Manchmal ist einfach gar nix gut…

Jaja ich zerfließe in Selbstmitleid…

Heute geht es mir richtig schlecht! Auch das kommt bei mir vor und ich sehe auch noch so aus ohne Schminke und App.

Ich fühle mich alleine und einsam. Einfach mal wieder komplett verloren und vergessen in dieser Welt.

Da hilft auch die tolle Elfe von einem Künstler aus Medellín nicht…

Vorgestern hab ich ein großes Essen gemacht mit bzw. für Freunde, Anlass war mein Geburtstag, Weihnachten & neues Jahr. Ja das war schön. Wir haben gegessen, getrunken und viel gequatscht, ja das war toll. Ich habe echt wunderbare Freunde, aber es gibt immer wieder Phasen wo ich mich echt einsam fühle. ich bin sehr gerne alleine. Aber jetzt hm fühle ich mich so verloren und vergessen. Keiner ist da, Freunde ersetzen es eben nicht immer diese Leere. Ich fühle mich so alleine. Keiner da zum sprechen.

Dann war ich gestern auch noch feiern, hab getrunken und getanzt die ganze Nacht. Zwischendurch noch die Nachricht meiner AirBnB Gäste einer meiner Katzen hat ins Bett gepischert, OMG bleibt mir auch gar nix erspart? Klar Keyori macht so nen Scheiß wenn ich zu lange weg bin bzw. er denkt ich lasse ihn alleine. Menno ich hab grad die ganze Wäsche fertig gehabt von seiner Begrüßungsaktion wie ich aus Kolumbien zurück kam. Ich bin jetzt ein unglückliches Häufchen Elend.

Auch ist diese Weihnachtszeit bis hin zu Sylvester immer wieder Traumazeit für mich. es holt mich jedes Jahr wieder ein. es ist die schlimmste Woche des Jahres für mich. Es erinnert mich immer wieder an meine Kindheit. Diese Gefühlslehre, keine Nähe, keine Umarmungen, keine 💕? Wenn etwas nicht passte wurde ich einfach ignoriert. Tja aber mein toller Bruder, der wurde immer gelobt und beachtet. Ja er ist ja so toll, er hat immer das gemacht was von ihm erwartet wurde und dafür gabs dann Liebe. Aber ich die immer Alles anders machen mußte, tja das schickte sich ja nicht. Jetzt muß ich an einen Artikel denken der darum geht das geliebte Kinder viel intelligenter werden und besser in der Welt klar kommen. Tja was wäre dann wohl für ein toller Mensch aus mir geworden?

Ja ich fühle mich einsam und Keiner da zum reden oder anlehnen und ich zerfalle in Selbstmitleid. Ich könnt nur noch heulen. Passiert ist eigentlich gar nichts wirklich Schlimmes aber ich fühle mich so. Abgelehnt, alleine, verlassen, einsam und hilflos. Ach ja und wertlos das hab ich vergessen. gerade muß ich an dieses Bild denken: Ne Katze mit Geschirr wo drauf steht „Polizeihund“ und mit Text darunter sowas wie „… und wenn du den Job trotzdem bekommst“. Ja auch so komme ich mir vor. Ich kann nix tue aber so als sei ich ne Tolle. Fühle mich wie ne Versagerin auf Allen Ebenen…

