dann doch tatsächlich eine Lady Frau Wort herunter zum Gespräch. Dieses brachte aber leider keine guten Neuigkeiten oder Aufklärung meines Falles. Für mein Thema Aufenthalt in ganzheitlicher Klinik bekam ich nur eine Stimme am Telefon, die weder besonders Auskunftsfreundlich noch bemüht schien, sondern nur meinte mein Fall liegt nicht mehr in seiner Abteilung, sondern ich wüsste ja dass das Ganze erst nächstes Jahr weiter bearbeitet wird. Auf mein Hinweis das der Widerspruchsausschuss innerhalb von drei Monaten (die jetzt auch schon um sind übrigens) eine Entscheidung treffen muss, reagierte er nur mit, dies sei Auslegungssache und versuchte mich ab zu würgen. Tja da bleibt mir wohl nur noch eine Untätigkeitsklage. Und die wird auch ewig dauern…

Wo ist das Versprechen geblieben, dass alternative und ganzheitliche Therapien unterstützt werden? Mit schneller und Unterstützung glänzt in meinen Anliegen die KK wirklich nicht gerade.

Tja hier gilt wohl nicht das der bessere Patient /Versicherte, der Lebende ist. Bis man hier geholfen bekommt ist man wohl eher versteinert und ne Mumie…

Würden mir jetzt meine eingezahlten Beiträge in die KK zur Verfügung stehen, dann könnte ich locker alle meiner Therapiekosten bezahlen + einschließlich mindestens zwei weiterer Personen mit ähnlicher Geschichte. So habe ich nun über viele viele Jahre meine Beiträge in die Krankenkasse einfach versenkt. Schade auch das man sich in Deutschland Pflicht versichern muß. Ja traurig aber wahr. Das nennen dann einige Menschen: tolles deutsches Gesundheitssystem!  Da kann ich nur noch heulen…

Vielen Dank auch liebe Securvita!

Kostenübernahme in Vita Natura Klinik abgelehnt bzw. ausgeschwiegen …

Wieder mal wurde mein Antrag auf Kostenübernahme in der Vita Natura Klinik abgelehnt bzw. einfach ausgeschwiegen bis ich richtig die Krankenkasse nerve. Hilft aber trotzdem nix…

Vor ca. 8 Wochen habe ich zum ersten mal den Antrag gestellt und dachte es sollte gar kein Problem sein, da die Securvita einen auf Behandlung mit ganzheitlichen Ansätzen macht. Auch der Klinik Leiter der Vita Natura Klinik meinte es solle gar kein Problem werden. Nun Wochen später und am Rande des Wahnsinns muss ich feststellen dass ich fast nie einen kompetenten Ansprechpartner ans Telefon bekomme, trotz Gespräche mit gefühlten 30 verschiedenen Mitarbeitern und tagelanger Telefonate. Irgendwie habe ich auch noch Anderes vor in meinem Leben… Noch komme ich  irgendwie meiner Gesundung durch Hilfe der KK näher. Auch das mit dem Krankengeld scheint trotz des winzigen Betrages, der unter Hartz4 liegen würde, der mir ausgezahlt werde würde, wenn…  Seit über 3 Monaten wird das nun  hinaus gezögert und ich hab noch nix gesehen…

Tja wie soll man da gesunden???

Ja die liebe Krankenkasse ist immer zur Hilfe um das Beste für Ihre Kunden zu tun damit diese möglichst schnell gesunden…

Bekomme immer nur zu hören, ich könne auch eine Behandlung in Hamburg machen und dort in jede Klinik gehen, wenn es mir doch so schlecht gehe… Dort könne ich jede klassische schulmedizinische Behandlung in Anspruch nehmen…

Jedenfalls habe ich das ewige warten langsam leid…

Agrrr!!! Ich will aber GESUNDEN und wieder zu Kräften kommen… Glaube da sind unsere Interessen sehr gegensätzlich geartet.

