Manchmal ist einfach gar nix gut…

Jaja ich zerfließe in Selbstmitleid…

Heute geht es mir richtig schlecht! Auch das kommt bei mir vor und ich sehe auch noch so aus ohne Schminke und App.

Ich fühle mich alleine und einsam. Einfach mal wieder komplett verloren und vergessen in dieser Welt.

Da hilft auch die tolle Elfe von einem Künstler aus Medellín nicht…

Vorgestern hab ich ein großes Essen gemacht mit bzw. für Freunde, Anlass war mein Geburtstag, Weihnachten & neues Jahr. Ja das war schön. Wir haben gegessen, getrunken und viel gequatscht, ja das war toll. Ich habe echt wunderbare Freunde, aber es gibt immer wieder Phasen wo ich mich echt einsam fühle. ich bin sehr gerne alleine. Aber jetzt hm fühle ich mich so verloren und vergessen. Keiner ist da, Freunde ersetzen es eben nicht immer diese Leere. Ich fühle mich so alleine. Keiner da zum sprechen.

Dann war ich gestern auch noch feiern, hab getrunken und getanzt die ganze Nacht. Zwischendurch noch die Nachricht meiner AirBnB Gäste einer meiner Katzen hat ins Bett gepischert, OMG bleibt mir auch gar nix erspart? Klar Keyori macht so nen Scheiß wenn ich zu lange weg bin bzw. er denkt ich lasse ihn alleine. Menno ich hab grad die ganze Wäsche fertig gehabt von seiner Begrüßungsaktion wie ich aus Kolumbien zurück kam. Ich bin jetzt ein unglückliches Häufchen Elend.

Auch ist diese Weihnachtszeit bis hin zu Sylvester immer wieder Traumazeit für mich. es holt mich jedes Jahr wieder ein. es ist die schlimmste Woche des Jahres für mich. Es erinnert mich immer wieder an meine Kindheit. Diese Gefühlslehre, keine Nähe, keine Umarmungen, keine 💕? Wenn etwas nicht passte wurde ich einfach ignoriert. Tja aber mein toller Bruder, der wurde immer gelobt und beachtet. Ja er ist ja so toll, er hat immer das gemacht was von ihm erwartet wurde und dafür gabs dann Liebe. Aber ich die immer Alles anders machen mußte, tja das schickte sich ja nicht. Jetzt muß ich an einen Artikel denken der darum geht das geliebte Kinder viel intelligenter werden und besser in der Welt klar kommen. Tja was wäre dann wohl für ein toller Mensch aus mir geworden?

Ja ich fühle mich einsam und Keiner da zum reden oder anlehnen und ich zerfalle in Selbstmitleid. Ich könnt nur noch heulen. Passiert ist eigentlich gar nichts wirklich Schlimmes aber ich fühle mich so. Abgelehnt, alleine, verlassen, einsam und hilflos. Ach ja und wertlos das hab ich vergessen. gerade muß ich an dieses Bild denken: Ne Katze mit Geschirr wo drauf steht „Polizeihund“ und mit Text darunter sowas wie „… und wenn du den Job trotzdem bekommst“. Ja auch so komme ich mir vor. Ich kann nix tue aber so als sei ich ne Tolle. Fühle mich wie ne Versagerin auf Allen Ebenen…

Weihnachten, da kommt immer wieder meine Familie hoch, was für ein Kack auch, ich bin doch erwachsen und noch immer beeinflusst mich das so sehr. Ja mein Vater, hm, diese Beziehung macht mir immer wieder zu schaffen und ich zerfalle. Meine Mutter meinte als sie noch lebte mal zu mir sie wolle mir ne Wohnung schenken, denn wenn nicht mehr lebt dann werde ich Nichts mehr bekommen. Ja und sie hatte recht, leider. Ich habe das damals abgelehnt da ich nicht egoistisch und gierig sein wollte. Hätte ich es damals angenommen hätte ich es nun um Einiges leichter, aber wer weiß für was das gut ist. Ich habe kurz nach meiner Diagnose mit ihm gesprochen und ihn darum gebeten nur dieses eine Mal zu mir zu stehen. Mein ganzes Leben habe ich gehofft das er mich vielleicht auch einmal liebt oder zumindest so lässt wie ich bin. Ich habe immer wieder darum gekämpft und immer wieder verloren. Mein Bruder hat immer gewonnen da er halt Alles macht wie mein Vater es will. Ja ich habe ihm erzählt wie schwer krank ich bin und es wohl eher nicht mehr heilbar ist. Das ich aber keine klassische Medizinische Behandlung machen möchte, sondern meinen ganz eigenen Weg gehen möchte. Ich wollte nicht dahin siechen und durch ne Vergiftung einer Chemo und am schlimmsten noch im Krankenhaus sterben. Irgendwie hat mich die schwere der Erkrankung sogar eher angetrieben mein Ding zu machen, aber das ist ein Anderes Thema. Die Reaktion meines Vaters war eher die übliche von ihm. Anstatt Unterstützung bekam ich ne Predigt das nur Schulmedizin hilft und ich schon mal mein Testament machen solle und meine Dinge klären. Solle mir schonmal nen Pfleger suchen denn bald könne ich das nicht mehr und er würde mich nicht zu Tode pflegen. Wow tolle Hilfe, aber typisch für ihn! Ich erzählte ihm dass ich nen Blog schreiben möchte und Spenden sammeln damit ich mir meine Therapien leisten könne und bat ihn auch um Unterstützung. Auch da kam dann nur Abwehr. Er sagte Niemand würde mir helfen von meinen Freunden und was für eine Mist Idee. Zum Glück hatte er nicht damit recht, meine Freunde und viele Fremde haben mir sehr geholfen in dieser schweren Zeit, das war ganz wundervoll, DANKE! Er sagte sogar er würde mich auch nicht Unterstützen denn er hätte ja Nichts mehr davon da ich eh sterbe und da stecke er lieber sein Geld in Meinen Bruder den Tollen. Er bat mich auch ich solle Niemanden etwas sagen, denn es wäre ihm peinlich das ich sterben werde. Ja das ist mein Vater! Mein doch so toller Bruder hat auch nicht so sehr reagiert. Auf meinen ersten drei Mails hat er gar nicht reagiert und auf die Vierte mit „Er könne mit meiner Erkrankung nicht umgehen, wünsche mir aber Alles Gute“ das wars, mehr nicht. Nach diesem Telefonat habe ich jeglichen Kontakt zu ihm und meinem Bruder abgebrochen!

