Pamp Therapie…

Nun bin ich nach einem recht schwierigen Start in dieses Jahr in der Nähe von Hannover zur Dosierungsfindung für die Pamp-Therapie.

Obwohl ich die Weihnachtstage mit Freunden verbrachte, fühlte ich mich sehr alleine. Ich hatte ich mir sehr gewünscht das mein Freund an meiner Seite ist, aber er zog sich immer mehr zurück da er sich nicht wohl fühlte. Ich fiel immer wieder in Löcher und bekam Panikattacken, Kreislaufprobleme und Atembeschwerden. Das Jahr nahm dann einen für mich noch schwierigeren Ausgang da mein Freund dann noch unsere Beziehung beendete.

Nun sitz ich recht deprimiert und immer noch mit Kreislaufproblemen behaftet in der Praxis. Heute ist Tag 2. Gestern wurden die drei Pamp Medikamente erstmal subkutan gespritzt. Ich bekam darauf hin einen Flush durch eine zu große Histamin Ausschüttung. Mein ganzer Körper juckte Innen und Außen und bekam an Armen, Beinen und Gesicht Ausschläge und mir wurde tierisch heiß. Mein Kreislauf sackte ab und ich musste mich hinlegen. Nach ein paar Minuten wurde es etwas leichter und mit Beinmuskelpumpe bekam auch mein Herz wieder mehr Blut. Wir überlegten ob Cortison jetzt eine gute Option sein. Ich entschied mich noch etwas warten zu wollen. Und ja es wurde besser. Nach drei Stunden sah ich aus wie vorher. Das war Tag 1.

Heute wird es spannend ob ich wieder einen Flush bekomme bei der Medikation durch die Infusionen oder ob es komplikationslos verlaufen wird. Und ob ich Fieber bekommen werde oder noch nicht…