Weihnachten, da kommt immer wieder meine Familie hoch, was für ein Kack auch, ich bin doch erwachsen und noch immer beeinflusst mich das so sehr. Ja mein Vater, hm, diese Beziehung macht mir immer wieder zu schaffen und ich zerfalle. Meine Mutter meinte als sie noch lebte mal zu mir sie wolle mir ne Wohnung schenken, denn wenn nicht mehr lebt dann werde ich Nichts mehr bekommen. Ja und sie hatte recht, leider. Ich habe das damals abgelehnt da ich nicht egoistisch und gierig sein wollte. Hätte ich es damals angenommen hätte ich es nun um Einiges leichter, aber wer weiß für was das gut ist. Ich habe kurz nach meiner Diagnose mit ihm gesprochen und ihn darum gebeten nur dieses eine Mal zu mir zu stehen. Mein ganzes Leben habe ich gehofft das er mich vielleicht auch einmal liebt oder zumindest so lässt wie ich bin. Ich habe immer wieder darum gekämpft und immer wieder verloren. Mein Bruder hat immer gewonnen da er halt Alles macht wie mein Vater es will. Ja ich habe ihm erzählt wie schwer krank ich bin und es wohl eher nicht mehr heilbar ist. Das ich aber keine klassische Medizinische Behandlung machen möchte, sondern meinen ganz eigenen Weg gehen möchte. Ich wollte nicht dahin siechen und durch ne Vergiftung einer Chemo und am schlimmsten noch im Krankenhaus sterben. Irgendwie hat mich die schwere der Erkrankung sogar eher angetrieben mein Ding zu machen, aber das ist ein Anderes Thema. Die Reaktion meines Vaters war eher die übliche von ihm. Anstatt Unterstützung bekam ich ne Predigt das nur Schulmedizin hilft und ich schon mal mein Testament machen solle und meine Dinge klären. Solle mir schonmal nen Pfleger suchen denn bald könne ich das nicht mehr und er würde mich nicht zu Tode pflegen. Wow tolle Hilfe, aber typisch für ihn! Ich erzählte ihm dass ich nen Blog schreiben möchte und Spenden sammeln damit ich mir meine Therapien leisten könne und bat ihn auch um Unterstützung. Auch da kam dann nur Abwehr. Er sagte Niemand würde mir helfen von meinen Freunden und was für eine Mist Idee. Zum Glück hatte er nicht damit recht, meine Freunde und viele Fremde haben mir sehr geholfen in dieser schweren Zeit, das war ganz wundervoll, DANKE! Er sagte sogar er würde mich auch nicht Unterstützen denn er hätte ja Nichts mehr davon da ich eh sterbe und da stecke er lieber sein Geld in Meinen Bruder den Tollen. Er bat mich auch ich solle Niemanden etwas sagen, denn es wäre ihm peinlich das ich sterben werde. Ja das ist mein Vater! Mein doch so toller Bruder hat auch nicht so sehr reagiert. Auf meinen ersten drei Mails hat er gar nicht reagiert und auf die Vierte mit „Er könne mit meiner Erkrankung nicht umgehen, wünsche mir aber Alles Gute“ das wars, mehr nicht. Nach diesem Telefonat habe ich jeglichen Kontakt zu ihm und meinem Bruder abgebrochen!

Ja darunter leide ich, immer und immer wieder. Es holt mich einfach oft wieder ein. Und dann kommt diese Leere und die Einsamkeit. Andererseits kann ich echte Nähe auch kaum zulassen und sabotiere. Was für ein merkwürdiges Spiel. Ja und ich wäre gerade so gerne eben nicht Alleine, zumindest so fühlen möchte ich mich nicht. Aber mal so generell ist mein Beuteschema beziehungstechnisch ne absolute Katastrophe, deswegen bin ich auch meist Solo. Entweder such ich mir so Narzissten wie meinen Vater aus oder falls mal ein mann meiner Begierde dann ist er eben emotional nicht verfügbar. Keine Ahnung aber ich glaube das kann ich wohl eher nicht ändern.

Und nun ich früher fast immer depressiv, traute mich kaum was. So oft wollte ich einfach nur sterben. Ich fühlte mich komplett falsch und unverstanden auf dieser Welt und war wohl mehr in meiner eigenen Traumwelt so dachte ich. Da war ich Herr meiner Sinne und war auch etwas. Eine tolle Schwertkämpferin bin ich in der geistigen Welt auch. Und habe viele Fähigkeiten! Dort bin ich Wer, kann was und bin beliebt. Ich kann reisen wohin und wann ich will. Alles so Anders als hier. In der letzten Zeit habe ich gelernt die Welten zu verbinden und zu sein wo immer ich will.

Ja und so falle ich manchmal eben wieder zurück in alte Muster und Bedürfnisse. meist geht es mir gut und ich habe viel durch die Erkrankung gelernt und bin dieser auch echt dankbar. Bin dadurch meistens ein glücklicherer Mensch und halt auch mehr von mir. Ja das war und ist Alles sehr lehrreich!