Ja darunter leide ich, immer und immer wieder. Es holt mich einfach oft wieder ein. Und dann kommt diese Leere und die Einsamkeit. Andererseits kann ich echte Nähe auch kaum zulassen und sabotiere. Was für ein merkwürdiges Spiel. Ja und ich wäre gerade so gerne eben nicht Alleine, zumindest so fühlen möchte ich mich nicht. Aber mal so generell ist mein Beuteschema beziehungstechnisch ne absolute Katastrophe, deswegen bin ich auch meist Solo. Entweder such ich mir so Narzissten wie meinen Vater aus oder falls mal ein mann meiner Begierde dann ist er eben emotional nicht verfügbar. Keine Ahnung aber ich glaube das kann ich wohl eher nicht ändern.

Und nun ich früher fast immer depressiv, traute mich kaum was. So oft wollte ich einfach nur sterben. Ich fühlte mich komplett falsch und unverstanden auf dieser Welt und war wohl mehr in meiner eigenen Traumwelt so dachte ich. Da war ich Herr meiner Sinne und war auch etwas. Eine tolle Schwertkämpferin bin ich in der geistigen Welt auch. Und habe viele Fähigkeiten! Dort bin ich Wer, kann was und bin beliebt. Ich kann reisen wohin und wann ich will. Alles so Anders als hier. In der letzten Zeit habe ich gelernt die Welten zu verbinden und zu sein wo immer ich will.

Ja und so falle ich manchmal eben wieder zurück in alte Muster und Bedürfnisse. meist geht es mir gut und ich habe viel durch die Erkrankung gelernt und bin dieser auch echt dankbar. Bin dadurch meistens ein glücklicherer Mensch und halt auch mehr von mir. Ja das war und ist Alles sehr lehrreich!

Aber momentan bin ich nur ein Häufchen Elend und möchte auf den Arm… heul…

Entschuldigung? Nein DANKE

Entschulden war gestern, ab Heute viel besser ist es DANKE zu sagen! WIN WIN Situation für beide Seiten! WOW, so ist es ganz wunderbar, jawohl.

Einfach mal ausprobieren und sich positiv überraschen lassen wo es hinführt… Zumindest die Laune steigt erstmal auf beiden Seiten hihi und Alle fühlen sich gut und wahr genommen, besser gehts nicht, oder?

Meine Freundin Clara hier in Medellin hat mich drauf gebracht und ich finde das ganz WUNDERVOLL!

Comuna 13

Die Comuna 13 war früher eine der gefährlichsten Gegenden Medellíns. Drogenhandel, Gewalt und Morde beherrschten die damalige Favela. Heute kickt man dort mit Kindern auf dem Bolzplatz und fährt mit der Rolltreppe dem Himmel entgegen.

Die Comuna 13, deren öffentliche Bezeichnung San Javier lautet, ist eine von 16 Comunas in Medellín. Im Westen der Stadt schmiegt sich die Comuna 13 an die steilen Berghänge. Alles ist dichtbebaut und die Comuna 13 gilt als eine der am dichtesten besiedelten Stadtteile. Durch ihre Lage war die Comuna 13 seit jeher wichtiger Dreh- und Angelpunkt. Egal was geschmuggelt werden musste, es kam über die Comuna 13. Durch den Zugang zu der Hauptroute, die zu den Häfen im Pazifik führt, war die Comuna 13 Gold wert – egal ob für den Drogen- oder Waffenhandel. Der Drogenbarons Pablo Escobar hatte alles fest in der Hand und die Meinungen über ihn sind zwiespältig. Die Comuna 13 galt weltweit als eines der gefährlichsten Viertel in der gefährlichsten Stadt. Zwischen 1980 und 1991 verzeichnete Medellín mit knapp 400 Morden auf 100 000 Einwohner die angeblich höchste Mordrate der Welt.

2002 wurde dann die wohl brutalste Militäroperation in der Comuna 13 durchgeführt. Ziel war es die Guerillakämpfer zu vertreiben und das Stadtviertel zu “reinigen”.  Das Stadtviertel ist an das öffentliche Nahverkehrssystem angebunden. Mit der Metro kann man bis zur Station “San Javier” fahren und von da aus weiter mit dem Bus in das Stadtviertel hinein. Außerdem gibt es auch die Seilbahn, die über das Stadtviertel schwebt. Ein richtiger Meilenstein sind die Freiluftrolltreppen. Sie schlängeln sich weit nach oben in das Viertel und sind perfekt integriert. Die sechs Rolltreppenabschnitte erleichtern vor allem den Älteren Bewohnern den Zugang zu ihren Häusern, die oftmals am steilen Hang gebaut sind.