Schade aber auch, da muß ich mir wohl was ANDERES überlegen…
Aber der Kratzbaum steht 😉

 

Bildgebende Verfahren, MRT & CT

Soso, da versuche ich mal wieder Termine zu machen… Für ein Mamma MRT und ein Torax CT. Das CT scheint kein Problem zu sein. Es gibt genug Möglichkeiten in Hamburg für einen Termin in 2-3 Wochen. Die Kostenübernahme durch die Krankenkasse ist auch kein Problem, da es schon ein CT gibt und auch Irgendetwas, was auch immer, gefunden wurde vor 3 Monaten.

Aber für das Mamma MRT einen Termin zu bekommen scheint ein Problem zu sein und die Kostenübernahme auch, trotz Überweisung vom Dr. Nils Thoennissen aus Bad Aibling. Es gibt kaum Radiologische Orte die ein Mamma MRT in Hamburg machen. Wenn dann sind diese für die nächsten Monaten ausgebucht.

Jetzt aber zum Hauptpunkt, ich habe eine Überweisung vom Onkologen und brauche ein bildgebendes Verfahren um den Stand der Dinge zu erfahren, was heisst wie gut die Chemo gewirkt hat, in 2-3 Wochen. Also dann wenn die Chemo ihre Wirkung hauptsächlich getan hat und der Zenit überschritten ist. Aber noch nicht komplett der Abbau der Krebszellen beendet ist, und der Tumor die Chance nutzt um wieder zu wachsen oder sich weiter im Körper zu verteilen und sich neue Standorte zu suchen. Das wäre dann auch ein guter Zeitpunkt für eine OP. Nun gut, nun schön, soweit der Plan.

Also, ich bekomme viele Fragen gestellt: – Wann die letzte Mammografie gewesen wäre, ich verneine. – Wann die letzte OP, ich verneine wieder. – Wann mein letzter Zyklus gewesen wäre? bei mir entsteht ein ?, ich weiß es nicht. – Wann die letzte Chemo, ok darauf kann ich antworten, nämlich am Freitag. Hm bekomme die Antwort, das die Krankenkasse mein MRT nicht übernimmt. Warum? Weil es nicht der richtige Zeitpunkt ist, aber ich könne in 3-4 Monaten einen Termin haben, wenn wieder die Gefahr eines Rezidiv bestehe, dann geht es. Nächster Anruf, ähnliche Fragen, gleiche Antworten von mir. Ok ich könne den Termin selbst bezahlen oder ich müsse jetzt erst eine Mammographie machen lassen, danach ginge es. Nächster Anruf, nächster Anruf…

Ich fasse zusammen: Entweder ich warte 3-4 Monate dann bekomme ich das Mamma MRT von der Krankenkasse bezahlt, da dann die Gefahr besteht das der Primärtumor wieder größer wird und wahrscheinlich weiter streut hat. Oder ich lasse jetzt eine Mammographie zuerst machen. Die in diesem Moment kontraproduktiv ist, da der Busen gequetscht und gezogen wird was der Tumor bestimmt toll findet und die hohe Bestrahlung direkt nach der Chemo bestimmt auch nicht besonders gut ist, sondern den Tumor bestimmt reizt und ärgerlich macht. Also dann bekomme ich danach auch das MRT bezahlt. AHA, sehr sinnvolles Gesundheitssystem, also besser gesagt Krankheitssystem.

Ok jetzt habe ich auch gemeckert, sorry. Nachdem ich beim zweiten Male mein Unverständnis kund getan hatte am Telefon, bekam ich zum zweiten Male von einer sehr netten Dame sowas zu hören wie: „Das kann ich gut verstehen, es macht keinen Sinn, aber ich muß Sie darauf hinweisen, dass dies die Regeln und Vorschriften sind. Ich würde auch die Kosten von ca. 400-600 Euro selbst tragen wenn ich ein MRT bräuchte.“ Soweit so gut, ich hatte Verständnis auf der anderen Seite des Telefons und entschloß mich nun bei dieser Dame in einer Praxis in Bergedorf einen Termin zu machen. Sie war wie gesagt ne coole Socke, und machte mir gleich beide Termine für das MRT und CT an einem Tag zum Wunschtermin und sagte sie versucht mich so ein zu buchen, das der Preis so niedrig wie möglich für mich werden wird. Also echt TOLL! Danke!
Das Bild hat nix mit dem Text zu tun, sondern dient nur zur Verschönerung 😉