Nahrungsaufnahme und leibliche Verköstigung in der Vita Natura Klink

Wie ist die Nahrungsaufnahme und Ernährung in der Vita Natura Klink? Ja, hier wird die Vollwert Ernährung groß geschrieben. Soweit so Gut. Nicht meine Ernährungsform, aber macht ja nix, da gibts ja ne Menge Möglichkeiten und Jeder soll sich das raus suchen was er/sie/es für richtig hält. Her Leininger, der Chef der klinik, versprach mir das ich meine favorisierte Kost, basisch, dort bekommen werde. D.h. ich esse hauptsächlich basisch mit einigen Zusätzen, wie ab und zu ein Ei, oder ganz selten Geflügel oder Wild in homöopathischer Portion, und noch seltener Schafs- oder Ziegenkäse (jetzt auch nicht mehr, sondern wieder strenger) & ich gönne mir das ein oder andere Glas Rotwein für den Lebensspaß. Also bei mir stehen hauptsächlich Salate, Obst und Gemüse, Nüsse, Hülsenfrüchte, gute Öle, Pflanzenmilch Jogurt auf dem Speiseplan, und das meiste auch als Rohkost, is eh leckerer für mich wenn gut, scharf und deftig gewürzt…

Beim ersten Mahl war ich auch noch hoch erfreut, es gab zum Abendessen ein Buffet mit einigen Rohkost Salaten die recht gut waren, weiterhin gab es noch gedünstetes Gemüse und Brot & Käse (muß ich ja nicht nehmen).

Abendessen

Das Frühstück am nächsten Morgen ernüchterte mich aber sehr. es gab da bis auf den Obstsalat, der hauptsächlich aus Äpfeln bestand, ein paar Dosen mit Körnern, wirklich NICHTS was ich essen konnte. Nichts Frisches? Was ist denn Hier los Kein frischer Saft, kein Gemüse, kein Salat, keine Beeren. Dafür Getreidekaffee, eine Sorte Tee, Rechtsregulat, Leinöl, Milch, Sojamilch, 3 Sorten Saft aus der Tüte. Brot, Knäckebrot, und nochmal Brot, aber kein Keimlingbrot. Butter, Marmelade (Diätmarmelade mit Zucker?????), Käse, Jogurt, Quark, Müsli & Quinoa-Pops & Co. (mit Honig gesüßt) & ein paar Dosen mit Körnern. Hm und jetzt??? Notgedrungen aß ich Dinge die ich sonst nicht esse und bin danach in den Wald um Beeren zu sammeln…

Frühstück

Dann kam das Mittagessen und das war erstmal vielversprechend mit einem Rohkost Salat. Für Dressing gab es drei Möglichkeiten: Balsamico (fällt bei mir wegen Zuckeranteil aus), Zitronendressing (leider nicht mit frischer Zitrone -> mag ich auch nicht) & nem cremigen Dressing (wahrscheinlich mit Kuhmilchprodukten -> auch nix für mich), ach ja und Öl gab es noch, ein Keimöl agrr warum kein Olivenöl? —> ich brauche ein update. Dann gab es noch eine Tagessuppe, ok warum nicht. danach folgte langsam aber sicher, sehr langsam der Hauptgang (siehe Essensplan). Meistens war es viel verkochtes Gemüse mit Soße (verstehe nicht warum man Gemüse so foltern und töten kann, es war wirklich nun mehr als tot) mit Beilage (die fiel bei mir wegen einfachen Kohlenhydraten meistens aus). Dann gab es noch was Süßes als Nachtisch -> ich bekam dann meistens einfach ein Stück Obst, da sonst mit Zucker und Kuh-Milchprodukten.

Mittagessen

Ich brauchte ein upgrade!!! Und ich bekam es auch. Zum Frühstück bekam ich heißes Wasser mit Ingwer, ne Zitrone dazu, etwas Mandel-Jogurt -> gut damit konnte ich leben. Beeren und Kokos-Jogurt habe ich mir selber besorgt. Zum Mittagessen habe ich dann Leinöl für den Salat bekommen. Den konnte ich dann mit der Zitrone vom Morgen und meinen Gewürzen pimpen so dass er mir schmeckte. Das Abendessen war ok, wenn ich rechtzeitig kam. Zweimal ging ich hungrig ins Bett, da ich einmal um 18:10, also 10 Minuten später da war und einmal bekam ich um 18:30h nix mehr für mich zum futtern.

Salz und Honig stand immer auf dem Tisch
Mein eigenes Upgrade dazu…

Also insgesamt war das Essen so, hm, ich würde sagen bemüht, aber nicht wirklich artgerecht für Krebskranke. Gesüßt wurde mit Vollrohrzucker, Honig (dieser stand auch mit dem Kräutersalz auf dem Tisch) oder Ahornsirup. Auf jeden Fall würde ich sagen insgesamt ist es besser als Kantinenessen oder Krankenhaus da doch Bioprodukte und viel Gemüse verwendet wurde, allerdings wie gesagt meist tot gekocht, leider.

Frühstück nach dem Upgrade
+ eigenes Upgrading…