Die HipHop und Streetart Kultur wird gefördert und viele der Jugendlichen tanzen sich auf der Straße das Herz aus der Seele.

Metro cable, cats & pixie

Die Seilbahnen führen hier überall auf die umliegenden Berge wo viele wohnen und gehört zum öffentlichen Transportsystem.

Die Reise  zum Park Arvi geht mal wieder mit einer Seilbahn über Berge und dauert ne ganze Weile. Lange schwebt man einfach über Wald und Land so ca. 25 Minuten. Dieser Park liegt bei Santa Elenea, da wo auch meine nicht wahr genommene Ayahuasca Zeremonie statt fand. Und lustigerweise spazierte ich gerade an dem Ort vorbei wo der Security Mann sich um uns so nett gekümmert hatte mitten in der Nacht, wo an dieser Kreuzung so gar nix mehr los war außer dass er da war. Hier gibt es ne Menge Tourikram mit Souvenirs und Co, ne menge Wald und Dschungel. Es führen ganz normale Straßen durch den Park und da fahren auch normale Busse und so…& es ist rießig dort!

Dann war ich wieder in dem Tierladen/Hospital, Centro de Mascotas in Laureles – in der Nähe der Mall, wo ich Spielzeug für meine kleine Bande gekauft hatte den Tag zuvor. Da war ein unglaublich süßes Katzenmädchen in das ich mich sofort verliebt hab. Die Kleine muß ne Menge durchgemacht haben denn sie hatte etliche Narben und an vielen Stellen wuchs gerade erst wieder das Fell nach. Das Kätzchen bettelte dass sie unbedingt mit mir mit wollte. Ich überlegte tatsächlich ernsthaft wie ich das tun könnte. Habe dann geträumt dass eine ganz zauberhafte Frau die Kleine adoptieren würde. Und trotzdem musste ich da nochmal hin und fand dann noch zwei wundervolle Wesen die ein neues Zuhause suchte. Die Dame des Hauses erklärte und zeigte uns alle Tiere und ich spürte wie ihr Herz dabei aufging. Super das kleine Mädchen wurde tatsächlich morgens von einer netten Frau adoptiert und sollte im Laufe des Tages abgeholt werden. Dann entschloß sich noch ein Freund die beiden Hauskatzen Mutter und Tochter zu adoptieren. Oh wie toll dann kann ich auch sehen wie sich die beiden entwickeln werden in ihrem neuen forever home. Auch muß ich sagen dass hier Alle mega Tierlieb sind, echt toll…

Zur Krönung des Tages dann noch zu dem Künstler der meine Elfe gezaubert hat um ein paar Geschenke für Freunde zu holen. oh und wie zauberhaft erbaut gerade einen Drachen, ach wie schade dass ich nicht mehr lange hier sein werde und wohl kaum erlebe wie er fertig wird…

Aya adventure ups…

Jaja das Leben ist anders als meine Planung, immer wieder und wieder…

Fahrt von Medellin -> Santa Elena

Da wollte ich doch an meinem Geburtstag noch einmal eine Ayahuasca Zeremonie machen. Da ich das Gefühl habe, daß der Prozess noch nicht abgeschlossen ist und ich noch ein paar Erfahrungen und Antworten suche. Und da habe ich dann gedacht ich möchte diese Erfahrung noch einmal an einem anderen Ort machen als die beiden Tage und Sessions zuvor. Nicht dass es dort nicht gut war, nein es war Mega intensiv und fordernd. Aber ich wollte es ganz ursprünglich haben und auch eine Erfahrung bei Nacht dachte ich wäre toll. Und dort wo ich vorher war ist es wirklich ganz toll gewesen und der Schamane und seine Familie auch. Auch der Arzt über den ich dorthin gekommen bin war unterstützend, allerdings war es mir auch zu teuer und er wollte den gleichen Preis von mir wieder haben. das konnte ich mir nicht wirklich leisten. Und da dachte ich ganz naiv ich probiere es einfach selbst…

Via Uber

Gesucht und gefunden… das war nicht das Problem. Ich fand einen Ort der einfach nur fantastisch klang. Ein Taita „Giovanni Cel“, also Schamane, im klassischen Sinne, mit Hütte mitten im Nirgendwo, das klang gut. Mit Einheimischen eine Zeremonie und das an meinem Geburtstag in Santa Elena ne Stunde von Medellin entfernt, obwohl nur 17 Km. Aber hier ist es bergig und dauert lange und der Preis war ok mit 75.000 Pesos (ca. 20 Euro). Es sollten auch noch andere Ausländer dabei sein. Zumindest hatten wir das gefragt wegen der Sprache, denn die meisten hier sprechen nur Spanisch, und etwas Austausch und Kommunikation halte ich bei Erfahrung wie dieser doch für extrem wichtig. Augusto, ein kolumbianischer Freund wollte mir Gesellschaft leisten, mitkommen und übersetzen.

langsam den Berg hinauf

Also ging es dann mit Veli im Gepäck und Augusto los gen Santa Elena mit einem Uber Gefährt. Soweit noch Alles im Plan. Die Fahrt dorthin war dann schon etwas abenteuerlich zumindest für nen Europäer, denn es gab keine Adresse nur lange Sprachnachricht für den Weg dorthin. Aber Augusto telefonierte und textete immer wieder mit dem Assistenten des Taitas bis wir dann nach ca. 2 Stunden auch den Ort im Nirgendwo fanden. Dann noch eine Fußweg durch ein Tor, einen weg, ein anderes Grundstück, ca 75 Stufen, durch ein Minidorf und kamen dann auch am Ort der Begierde an.

