Warum ich keine Mammographie möchte

Ich habe bis jetzt immer das Bildgebende Verfahren Mammographie verweigert. Es ist unangenehm, busenverachtend und schädlich. Die Strahlung hier ist 100-500 fach so groß wie beim normalen Röntgen. Der Busen wird gezogen und gequetscht, was definitiv nicht gut ist wenn man schon einen Tumor hat.

Wenn man ein Mammographie verweigert muß man dann auch sein MRT selbst bezahlen, so wie ich. Also es ist Bedingung eine Mammographie zu machen bevor man ein MRT machen lassen kann damit es die Krankenkasse bezahlt. Es ist egal ob es sinnvoll ist oder sogar schädlich, so aber sind die Regeln. Nicht dass ein MRT die Superlösung ist, aber immerhin gibt es da keine Strahlung sondern nur ein Kontrastmittel. Allerdings ist ein MRT/MRM nicht immer so genau, bzw. es gibt oft Überinterpretationen. Dadurch gibt es manchmal viel zu schnell eine OP oder sogar eine Amputation.

Kein bildgebendes Verfahren ist wirklich perfekt, aber ich finde man sollte zumindest daran interessiert im Sinne des Patienten zu handeln und das Beste und am wenigsten belastende Verfahren zur Verfügung zu stellen und nicht nach Schema F zu handeln.

Was kaum jemand weiß ist, dass es sogar eine Alternative dazu gibt, die Thermographie! Auch mir ist dieses Verfahren neu und es klingt vielversprechend.

Update me when site is updated

One thought on “Warum ich keine Mammographie möchte

  1. Conny says:

    Das höchste Risiko für eine Frau eine Brustkrebspatientin zu werden, ist wenn sie regelmässig eine Mammographie kriegt.

    Die echten Fakten über Brustkrebs und Mammografie (Bruströntgen) haben schon lange gezeigt, dass die vorsorgliche Früherkennung von “Krebsen” mit Präventionsmaßnahmen (Beispiel: Mammografie, Tomosynthese und herkömmliche Mammografie) in vielen Fällen falsch ist (hauptsächlich wegen vielen Überdiagnosen und der Röntgen-Bestrahlung) aber ganz viele Frauen trotzdem behandelt werden (deswegen sind die ein Opfer der Übertherapien). Das Ergebnis is, dass Millionen von Frauen missbehandelt und umgebracht worden sind wegen diesen “fortgeschrittenen” Untersuchungen und medizinischen Behandlungen, und dass Mammografie (Tomosynthese und herkömmliche Mammografie) viel mehr schweren Schaden anrichtet als dass es bedeutendes Gutes bringt (Mammografie ist meistens Früherkennung von falschen “overdiagnosed” Krebsen und Spätererkennung, nicht Früherkennung, von echten Krebsen) (Quellen: Peter Gotzsche’s ‘Mammography Screening: Truth, Lies and Controversy’ and Rolf Hefti’s ‘The Mammogram Myth’ – sehe https://www.supplements-and-health.com/mammograms.html ).

    Jeder der dieses Thema ein wenig genauer anguckt, kann sehen, dass es fast ausschliesslich fabrizierte Statistiken und “wissenschaftliche” Daten/Evidenz vom medizinischen Riesengeschäft sind, die diesen Test unterstützen.

    Das riesige medizinische Krebsgeschäft hat schon jahrzehntelang das Volk angelogen mit falschen Statistiken. Dieses riesengrosse Geschäft sagt den Leuten wie unglaublich “forgeschritten” ihre Präventionsmaßnahmen, Untersuchungen und Behandlungen sind, aber verschweight den grossen Schaden, den sie wirklich anrichten. Es ist fast alles Lüge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.