Na da passiert doch was… Ach das sag ich doch gerne!

Da bin ich doch mal neugierig was da raus kommen wird. Wir dürfen wirklich gespannt sein! Uiuiu…

Und die Auswahl für ein Auswanderungsland steigert sich dadurch ja noch mal hihi…

Ach da passiert doch was wie schön…

116 Nationen unterstützen Australiens Vorstoß für eine COVID-19-Untersuchung. 116 Länder unterstützen Coronavirus-Sonde

Die Länder, die jetzt die Untersuchung unterstützen, sind Albanien, Australien, Bangladesch, Belarus, Bhutan, Brasilien, Kanada, Chile, Kolumbien, Dschibuti, Dominikanische Republik, Ecuador, El Salvador, Guatemala, Guyana, Island, Indien, Indonesien, Japan, Jordanien, Kasachstan, Malaysia, Malediven, Mexiko, Monaco, Montenegro, Neuseeland, Nordmakedonien, Norwegen, Paraguay, Peru, Katar, Republik Korea, Republik Moldau, Russische Föderation, San Marino, Saudi-Arabien, die Afrikanische Gruppe und ihre Mitgliedstaaten, die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten, Tunesien, Türkei, Ukraine und das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland.

Mehr als 10 Millionen Telegesundheitsdienste durchgeführt. In Australien gab es 7060 bestätigte Fälle, davon 700 aktive Fälle

Der stellvertretende Chief Medical Officer, Professor Paul Kelly, sagte, er hoffe, dass der Antrag, der eine Überprüfung des Coronavirus fordert, dem internationalen Schuldzuweisungsspiel über seinen Ursprung und die Reaktion darauf ein Ende setze.

„Ich denke, das Wichtigste ist, dass wir den Geschehnissen auf den Grund gehen, anstatt die Schuld einem bestimmten Land oder einem anderen Land zuzuweisen“, sagte er.

„Und ein Teil davon betrifft den Ursprung, wo dieses Virus herkommt – nach unserem Verständnis eine Zoonose, die von einem Tier oder Tieren auf den Menschen übertragen wird – ich denke, das ist ein wichtiger Bestandteil davon.

Prof. Kelly sagte, er hoffe, dass die Resolution erfolgreich sein werde.

116 NATIONEN UNTERSTÜTZEN VIRUS-SONDE

Ihre Kommentare kommen, nachdem sich mehr als 100 Länder verpflichtet haben, Australiens Forderung nach einer internationalen COVID-19-Untersuchung auf der Weltgesundheitsversammlung zu unterstützen.

Der EU-Resolutionsentwurf hat nun 116 Co-Sponsoren, nachdem die gesamte afrikanische Gruppe und ihre Mitgliedsstaaten der ursprünglichen Liste von 62 Ländern beigetreten sind, zu der Australien, Russland, Grossbritannien und Japan gehörten.

Die Forderung nach einer „unparteiischen, unabhängigen und umfassenden Evaluierung“ der internationalen Gesundheitsreaktion auf COVID-19 wird voraussichtlich der umstrittenste Antrag sein.

Er beauftragt den Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation, Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus, die Evaluierung „zum frühestmöglichen geeigneten Zeitpunkt“ einzuleiten, um die „Lehren“ aus der tödlichen Pandemie zu überprüfen.

Ein wirklich interessanter aufbauender Artikel im THE DAILY TELEGRAPH erschienen. Hier mal ein Ausschnitt davon:

116 nations back Australia’s push for a COVID-19 inquiry

Clare ArmstrongSharri Markson, wires, News Corp Australia NetworkMay 18, 2020 6:45pm

  • 116 countries back coronavirus probe
  • 10 million-plus telehealth services conducted
  • Australia has had 7060 confirmed cases, with 700 active cases
  • Invitation for meeting with China goes unanswered

Deputy Chief Medical Officer Professor Paul Kelly said he hoped the motion calling for a review of the coronavirus put an end to the international blame game about its origin and the response.

“I think the most important thing – rather than apportioning blame to one particular country or another country – is that we get to the bottom of what’s happened,” he said.

“And part of that is about the origin, where this virus came from – as we understand it, to be a zoonotic disease, spread from an animal or animals into humans – I think that’s an important component of it.”

Prof Kelly said he hoped the resolution would be successful.

“There is much that’s happened with this pandemic since the beginning and I think, looking at the entire way that it has spread so rapidly around the world and what’s happened in different countries in the ways that different countries have approached that problem will be part of that investigation,” he said.

The inquiry motion does not mention the origins of the coronavirus, but does call on the “actions of WHO and their timelines pertaining to the COVID-19 pandemic” to be among the issues examined.

It also does not set out a specific method for an inquiry, suggesting using “existing mechanisms” for review as an option.

The review would then make recommendations to “improve global pandemic prevention, preparedness, and response capacity”.

HIER GEHTS ZUM GANZEN ARTIKEL

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.