Medellin von oben

Der Assistent des Schamanen begrüßte uns und forderte aber auf einmal das doppelte an Kohle von uns! Das fand ich erstmal nur komisch und wollte diskutieren und und auch den Taita sehen. der Ort war dort ganz wundervoll allerdings fühlte ich mega unwohl. Die Energie dort war zum schneiden und gefiel mir gar nicht. der Schamane kam und sprach mit Augusto. Ich konnte ja nicht da ich nicht Spanisch spreche.

Ich wollte wissen warum es mehr kosten sollte und warum mir das nicht vorher gesagt hat. Das erste Argument war ich wäre Ausländerin und er wusste das Nicht. So, das konnte schonmal nicht stimmen, da ich ja gefragt hab ob noch andere Ausländer da seien und dies bejaht wurde. Ok zweites Argument war dann es wären nicht so viele Teilnehmer wie gedacht und es wäre ja eine private Zeremonie mit insgesamt 5 Leuten, also vier Andere, etwas später sollte ich erfahren da auch dies nicht stimmte. Auch das Andere da seien die englisch sprechen, war eine Lüge wie ich gleich erfahren durfte, denn dort waren nur Locals und Niemand sprach auch nur ein Wort English bzw. war daran nicht interessiert.

Dann meinte der Taita noch dass es auch der günstige hier wäre, auch das stimmte nicht. Aber er wollte auf jeden Fall einfach das doppelte an Kohle haben einfach so. Ich fand auch dass er richtig aggressiv in seinem Tonfall gegenüber Augusto war und mich auch so gar nicht ernst nahm sondern nur Geld wollte. Ich fand das Ganze sehr unempathisch und wollte dort nur wieder weg… Ich mochte den Taita überhaupt nicht, auch roch er schlecht und ich fand ihn einfach unsympatisch. auch hatte er für mich nichts Spirituelles. Einfach nur Geldgeil war.

Ich ging in mich und verband mich mit dem morphischen Feld und fragte nach ob ich bleiben sollte und bekam ein NEIN ich brauche das hier nicht. Nein es passt nicht und ich brauche kein Ayahuasca, zumindest nicht HIER und JETZT., die Energie ist nicht gut!

Ich wollte aber den Ort sehen wo die Zeremonie statt finden sollte. Ja ich wollte sicher gehen ob meine Entscheidung richtig ist. Und wir, Augusto und ich gingen zur Hütte einige Stufen durch den Garten … In ging in die Hütte und da saßen ca. Leute um ein Feuer auf kleinen Holzstühlen. ja und hier war die Energie ok. Sie begrüßten mich und ich setzte mich mit ans Feuer. Leider sprach hier Niemand auch nur ein Wort englisch, aber die Stimmung war OK. Augusto ging um Veli zum letzten Bus der nach Medellin fuhr zu bringen. Ich saß am Feuer und kommunizierte mit den Anderen, versuchte es zumindest ohne Worte und es war ok nicht berauschend aber in Ordnung. Immer wieder kamen neue Leute dazu und begrüßten und setzten sich, also von wegen nur 4 Andere die an der Zeremonie teilennehmen wollten…

Wieder verband ich mich im Alphazustand mit Cosmic Google denn ich fühlte mich immer noch nicht wohl hier. Die Antwort war wieder Die Energie ist schlecht und ich könne auch ohne diese Erfahrung reisen wohin und wann ich möchte. Ich sah kurz Bilder was passieren würde wenn ich bleibe und erschrak. Ich kämpfte mit dem Schamanen und er war so hart und unzugänglich, es war fast nicht zu ertragen diese Kälte.

So der Taita kam in die Hütte und begrüßte und umarmte Alle sehr herzlich, dann ging er an mir vorbei und sein Blick streifte mir nur kurz. Er vermied mir in die Augen zu schauen, ignorierte mich und ging weiter in eine kleine Abseite wo er sich auf die Zeremonie vorbereite. Nun lag eine Kälte in diesem Raum und spürte seine Verachtung mir gegenüber. Ich wollte nur noch gehen und tat dies auch…

Es geht ja hier um eine spirituelle Erfahrung und nicht allein um die Medizin Ayahuasca. Ich finde es wichtig sich dort wohl zu fühlen wo man diese Medizin zu sich nimmt und sich wohl und integriert fühlt. Immerhin ist das eine tiefgreifende Erfahrung und man ist sehr sensitiv. Auch die Kommunikation und Verbindung zum Schamanen bzw. Taita muß stimmen und da sein. Bei meine ersten beiden Sessions hatte der Schamane immer über mich durch ein Kaninchen mit roten gewacht und war immer da wenn ich ihn brauchte und unterstützte mich die ganze Zeit wo ich in Trance war. ja das ist auch nötig und wichtig. aber Hier konnte ich Nichts davon spüren. hier war ich nur ne dumme Gringolady mit Geld. No way! dann eben gar nicht…

Ich verließ das Zelt und suchte Augusto & das Abenteuer Rückreise begann…

Irgendwo im Nirgendwo aber der kiosk an der Bushaltestelle hat noch offen und ein paar Jugendliche hängen da auch noch ab.