Aber momentan bin ich nur ein Häufchen Elend und möchte auf den Arm… heul…

Werbeanzeigen

Aya adventure ups…

Jaja das Leben ist anders als meine Planung, immer wieder und wieder…

Fahrt von Medellin -> Santa Elena

Da wollte ich doch an meinem Geburtstag noch einmal eine Ayahuasca Zeremonie machen. Da ich das Gefühl habe, daß der Prozess noch nicht abgeschlossen ist und ich noch ein paar Erfahrungen und Antworten suche. Und da habe ich dann gedacht ich möchte diese Erfahrung noch einmal an einem anderen Ort machen als die beiden Tage und Sessions zuvor. Nicht dass es dort nicht gut war, nein es war Mega intensiv und fordernd. Aber ich wollte es ganz ursprünglich haben und auch eine Erfahrung bei Nacht dachte ich wäre toll. Und dort wo ich vorher war ist es wirklich ganz toll gewesen und der Schamane und seine Familie auch. Auch der Arzt über den ich dorthin gekommen bin war unterstützend, allerdings war es mir auch zu teuer und er wollte den gleichen Preis von mir wieder haben. das konnte ich mir nicht wirklich leisten. Und da dachte ich ganz naiv ich probiere es einfach selbst…

Via Uber

Gesucht und gefunden… das war nicht das Problem. Ich fand einen Ort der einfach nur fantastisch klang. Ein Taita „Giovanni Cel“, also Schamane, im klassischen Sinne, mit Hütte mitten im Nirgendwo, das klang gut. Mit Einheimischen eine Zeremonie und das an meinem Geburtstag in Santa Elena ne Stunde von Medellin entfernt, obwohl nur 17 Km. Aber hier ist es bergig und dauert lange und der Preis war ok mit 75.000 Pesos (ca. 20 Euro). Es sollten auch noch andere Ausländer dabei sein. Zumindest hatten wir das gefragt wegen der Sprache, denn die meisten hier sprechen nur Spanisch, und etwas Austausch und Kommunikation halte ich bei Erfahrung wie dieser doch für extrem wichtig. Augusto, ein kolumbianischer Freund wollte mir Gesellschaft leisten, mitkommen und übersetzen.

langsam den Berg hinauf

Also ging es dann mit Veli im Gepäck und Augusto los gen Santa Elena mit einem Uber Gefährt. Soweit noch Alles im Plan. Die Fahrt dorthin war dann schon etwas abenteuerlich zumindest für nen Europäer, denn es gab keine Adresse nur lange Sprachnachricht für den Weg dorthin. Aber Augusto telefonierte und textete immer wieder mit dem Assistenten des Taitas bis wir dann nach ca. 2 Stunden auch den Ort im Nirgendwo fanden. Dann noch eine Fußweg durch ein Tor, einen weg, ein anderes Grundstück, ca 75 Stufen, durch ein Minidorf und kamen dann auch am Ort der Begierde an.

Medellin von oben

Der Assistent des Schamanen begrüßte uns und forderte aber auf einmal das doppelte an Kohle von uns! Das fand ich erstmal nur komisch und wollte diskutieren und und auch den Taita sehen. der Ort war dort ganz wundervoll allerdings fühlte ich mega unwohl. Die Energie dort war zum schneiden und gefiel mir gar nicht. der Schamane kam und sprach mit Augusto. Ich konnte ja nicht da ich nicht Spanisch spreche.

Ich wollte wissen warum es mehr kosten sollte und warum mir das nicht vorher gesagt hat. Das erste Argument war ich wäre Ausländerin und er wusste das Nicht. So, das konnte schonmal nicht stimmen, da ich ja gefragt hab ob noch andere Ausländer da seien und dies bejaht wurde. Ok zweites Argument war dann es wären nicht so viele Teilnehmer wie gedacht und es wäre ja eine private Zeremonie mit insgesamt 5 Leuten, also vier Andere, etwas später sollte ich erfahren da auch dies nicht stimmte. Auch das Andere da seien die englisch sprechen, war eine Lüge wie ich gleich erfahren durfte, denn dort waren nur Locals und Niemand sprach auch nur ein Wort English bzw. war daran nicht interessiert.

