Aya adventure ups…

Jaja das Leben ist anders als meine Planung, immer wieder und wieder…

Fahrt von Medellin -> Santa Elena

Da wollte ich doch an meinem Geburtstag noch einmal eine Ayahuasca Zeremonie machen. Da ich das Gefühl habe, daß der Prozess noch nicht abgeschlossen ist und ich noch ein paar Erfahrungen und Antworten suche. Und da habe ich dann gedacht ich möchte diese Erfahrung noch einmal an einem anderen Ort machen als die beiden Tage und Sessions zuvor. Nicht dass es dort nicht gut war, nein es war Mega intensiv und fordernd. Aber ich wollte es ganz ursprünglich haben und auch eine Erfahrung bei Nacht dachte ich wäre toll. Und dort wo ich vorher war ist es wirklich ganz toll gewesen und der Schamane und seine Familie auch. Auch der Arzt über den ich dorthin gekommen bin war unterstützend, allerdings war es mir auch zu teuer und er wollte den gleichen Preis von mir wieder haben. das konnte ich mir nicht wirklich leisten. Und da dachte ich ganz naiv ich probiere es einfach selbst…

Via Uber

Gesucht und gefunden… das war nicht das Problem. Ich fand einen Ort der einfach nur fantastisch klang. Ein Taita „Giovanni Cel“, also Schamane, im klassischen Sinne, mit Hütte mitten im Nirgendwo, das klang gut. Mit Einheimischen eine Zeremonie und das an meinem Geburtstag in Santa Elena ne Stunde von Medellin entfernt, obwohl nur 17 Km. Aber hier ist es bergig und dauert lange und der Preis war ok mit 75.000 Pesos (ca. 20 Euro). Es sollten auch noch andere Ausländer dabei sein. Zumindest hatten wir das gefragt wegen der Sprache, denn die meisten hier sprechen nur Spanisch, und etwas Austausch und Kommunikation halte ich bei Erfahrung wie dieser doch für extrem wichtig. Augusto, ein kolumbianischer Freund wollte mir Gesellschaft leisten, mitkommen und übersetzen.

langsam den Berg hinauf

Also ging es dann mit Veli im Gepäck und Augusto los gen Santa Elena mit einem Uber Gefährt. Soweit noch Alles im Plan. Die Fahrt dorthin war dann schon etwas abenteuerlich zumindest für nen Europäer, denn es gab keine Adresse nur lange Sprachnachricht für den Weg dorthin. Aber Augusto telefonierte und textete immer wieder mit dem Assistenten des Taitas bis wir dann nach ca. 2 Stunden auch den Ort im Nirgendwo fanden. Dann noch eine Fußweg durch ein Tor, einen weg, ein anderes Grundstück, ca 75 Stufen, durch ein Minidorf und kamen dann auch am Ort der Begierde an.

Medellin von oben

Der Assistent des Schamanen begrüßte uns und forderte aber auf einmal das doppelte an Kohle von uns! Das fand ich erstmal nur komisch und wollte diskutieren und und auch den Taita sehen. der Ort war dort ganz wundervoll allerdings fühlte ich mega unwohl. Die Energie dort war zum schneiden und gefiel mir gar nicht. der Schamane kam und sprach mit Augusto. Ich konnte ja nicht da ich nicht Spanisch spreche.

Ich wollte wissen warum es mehr kosten sollte und warum mir das nicht vorher gesagt hat. Das erste Argument war ich wäre Ausländerin und er wusste das Nicht. So, das konnte schonmal nicht stimmen, da ich ja gefragt hab ob noch andere Ausländer da seien und dies bejaht wurde. Ok zweites Argument war dann es wären nicht so viele Teilnehmer wie gedacht und es wäre ja eine private Zeremonie mit insgesamt 5 Leuten, also vier Andere, etwas später sollte ich erfahren da auch dies nicht stimmte. Auch das Andere da seien die englisch sprechen, war eine Lüge wie ich gleich erfahren durfte, denn dort waren nur Locals und Niemand sprach auch nur ein Wort English bzw. war daran nicht interessiert.