So der letzte Bus war weg, das erfuhren wir am nächsten Kiosk. Da war ein Pärchen mit vielen Pflanzen im Auto und der Typ war irgendwie breit. Aber ich bat Augusto sie zu fragen ob sie uns zur nächsten Ortschaft mitnehmen konnten. Sie sagten ja. ich hatte keine Ahnung vorhin aber besser als hier in der Pampa denn der Kiosk machte dann auch gerade zu und es wurde dunkel, d.h. ohne Licht.

Dann kamen wir im nächsten Dorf an. Dort war dann an der Kreuzung genau eine Person, ein privater gewaffneter Polizist und alle Läden hatten schon zu dort. Dieser Policeman wußte auch nicht ob hier noch ein Bus vorbei kommen würde, aber er telefonierte und chattete herum und bot uns einen Sitzplatz an. er war super nett und kramte einige englische Wörter heraus. Es war irgendwie eine schräge Situation, da war dieser freundliche schwer bewaffnete Mann in einer der angeblich gefährlichsten Orten dieser Welt und ich fühlte mich wohl und beschützt und fand es einfach nur toll mich mit ihm zu unterhalten… ein rotes altes Auto fuhr vorbei und der Policeman hielt es an. Winkte und heran und meinte der Fahrer sei ein Freund von ihm und wir könnten ihm vertrauen. er fährt uns in einen nächsten Ort wo vielleicht noch ein Bus fahren würde. Wie toll auch…

Warten auf den nächsten 🚌…
Augusto und ich im Irgendwo in Santa Elena

Da landeten wir nun einem kleinen Kaff wo ein Kiosk noch offen hat. So nun war ich wieder gut gelaunt und wollte ein Bier. Ich hatte keine Ahnung ob ich an diesem tage noch nach Medellin zurück kommen würde, aber kein Ding ich fühlte mich beschützt und hatte sogar meine Winterjacke dabei, also erfrieren würde ich in den Bergen hier nicht über Nacht (In den Bergen ist es Nachts wirklich kalt). Kaum das Bier geöffnet und da kam der Bus… Wow toll… Dieser fuhr uns dann in den nächsten größeren Ort in Santa Elena.

Oh Wunder es kommt noch ein Bus…

Da saßen wir nun und Andere mit uns und wollten gerade auf nen Anschluss warten. Wir waren also wieder in ner Art Bevölkerten Umgebung mit Menschen, Häusern und Weihnachtsbeleuchtung. Ups und schwups jetzt ging es ruckzuck und ein Bus hielt an mit der Aufschrift Medellin. Wir stiegen ein und fuhren ca. ne Stunde und waren wieder in Medellin gelandet. Dort dann noch ein Cab nach Laureles, der Stadtteil in dem ich wohne. Und es war sogar noch vor Mitternacht! was für ein tolles Abenteuer! gut gelaunt noch kurz was Essen gehn und dann nach Hause. ALLES anders als geplant aber trotzdem toll! Danke liebes Universum!

Busfahrt von Santa Elena Richtung Medellín…

Plan war eine dritte Zeremonie an meinem Geburtstag als Anschluß meiner Ayahuasca Reise. 3 Lügen des Taitas und schlechte Energie an diesem angeblich spirituellen Ort. Die Rückreise mit 5 verschiedenen Verkehrsmitteln war aufregend und bereichernd. Haha ich plane und das Universum lenkt um, da muß ich echt amüsiert schmunzeln…

Also immer schön der eigenen Intuition folgen… nichts tun was gegen das Herz ist…

Ich bin sehr froh dass ich mich gegen diesen Ayahuasca Trip entschieden habe, denn es wäre ein Alptraum geworden da bin ich mir sicher und unsere Rückreise war schön abenteuerlich und hat Spaß gemacht!

Ayahuasca Zeremonie

Zurück von der Ayahuasca Zeremonie… Mitten in den Bergen zwischen Wald und Dschungel in Alto de la Virgen in Guarne bei Medellin in Kolumbien.

Mit den Naturkräften spielen…

Zwei Sessions und einfach unglaublich… das Krasseste was ich jemals erlebt habe, wirklich!

Kaum in Worte zu fassen! Aber es lief ne Kamera mit sonst würde ich es nicht glauben…

Der Papagei 🦜 hat gerne ne Show gemacht…

Noch nie so die Selbstkontrolle aufgegeben … Noch nie so weit gereist…

Viele Erinnerungen aus anderen Welten wieder entdeckt!

Getanzt, gesungen, geschrien, viel gekämpft mit dunklen Mächten, Naturkräfte herbei gerufen, ne universelle Sprache aus Lauten gesprochen. Verschmolzen mit Natur und anderen Wesen und Wesenheiten…

Der Schamane Antonio Benavides hat durch ein Kaninchen mit roten Augen immer Kontakt gehalten. Wölfe und Adler haben auch kommuniziert und waren wirklich da. Der Arzt Orion Gomez, www.psychotravels.co, hat auch immer aufgepasst das es Allen gut geht.