Dann meinte der Taita noch dass es auch der günstige hier wäre, auch das stimmte nicht. Aber er wollte auf jeden Fall einfach das doppelte an Kohle haben einfach so. Ich fand auch dass er richtig aggressiv in seinem Tonfall gegenüber Augusto war und mich auch so gar nicht ernst nahm sondern nur Geld wollte. Ich fand das Ganze sehr unempathisch und wollte dort nur wieder weg… Ich mochte den Taita überhaupt nicht, auch roch er schlecht und ich fand ihn einfach unsympatisch. auch hatte er für mich nichts Spirituelles. Einfach nur Geldgeil war.

Ich ging in mich und verband mich mit dem morphischen Feld und fragte nach ob ich bleiben sollte und bekam ein NEIN ich brauche das hier nicht. Nein es passt nicht und ich brauche kein Ayahuasca, zumindest nicht HIER und JETZT., die Energie ist nicht gut!

Ich wollte aber den Ort sehen wo die Zeremonie statt finden sollte. Ja ich wollte sicher gehen ob meine Entscheidung richtig ist. Und wir, Augusto und ich gingen zur Hütte einige Stufen durch den Garten … In ging in die Hütte und da saßen ca. Leute um ein Feuer auf kleinen Holzstühlen. ja und hier war die Energie ok. Sie begrüßten mich und ich setzte mich mit ans Feuer. Leider sprach hier Niemand auch nur ein Wort englisch, aber die Stimmung war OK. Augusto ging um Veli zum letzten Bus der nach Medellin fuhr zu bringen. Ich saß am Feuer und kommunizierte mit den Anderen, versuchte es zumindest ohne Worte und es war ok nicht berauschend aber in Ordnung. Immer wieder kamen neue Leute dazu und begrüßten und setzten sich, also von wegen nur 4 Andere die an der Zeremonie teilennehmen wollten…

Wieder verband ich mich im Alphazustand mit Cosmic Google denn ich fühlte mich immer noch nicht wohl hier. Die Antwort war wieder Die Energie ist schlecht und ich könne auch ohne diese Erfahrung reisen wohin und wann ich möchte. Ich sah kurz Bilder was passieren würde wenn ich bleibe und erschrak. Ich kämpfte mit dem Schamanen und er war so hart und unzugänglich, es war fast nicht zu ertragen diese Kälte.

So der Taita kam in die Hütte und begrüßte und umarmte Alle sehr herzlich, dann ging er an mir vorbei und sein Blick streifte mir nur kurz. Er vermied mir in die Augen zu schauen, ignorierte mich und ging weiter in eine kleine Abseite wo er sich auf die Zeremonie vorbereite. Nun lag eine Kälte in diesem Raum und spürte seine Verachtung mir gegenüber. Ich wollte nur noch gehen und tat dies auch…

Es geht ja hier um eine spirituelle Erfahrung und nicht allein um die Medizin Ayahuasca. Ich finde es wichtig sich dort wohl zu fühlen wo man diese Medizin zu sich nimmt und sich wohl und integriert fühlt. Immerhin ist das eine tiefgreifende Erfahrung und man ist sehr sensitiv. Auch die Kommunikation und Verbindung zum Schamanen bzw. Taita muß stimmen und da sein. Bei meine ersten beiden Sessions hatte der Schamane immer über mich durch ein Kaninchen mit roten gewacht und war immer da wenn ich ihn brauchte und unterstützte mich die ganze Zeit wo ich in Trance war. ja das ist auch nötig und wichtig. aber Hier konnte ich Nichts davon spüren. hier war ich nur ne dumme Gringolady mit Geld. No way! dann eben gar nicht…

Ich verließ das Zelt und suchte Augusto & das Abenteuer Rückreise begann…

Irgendwo im Nirgendwo aber der kiosk an der Bushaltestelle hat noch offen und ein paar Jugendliche hängen da auch noch ab.

So der letzte Bus war weg, das erfuhren wir am nächsten Kiosk. Da war ein Pärchen mit vielen Pflanzen im Auto und der Typ war irgendwie breit. Aber ich bat Augusto sie zu fragen ob sie uns zur nächsten Ortschaft mitnehmen konnten. Sie sagten ja. ich hatte keine Ahnung vorhin aber besser als hier in der Pampa denn der Kiosk machte dann auch gerade zu und es wurde dunkel, d.h. ohne Licht.