Dann meinte der Taita noch dass es auch der günstige hier wäre, auch das stimmte nicht. Aber er wollte auf jeden Fall einfach das doppelte an Kohle haben einfach so. Ich fand auch dass er richtig aggressiv in seinem Tonfall gegenüber Augusto war und mich auch so gar nicht ernst nahm sondern nur Geld wollte. Ich fand das Ganze sehr unempathisch und wollte dort nur wieder weg… Ich mochte den Taita überhaupt nicht, auch roch er schlecht und ich fand ihn einfach unsympatisch. auch hatte er für mich nichts Spirituelles. Einfach nur Geldgeil war.

Ich ging in mich und verband mich mit dem morphischen Feld und fragte nach ob ich bleiben sollte und bekam ein NEIN ich brauche das hier nicht. Nein es passt nicht und ich brauche kein Ayahuasca, zumindest nicht HIER und JETZT., die Energie ist nicht gut!

Ich wollte aber den Ort sehen wo die Zeremonie statt finden sollte. Ja ich wollte sicher gehen ob meine Entscheidung richtig ist. Und wir, Augusto und ich gingen zur Hütte einige Stufen durch den Garten … In ging in die Hütte und da saßen ca. Leute um ein Feuer auf kleinen Holzstühlen. ja und hier war die Energie ok. Sie begrüßten mich und ich setzte mich mit ans Feuer. Leider sprach hier Niemand auch nur ein Wort englisch, aber die Stimmung war OK. Augusto ging um Veli zum letzten Bus der nach Medellin fuhr zu bringen. Ich saß am Feuer und kommunizierte mit den Anderen, versuchte es zumindest ohne Worte und es war ok nicht berauschend aber in Ordnung. Immer wieder kamen neue Leute dazu und begrüßten und setzten sich, also von wegen nur 4 Andere die an der Zeremonie teilennehmen wollten…

Wieder verband ich mich im Alphazustand mit Cosmic Google denn ich fühlte mich immer noch nicht wohl hier. Die Antwort war wieder Die Energie ist schlecht und ich könne auch ohne diese Erfahrung reisen wohin und wann ich möchte. Ich sah kurz Bilder was passieren würde wenn ich bleibe und erschrak. Ich kämpfte mit dem Schamanen und er war so hart und unzugänglich, es war fast nicht zu ertragen diese Kälte.

So der Taita kam in die Hütte und begrüßte und umarmte Alle sehr herzlich, dann ging er an mir vorbei und sein Blick streifte mir nur kurz. Er vermied mir in die Augen zu schauen, ignorierte mich und ging weiter in eine kleine Abseite wo er sich auf die Zeremonie vorbereite. Nun lag eine Kälte in diesem Raum und spürte seine Verachtung mir gegenüber. Ich wollte nur noch gehen und tat dies auch…

Es geht ja hier um eine spirituelle Erfahrung und nicht allein um die Medizin Ayahuasca. Ich finde es wichtig sich dort wohl zu fühlen wo man diese Medizin zu sich nimmt und sich wohl und integriert fühlt. Immerhin ist das eine tiefgreifende Erfahrung und man ist sehr sensitiv. Auch die Kommunikation und Verbindung zum Schamanen bzw. Taita muß stimmen und da sein. Bei meine ersten beiden Sessions hatte der Schamane immer über mich durch ein Kaninchen mit roten gewacht und war immer da wenn ich ihn brauchte und unterstützte mich die ganze Zeit wo ich in Trance war. ja das ist auch nötig und wichtig. aber Hier konnte ich Nichts davon spüren. hier war ich nur ne dumme Gringolady mit Geld. No way! dann eben gar nicht…

Ich verließ das Zelt und suchte Augusto & das Abenteuer Rückreise begann…

Irgendwo im Nirgendwo aber der kiosk an der Bushaltestelle hat noch offen und ein paar Jugendliche hängen da auch noch ab.