Im Haus des Schamanen und seiner Familie übernachtet. Seine Frau hat uns ganz wunderbar bekocht. Die Kids und alle Anderen haben sich auch ganz lieb gekümmert und mir geholfen mich von dunklen Mächten zu lösen…

Sehr heilsam diese unglaubliche Reise und so tief und weit…

Auch jetzt zwei Tage später zieht es mich immer wieder zurück … & ist noch nicht vorbei…

Das Kaninchen hat 🎩 auf mich aufgepasst und der Schamane durch ihn geschaut

Ausblick Alto de la Virgen in Guarne

Der Arzt Orion Gomez hat immer aufgepasst

Der Schamane Antonio Benavides beim Abschlussritual

Einfach unglaublich!

In den nächsten Tage werde ich aus dem Material nen kleinem Film machen ….

Angstfrei den ganz eigenen Heilungsweg finden!

www.veramed.de/news

„Angstfrei den ganz eigenen Heilungsweg finden“ – Ein Interview mit Kirian, einer ehemaligen Patientin.

Hier könnt ihr den ganzen Artikel auf der Veramed Klinik am Wendelstein lesen: www.veramed.de/news

Einige Male war ich schon in dieser Klinik und kann sie nur wärmstens weiter empfehlen. Dort ist man Mensch und bekommt wirklich eine gute und angepasste Therapie als Patient, einfach toll!

www.veramed.de

Filmprojekt Magie der Heilungswege?

Der Plan war mein neues Filmprojekt jetzt in Kolumbien zu starten. Aber es kommt Alles mal wieder anders. Ich hab einfach immer zu viel vor und nicht genug Energie Alles umzusetzen, vergesse einfach immer wieder das ich auch Ruhephasen, Regenerationszeit und etwas Schlaf brauche. Tja und so schaffe ich eben nicht Alles, oder zumindest nicht in meinem geplanten Timing. Und sowieso kommt eben auch meist Alles anders als ich es geplant habe…

Auf dem Weg nach Heilungswegen…

Es ist Freitag der 13., also sollte mir das Glück hold sein ;-)*

Also, ich möchte einen Film, besser eine Serie über Heilungswege und verschiedene Perspektiven dazu machen. Filme über Gesundungswege soll es werden. Was bedeutet Krankheit oder Gesundheit in verschiedenen Kulturen? Es gibt Sichtweisen wo es gar keine Erkrankungen gibt. Es ist einfach nur Etwas aus dem Gleichgewicht geraten und der Körper zeigt es als Warnung, zum Beispiel. Ja so etwas in der Richtung soll es werden…

Ich möchte Heiler, Schamanen, Medizinmännern / Frauen, Energiewandler, Medien, Priestern, Ärzten, Therapeuten, Kräuterhexen, Magiern, Wissende… besuchen, und auf den verschiedensten Ebenen kennen lernen sowie interviewen. Auch verschiedenste Methoden und Therapien selbst an mir ausprobieren und schauen mit was ich in Resonanz gehe. Was hilft wem= Und was bedeutet was? Und überhaupt existiert überhaupt Krankheit so wie wir es hier in Europa verstehen? Gibt es da noch ganz ander Ansätze? Ja die gibt es und ich möchte dies selbst erfahren und auch teilen.

Die Reise soll zu den verschiedensten Orte gehen wie z.B. Kolumbien, Peru, Brasilien, Philippinen, Mexiko, China, Shanghai, Thailand, Fiji, Assisi, Island, Kiribati… Irgendwelche weiteren Ideen?

Keine Ahnung wie es nun in Medellin wird. Mein Filmprojekt starten werde ich wohl nicht so richtig, da nix geplant, aber mal schauen, ne Kamera kommt mit. Aber ich fliege erstmal hin. Ohne Plan, aber egal, es wird es sich schon finden, wenn es so sein soll…

Auf jeden Fall möchte ich die Welt bereisen und schauen was es so gibt im Ersichtlichen und im Verborgenen zu Krankheit und Gesundheit und welche Wege dort hin führen können. Auf allen möglichen Ebenen schauen wodurch sich im Gleichgewicht sein und da raus zu fallen bedeutet und wie es sich unterscheidet. Und wie man ganzheitlich heilen kann. Boah wird das spannend! Es gibt mehr zwischen Himmel, Erde und dem Universum, das wissen Wir Alle, mal schauen wo die Wege so hin führen werden…

Ich denke daran auf Verwunschenes und Wunderbares zu treffen und viel zu Erfahren und lernen. Ich glaube an die Magie des Lebens und möchte diese spüren!

Auf jeden Fall wird es eine Reise der Veränderung werden… Ich freue mich darauf!

Aber ich bin für Ideen offen, immer her damit. ich freue mich auf jegliche Art von Unterstützung!

Aber fließen soll es, ja jawoll BITTE!

Medellín, Kolumbien ich komme!

So langsam steigt es in mir auf, ja meine Reise nach Kolumbien steht an! Was habe ich dort zu suchen? Oder besser zu finden? So ganz hab ich noch nicht den Plan.

Eigentlich wollte ich jetzt im Dezember dort meine neues Filmprojekt starten. Aber wie es bei mir meist so endet ist das ich mich mal wieder komplett überfordert habe, bzw. meine Pläne einfach zuviel für ne 168 Stunden Woche ist. Ich habe das morphische Feld befragt bzw. meine Intuition sagt mir, ich solle erstmal nix planen, sondern es wird sich Alles fügen so wie es sein soll.