Dann kamen wir im nächsten Dorf an. Dort war dann an der Kreuzung genau eine Person, ein privater gewaffneter Polizist und alle Läden hatten schon zu dort. Dieser Policeman wußte auch nicht ob hier noch ein Bus vorbei kommen würde, aber er telefonierte und chattete herum und bot uns einen Sitzplatz an. er war super nett und kramte einige englische Wörter heraus. Es war irgendwie eine schräge Situation, da war dieser freundliche schwer bewaffnete Mann in einer der angeblich gefährlichsten Orten dieser Welt und ich fühlte mich wohl und beschützt und fand es einfach nur toll mich mit ihm zu unterhalten… ein rotes altes Auto fuhr vorbei und der Policeman hielt es an. Winkte und heran und meinte der Fahrer sei ein Freund von ihm und wir könnten ihm vertrauen. er fährt uns in einen nächsten Ort wo vielleicht noch ein Bus fahren würde. Wie toll auch…

Warten auf den nächsten 🚌…
Augusto und ich im Irgendwo in Santa Elena

Da landeten wir nun einem kleinen Kaff wo ein Kiosk noch offen hat. So nun war ich wieder gut gelaunt und wollte ein Bier. Ich hatte keine Ahnung ob ich an diesem tage noch nach Medellin zurück kommen würde, aber kein Ding ich fühlte mich beschützt und hatte sogar meine Winterjacke dabei, also erfrieren würde ich in den Bergen hier nicht über Nacht (In den Bergen ist es Nachts wirklich kalt). Kaum das Bier geöffnet und da kam der Bus… Wow toll… Dieser fuhr uns dann in den nächsten größeren Ort in Santa Elena.

Oh Wunder es kommt noch ein Bus…

Da saßen wir nun und Andere mit uns und wollten gerade auf nen Anschluss warten. Wir waren also wieder in ner Art Bevölkerten Umgebung mit Menschen, Häusern und Weihnachtsbeleuchtung. Ups und schwups jetzt ging es ruckzuck und ein Bus hielt an mit der Aufschrift Medellin. Wir stiegen ein und fuhren ca. ne Stunde und waren wieder in Medellin gelandet. Dort dann noch ein Cab nach Laureles, der Stadtteil in dem ich wohne. Und es war sogar noch vor Mitternacht! was für ein tolles Abenteuer! gut gelaunt noch kurz was Essen gehn und dann nach Hause. ALLES anders als geplant aber trotzdem toll! Danke liebes Universum!

Busfahrt von Santa Elena Richtung Medellín…

Plan war eine dritte Zeremonie an meinem Geburtstag als Anschluß meiner Ayahuasca Reise. 3 Lügen des Taitas und schlechte Energie an diesem angeblich spirituellen Ort. Die Rückreise mit 5 verschiedenen Verkehrsmitteln war aufregend und bereichernd. Haha ich plane und das Universum lenkt um, da muß ich echt amüsiert schmunzeln…

Also immer schön der eigenen Intuition folgen… nichts tun was gegen das Herz ist…

Ich bin sehr froh dass ich mich gegen diesen Ayahuasca Trip entschieden habe, denn es wäre ein Alptraum geworden da bin ich mir sicher und unsere Rückreise war schön abenteuerlich und hat Spaß gemacht!

Ayahuasca Zeremonie

Zurück von der Ayahuasca Zeremonie… Mitten in den Bergen zwischen Wald und Dschungel in Alto de la Virgen in Guarne bei Medellin in Kolumbien.

Mit den Naturkräften spielen…

Zwei Sessions und einfach unglaublich… das Krasseste was ich jemals erlebt habe, wirklich!

Kaum in Worte zu fassen! Aber es lief ne Kamera mit sonst würde ich es nicht glauben…

Der Papagei 🦜 hat gerne ne Show gemacht…

Noch nie so die Selbstkontrolle aufgegeben … Noch nie so weit gereist…

Viele Erinnerungen aus anderen Welten wieder entdeckt!

