Pamp-Therapie geht weiter…

Fieberkurve

Also los gehts jetzt zur Infusion an Tag 2. Das Iscador wird per Spritze direkt ganz langsam über das Infusionsbesteck in die Blutbahn gegeben. Dann kommen zwei a 100ml Flaschen, eine je Medikament. Der Flush ist Heute schon viel weniger geworden und sehr erträglich und auch gleich wieder weg. Im Anschluß bekomme ich noch eine Meditation um in mein FÜHLEN zu kommen, bei der mir die Tränen kommen vor Rührung. Zuhause komme ich ins Zittern und friere. Meine Freundin und Begleitperson Sabine die sich sehr liebevoll betüdelt macht mir zwei zwei heiße Wärmflaschen und Tee damit die Nebenwirkungen sinken, während mein Fieber steigt bis zum Höhepunkt von 38.5 Grad. Und um dann langsam eine halbe Stunde später wieder abzufallen…

An Tag drei komme ich schwer hoch, was eher meiner momentanen labilen psychischen Lage zu verdanken ist. Immer wieder habe ich Kreislaufprobleme und fühle mich mies und perspektivlos. In der Praxis bekomme ich nun eine erhöhte Dosis der drei Medikamente und alle durch den grünen Butterfly in mich hinein. Schon während er letzten Infusion fange ich an zu zittern, friere, habe Gliederschmerzen und mein Fieber steigt an. Meine Freundin Sabine holt mich mit dem Taxi ab da ich kaum noch alleine laufen kann, geschweige die 3 Kilometer bis zu unserer Unterkunft. Zuhause angekommen ist mir tierisch schlecht und ich kann mich kaum auf den Beinen halten. Denke mir noch, das mache ich nie wieder und ich will hier raus sofort. Sabine bringt mich ins Bett mit Wärmflaschen und Co. und nach ein paar Minuten beruhige ich mich. Ich merke gar nicht das das Fieber steigt und bin verwundert das es bei 39.9 Grad liegt. Cool da wollten wir hin, yeah!

Am nächsten Morgen wache ich auf und bin ziemlich gerädert und aufgequollen im Gesicht und sehe schlecht. Hm, was soll ich davon halten. Auch habe ich Gliederschmerzen und etwas Kopfschmerzen. Ich spaziere in die Praxis und ja wir haben meine Dosierung gefunden und damit habe ich Heute frei! Denn auf eine Pamp-Therapie folgt immer ein Ruhetag.

Es ist Freitag und somit Tag 5. Heute gibt es die selbe Dosis wie am Mittwoch da dies nun die ermittelte Dosis sein wird vorerst. Vor der Infusion bekomme ich wieder eine Meditation die ganz wundervoll ist und ich tatsächlich danach entspannt und fast freudig trotz der schwierigen Umstände. Die Infusion verläuft Komplikationslos, verabschieden uns noch von meinem Arzt und wir fahren entspannt mit dem Taxi zurück. Ich bin etwas verwundert denn ich habe keine Fieber und bin ruhig… fast zwei Stunden lang dann geht es los mit Gliederschmerzen, Unruhe, Zittern… Das Fieber steigt wieder auf 39.9 Grad. Ich komme fast in einen Meditativen Zustand nach nach Zitterwelle. Und so geht ca. eine halbe Stunde, ich zittere, habe Schmerze und verkrampfe. Jammere, summe, zittere vor mich hin ein paar Minuten und dann lasse ich los und entspanne. Ja so geht dies eine Weile in Wellen … ich kann es fast geniesen denn in der Entspannung durchzieht mich ein sanftes Vibrieren was wie eine Verbundenheit und Wohltat ist! Irgendwann schlummere ich ein.

Meine Medikamente für die Pamp-Therapie

Am nächsten Morgen fühle ich mich gut. Keine Gliederschmerzen, Keine Kreislaufprobleme. Dafür habe ich echt Hunger und fühle mich wirklich erstaunlicher Weise recht Kraftvoll. Ist aber auch gut denn wir haben nach Hamburg zurück auch zwei Stunden Fahrt vor uns. Um einige Erfahrungen reicher und ner Pamp-Therapie Dosierungsfindung in der Tasche gehts nun zurück.

Für mich war das mental und auch körperlich eine der anstrengendsten Wochen überhaupt und ich hoffe sehr das sich nun Einiges zum Besseren wenden wird. Die totale verdrehte weltliche Situation macht das leider auch nicht leichter.

Auf gute Heilung für uns Alle, die Welt und mich!