Und nun? Ich fliege ohne großen Plan nach Medellin und treffe mich dort mit einer sehr guten Freundin. Ne Kamera kommt mit, aber leider ohne Assistenz und Kollegen. Also wenn werd ich wohl selber einige Aufnahmen machen oder keine Ahnung… Vielleicht auch einfach mal die Zeit genießen und die Erlebnisse auf mich zu kommen lassen…

Mit Weihnachten bin ich eh nicht gut Freund, Geburtstag habe ich dann auch noch am 2. Weihnachtsfeiertag und das ganze Gedöns vorher geht mir auch immer auf den Keks. Also ist dies ne gute Zeit um weit weit weg zu sein 🐲! Aber feiern und tanzen werde ich dort auch 💃und das Leben aufsaugen…💥

Eine kleine Reise in der Reise werde ich machen, drei tage lang, das ist geplant. Diese geht nach außerhalb von Medellin auf dem Lande in den Bergen und dort werde ich an einer bzw. zwei Ayahuasca Zeremonien teilnehmen und diesmal im ursprünglichen schamanischen Umfeld und in der Natur.🍄🍄🍄

Ich bin schon Mega gespannt!

Am Sonntag geht es los nach Medellin in Kolumbien… YEAH YIPPIEJ YEAH!🧚‍♂️

Patienten Story – Veramed Klinik

Die Veramed Klinik hat ein kleines Interview mit mir gemacht über meine Geschichte…

„Angstfrei den ganz eigenen Heilungsweg finden“ – Ein Interview mit Kirian, einer ehemaligen Patientin

Welche Krebserkrankung hast du, Kirian? „Brustkrebs, ein tripple negativ mit bißchen HER2neu, mit einem Ki67 von 70%, mit Metastasen in den Lymphen, also einen von der nicht so freundlichen Sorte…

Den ganzen Artikel findet Ihr auf der Veramed Homepage: www.veramed.de/news

„Sweet Houses“ zum naschen ….

Süße Häuser 🏡 im Glas zum verspeisen. EINFACH SWEET! Ja sowas geht auch. Ein bißchen wie das Hexenhäuschen von Hensel und Gretel ;-). Also ein Märchen zum naschen! Nur DAS hier ist VEGAN & BASISCH & ohne ZUCKER. Einfach traumhaft oder? Und auch noch einfach lecker!

Ein paar Nüsse, Chashew & Mandeln in großen Mengen, Kokosöl, Datteln, Körner & Beeren das ist so die Basis und ein wenig Kleinkram wie Rosenblätter, Zimt, Vanille…

Zuerst mal die Grundlage den Teig für den Boden und Deko herstellen. Dazu nehme ich Mandeln mit Haut, etwas erwärmtes Kokosöl, Orangenwasser und Datteln und werfe dies mit ein paar Gewürzen wie Salz, Pfeffer, Zimt mit dazu in den Mixer. Und nicht vergessen etwas frische Chilli muß da rein, denn ich LIEBE es SCHARF! Nun etwas schleudern mit Zerkleinerungsmodus zum Teige werden lassen wie durch Zauberhand. Ausbreiten und bei niedriger Temperatur langsam trocknen lassen.

Diesen Teig dann zerrupfen und ab als Boden bzw. Erde ab ins Glas.

Dann ein paar Kürbiskerne, Mohn, Sesam, Mandelsplitter und Blätter so als Bepflanzung drüber streuen…

So nun die erste Creme mit Cashewnüssen, erwärmtes Kokosöl & AgarAgar, echter Vanille, Datteln zum Süßen, Zimt und Rosenwasser begeht nun den Weg bis in den Mixer. Gut schaumig werden lassen. Auslecken nicht vergessen, is lecker 😋!

Die Creme, das Dach sozusagen nun in die Häuser Silikon Backform gießen.

Zweite Creme Variante findet nun den Weg in die Mixmaschine. Cashew Nüsse (mal wieder ne Packung), Kakaopulver, Kakaonibs und Honig findet seinen Weg zur Creme im Schleudergang. Danach wieder in die Formen verteilen.

Die dritte Variante mag ich am liebsten, da da so viele Beeren drin sind. Etwa ein Drittel davon hebe ich für später zum dekorieren auf, so als Bäume, Büsche und 🌹 🌺Blumen 🌸 💐. Ein weiteres Drittel lege ich jetzt liebevoll in die Förmchen. Und das letzte Drittel fährt ne Runde in der Schleudermaschine bis cremig durch gewirbelt mit den Cashews und ein paar Gewürzen.

Danach kommt das Ganze bei mir erstmal in den Tiefkühlschrank für ein Weilchen, denn beim letzten Male verloren die Häuser 🏘 die Form und zerbrachen beim Herausnehmen. Deswegen halt lieber Sicher gehen, damit die Statik hält. Und wenn die Häuser dann durchgefroren sind und steif genug löse ich Diese aus der Form und trapiere Sie auf dem Grund im Glas.