So der letzte Bus war weg, das erfuhren wir am nächsten Kiosk. Da war ein Pärchen mit vielen Pflanzen im Auto und der Typ war irgendwie breit. Aber ich bat Augusto sie zu fragen ob sie uns zur nächsten Ortschaft mitnehmen konnten. Sie sagten ja. ich hatte keine Ahnung vorhin aber besser als hier in der Pampa denn der Kiosk machte dann auch gerade zu und es wurde dunkel, d.h. ohne Licht.

Dann kamen wir im nächsten Dorf an. Dort war dann an der Kreuzung genau eine Person, ein privater gewaffneter Polizist und alle Läden hatten schon zu dort. Dieser Policeman wußte auch nicht ob hier noch ein Bus vorbei kommen würde, aber er telefonierte und chattete herum und bot uns einen Sitzplatz an. er war super nett und kramte einige englische Wörter heraus. Es war irgendwie eine schräge Situation, da war dieser freundliche schwer bewaffnete Mann in einer der angeblich gefährlichsten Orten dieser Welt und ich fühlte mich wohl und beschützt und fand es einfach nur toll mich mit ihm zu unterhalten… ein rotes altes Auto fuhr vorbei und der Policeman hielt es an. Winkte und heran und meinte der Fahrer sei ein Freund von ihm und wir könnten ihm vertrauen. er fährt uns in einen nächsten Ort wo vielleicht noch ein Bus fahren würde. Wie toll auch…

Warten auf den nächsten 🚌…
Augusto und ich im Irgendwo in Santa Elena

Da landeten wir nun einem kleinen Kaff wo ein Kiosk noch offen hat. So nun war ich wieder gut gelaunt und wollte ein Bier. Ich hatte keine Ahnung ob ich an diesem tage noch nach Medellin zurück kommen würde, aber kein Ding ich fühlte mich beschützt und hatte sogar meine Winterjacke dabei, also erfrieren würde ich in den Bergen hier nicht über Nacht (In den Bergen ist es Nachts wirklich kalt). Kaum das Bier geöffnet und da kam der Bus… Wow toll… Dieser fuhr uns dann in den nächsten größeren Ort in Santa Elena.

Oh Wunder es kommt noch ein Bus…

Da saßen wir nun und Andere mit uns und wollten gerade auf nen Anschluss warten. Wir waren also wieder in ner Art Bevölkerten Umgebung mit Menschen, Häusern und Weihnachtsbeleuchtung. Ups und schwups jetzt ging es ruckzuck und ein Bus hielt an mit der Aufschrift Medellin. Wir stiegen ein und fuhren ca. ne Stunde und waren wieder in Medellin gelandet. Dort dann noch ein Cab nach Laureles, der Stadtteil in dem ich wohne. Und es war sogar noch vor Mitternacht! was für ein tolles Abenteuer! gut gelaunt noch kurz was Essen gehn und dann nach Hause. ALLES anders als geplant aber trotzdem toll! Danke liebes Universum!

Busfahrt von Santa Elena Richtung Medellín…

Plan war eine dritte Zeremonie an meinem Geburtstag als Anschluß meiner Ayahuasca Reise. 3 Lügen des Taitas und schlechte Energie an diesem angeblich spirituellen Ort. Die Rückreise mit 5 verschiedenen Verkehrsmitteln war aufregend und bereichernd. Haha ich plane und das Universum lenkt um, da muß ich echt amüsiert schmunzeln…

Also immer schön der eigenen Intuition folgen… nichts tun was gegen das Herz ist…

Ich bin sehr froh dass ich mich gegen diesen Ayahuasca Trip entschieden habe, denn es wäre ein Alptraum geworden da bin ich mir sicher und unsere Rückreise war schön abenteuerlich und hat Spaß gemacht!

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.