Getanzt, gesungen, geschrien, viel gekämpft mit dunklen Mächten, Naturkräfte herbei gerufen, ne universelle Sprache aus Lauten gesprochen. Verschmolzen mit Natur und anderen Wesen und Wesenheiten…

Der Schamane Antonio Benavides hat durch ein Kaninchen mit roten Augen immer Kontakt gehalten. Wölfe und Adler haben auch kommuniziert und waren wirklich da. Der Arzt Orion Gomez, www.psychotravels.co, hat auch immer aufgepasst das es Allen gut geht.

Im Haus des Schamanen und seiner Familie übernachtet. Seine Frau hat uns ganz wunderbar bekocht. Die Kids und alle Anderen haben sich auch ganz lieb gekümmert und mir geholfen mich von dunklen Mächten zu lösen…

Sehr heilsam diese unglaubliche Reise und so tief und weit…

Auch jetzt zwei Tage später zieht es mich immer wieder zurück … & ist noch nicht vorbei…

Das Kaninchen hat 🎩 auf mich aufgepasst und der Schamane durch ihn geschaut

Ausblick Alto de la Virgen in Guarne

Der Arzt Orion Gomez hat immer aufgepasst

Der Schamane Antonio Benavides beim Abschlussritual

Einfach unglaublich!

In den nächsten Tage werde ich aus dem Material nen kleinem Film machen ….

Filmprojekt Magie der Heilungswege?

Der Plan war mein neues Filmprojekt jetzt in Kolumbien zu starten. Aber es kommt Alles mal wieder anders. Ich hab einfach immer zu viel vor und nicht genug Energie Alles umzusetzen, vergesse einfach immer wieder das ich auch Ruhephasen, Regenerationszeit und etwas Schlaf brauche. Tja und so schaffe ich eben nicht Alles, oder zumindest nicht in meinem geplanten Timing. Und sowieso kommt eben auch meist Alles anders als ich es geplant habe…

Auf dem Weg nach Heilungswegen…

Es ist Freitag der 13., also sollte mir das Glück hold sein ;-)*

Also, ich möchte einen Film, besser eine Serie über Heilungswege und verschiedene Perspektiven dazu machen. Filme über Gesundungswege soll es werden. Was bedeutet Krankheit oder Gesundheit in verschiedenen Kulturen? Es gibt Sichtweisen wo es gar keine Erkrankungen gibt. Es ist einfach nur Etwas aus dem Gleichgewicht geraten und der Körper zeigt es als Warnung, zum Beispiel. Ja so etwas in der Richtung soll es werden…

Ich möchte Heiler, Schamanen, Medizinmännern / Frauen, Energiewandler, Medien, Priestern, Ärzten, Therapeuten, Kräuterhexen, Magiern, Wissende… besuchen, und auf den verschiedensten Ebenen kennen lernen sowie interviewen. Auch verschiedenste Methoden und Therapien selbst an mir ausprobieren und schauen mit was ich in Resonanz gehe. Was hilft wem= Und was bedeutet was? Und überhaupt existiert überhaupt Krankheit so wie wir es hier in Europa verstehen? Gibt es da noch ganz ander Ansätze? Ja die gibt es und ich möchte dies selbst erfahren und auch teilen.

Die Reise soll zu den verschiedensten Orte gehen wie z.B. Kolumbien, Peru, Brasilien, Philippinen, Mexiko, China, Shanghai, Thailand, Fiji, Assisi, Island, Kiribati… Irgendwelche weiteren Ideen?

Keine Ahnung wie es nun in Medellin wird. Mein Filmprojekt starten werde ich wohl nicht so richtig, da nix geplant, aber mal schauen, ne Kamera kommt mit. Aber ich fliege erstmal hin. Ohne Plan, aber egal, es wird es sich schon finden, wenn es so sein soll…

Auf jeden Fall möchte ich die Welt bereisen und schauen was es so gibt im Ersichtlichen und im Verborgenen zu Krankheit und Gesundheit und welche Wege dort hin führen können. Auf allen möglichen Ebenen schauen wodurch sich im Gleichgewicht sein und da raus zu fallen bedeutet und wie es sich unterscheidet. Und wie man ganzheitlich heilen kann. Boah wird das spannend! Es gibt mehr zwischen Himmel, Erde und dem Universum, das wissen Wir Alle, mal schauen wo die Wege so hin führen werden…

Ich denke daran auf Verwunschenes und Wunderbares zu treffen und viel zu Erfahren und lernen. Ich glaube an die Magie des Lebens und möchte diese spüren!