Ach voll vergessen habe noch ne Tür 🚪 und nen Schmetterling 🦋 aus dem restlichen Teig gemacht damit es noch etwas verwunschener wird, yeah!!! Da dann die restlichen Beeren dazu & Kokosflocken als Schnee…

So jetzt ab zur Auslieferung, wenn ich nicht Alles selbst verspeisen… 😋

Einfach märchenhaft lecker! 💓

Süße Medizin…

Leckere basische Pralinen mit medizinischer Wirkung, da mit Cannabisöl !😇🧚🏼‍♂️🌈

Einfach etwas Kokosöl und erwärmen und das Cannabisöl darin auflösen. Dann nach belieben Zerkleinerte Daddeln, Kakao, Zimt, Vanille, verschiedene Körner, Kokosmus & Alles was mir noch so in der Küche begegnet und geeignet erscheint rein in den Topf…

Und schon ist es fertig und kann verteilt, gerollt werden in in Samen und Flocken.

Ab in den Kühlschrank damit.

Am besten Abends Praline und Wirkung genießen …

Yeah🧝🏼‍♀️🦸‍♀️🧚🏼‍♂️

von Hier nach Da…

Mal wieder eine kleine Reise!

Hamburg -> Regensburg -> Linz -> Nürnberg -> Aschaffenburg -> & wieder zurück nach Hause zu meiner kleinen Bande & Co…

Eigentlich sollte die Reise weiter gehen und mehr Stationen haben, halt wie in meinem altem LEBEN = total verplant! Aber diesmal hab ich die Kurve geschafft mich nicht komplett zu überlasten und einfach mal meinen Plan entschleunigt und die andere Hälfte muß dann halt bis nächstes Jahr warten…

& anstatt im Zug zu arbeiten hab ich dann einfach mal Musik gehört und vor mich hin geträumt und die Landschaft beobachtet. Der Sound von Agnes Obel ist so wundervoll verträumt und entführte mich sofort in andere Welten meiner Wahrnehmung. Es ist schon komisch da fahre ich diese Strecke mit dem Zug in den letzten zwei Jahren so oft, manchmal sogar wöchentlich, und jetzt nehme ich diese Realität außerhalb des Zuges so anders wahr. Die Landschaft verändert sich mit den Jahreszeiten ja das ist klar. Aber daran merke ich das ich mich verändert habe, denn ich nehme anders wahr und fühle sie auch ganz anders. Ja ich fühle mehr! Dinge verändern sich dauernd, alles ist im Fluss… Jedes Mal sieht die Landschaft ganz anders aus! Farben und Formen wirken stärker und sind im stetigem Wandel wie meine Wahrnehmung und Gefühle auch. Ich bin achtsamer und respektvoller, die Realität hat mehr Wert für mich. Ja ich bin glücklicher als vorher. Ja so ist es!

Ja viel ist passiert in und mich herum seit ich vor 2 Jahren die Diagnose Brustkrebs bekam. Ein Triple negativ mit nem Hauch von HER2neu, mit nem ki67 von 70% – was in meinem Fall heißt die Tumormenge verdoppelt sich in ca. einem Monat – und ab einem ki67 höher als 10% gilt es schon als kritisch. Die Diagnose Verkünder und Onkologen schauten mich immer mit einem doch sehr mitleidenden Blick an und suchten nach Worten um mich zu beruhigen. Unheilbar sollte es sein, aber Lebensverlängerung durch Chemie und Verstümmelung ist schon möglich, da hätte ich gute Chancen hieß es. Und immer wieder hörte ich „Noch vor 5 Jahren hätten wir gar nix mehr für Sie tun können aber jetzt gäbe es Möglichkeiten“. Aber in Ihren Gesichtern sah ich etwas Anderes. Ruhig war ich und mir war klar was ich nicht wollte. Keine Leitlinien Behandlung mit Aussicht dies wohl kaum zu überstehen, noch nichtmal die erste Rutsche der Chemie & Senfgas Einfuhr in meinen Körper. Ein Jahr sollte die Chemo gehen mit wöchentlicher Infusion über nen Port… Nein dieses sterben auf Raten war nicht meins. Sterben war ok für mich in dieser Zeit, aber bestimmt nicht so. Also nahm ich meine Unterlagen und mein Leben und verlies das UKE & machte mich auf die Reise…

Ja das war der Anfang meiner Reise der Veränderung!

Und jetzt zwei Jahre später bin ich anders und habe auch ein anderes Leben… Ein besseres!

Ein lecker bayrisches Bier beim Gastgeber…
& mit Katze im Bett bei meinem AirBnB in Regensburg

Die letzten Tage nur am arbeiten, nicht voran gekommen und nicht fertig geworden mit meinem Job in der Nachbearbeitung. Ja ich mag meinen neuen Job wo ich durch Deutschland reise und die Ingenieurs / technischer Architekten Job mache Technik/Möbel… auf Raststätten checke. Aber wie schon so oft gewohnt und angeeignet schiebe ich die Arbeit immer bis mehr als nur knapp vor ist zu spät um es noch fertig zu bekommen vor mir her, jaja ich sollte es besser wissen nach all diesen Jahren der Selbständigkeit. Wenn ich nicht gleich anfange dann wirds knapp. Aber Menschen die die Prokrastination als Mittel zum Zweck benutzen sollen ja kreativ sein 😉

Nicht mehr Alles geschafft und die Reise auf die Hälfte des Programmes geschrumpft, so kann es aber wieder Spaß machen!

Erst nach Regensburg, dann nach Linz zum Treffen mit MFL „Lesen im morphischen Feld“ Kollegen, dann gehts weiter zum Job nach Nürnberg und danach zu meiner Kollegin und Freundin Linda www.ichbinleben.de

Also dann los gehts…