Auf jeden Fall wird es eine Reise der Veränderung werden… Ich freue mich darauf!

Aber ich bin für Ideen offen, immer her damit. ich freue mich auf jegliche Art von Unterstützung!

Aber fließen soll es, ja jawoll BITTE!

Spüren lernen?

Fühlen lernen!

„Wissen ist nicht fühlen“ Denken zu fühlen ist Nichts im Vergleich zum erlebten Fühlen. Vom Denken zum Fühlen verändert Alles!

Macht zwar etwas Durcheinander und logisches Denken erscheint erstmal etwas abgedüst und abwesend zu sein (soll aber laut Kurt wieder zurück kommen wollen;-))

Letzt auf schamanischem Trommelabend gewesen.

Wunderbare Begegnungen gehabt, im Geistigen sowie im realen Hier. Dann in Verbindung mit meinem Schamanen Maya Lehrer Hermano in Izamal und eine wundervolle Reise im Geiste gemacht.

Wir haben die Körper getauscht, das war wirklich ein UNGLAUBLICHES Erlebnis. Ich konnte ihn von Innen und von Außen fühlen einfach überall. WOW!

Unglaublich intensives Erlebnis, da kommt der beste Sex nicht im entferntesten ran, dachte ich noch.

Verschmelzen, zerfließen, ineinander verwoben, nicht mehr wissen wo der Eine aufhört und der Andere anfängt -> innige Harmonie. Unbedingte Liebe, einfach universell verwunschen, wie nicht von dieser Erde -> Erfüllung, es ist einfach wie es ist!

Hihi, da durfte ich mich doch eines Besseren belehren lassen wie wundervoll. Es gibt immer noch NEUES zu lernen und vor Allem Fühlen.

EINFACH LIEBE LEBEN…

Was für eine WUNDERSCHÖNE ERFAHRUNG… 

Ich bin dann mal kurz weg…

🐉🧜‍♀️💃🐲🧘‍♀️🧚‍♀️

Gleich mal in meine Premium-Welt abtauchen, mich ausklingen vom Hier & das Leben genießen. Einfach Seele baumeln lassen…🧚‍♂️🧜‍♂️🧜‍♀️🧞‍♂️🧞‍♀️

Zusammen rumhängen, träumen und mich verwöhnen lassen, genießen und Schweigen…💥🍄🥂🍾🤸‍♂️🚀🕌🎶

Kein Handy, kein Rechner, no Social Media … 🎥

Einfach mal das richtige Leben fühlen und erleben…Wie wunderbar💋

Auszeit=Premiumzeit

💖💃💚

Foto von Ronny Barthel

Bin wieder in dieser 🌏 rechtzeitig zurück zum LIVE Interview mit Ariela Heinrich

Jens Wagner auf meinem Balkon…

Kleine Plauderei mit Dr. med. Jens Wagner auf meinem Balkon…

Heute hat mich Jens, Arzt und mittlerweile auch ein Freund, kurz besucht und wir haben über Heilungswege und auch Ayahuasca gesprochen. Hier ein kleiner Ausschnitt davon. Demnächst wird es ein längeres Interview geben…

Kleines spontanes Mini Interview mit Dr. med. Jens Wagner. Einer meiner Berater und Arzt / mittlerweile auch ein guter Freund.

Eine Reise mit Aya…

… durch & mit Ayahuasca geführt…

Vorfreude auf die Santo Daime Nacht!

Ich habe oft Panik in Gruppen, ein richtiges Trauma. Ich kann in einer Gemeinschaft mit vielen Menschen nicht gut existieren. Umso weniger ich diese kenne und umso mehr sie mir fremd sind, umso schlimmer ist dies. Ich komme mir ausgeschlossen und ungeliebt vor. Aber letztes Wochenende war dies anders!

Am Wochenende war ich bei einer Santo Daime Session im Irgendwo mit vielen wunderbaren Wesenheiten. Einige kannte ich, Andere wiederum nicht. Die Größe der Gruppe sollte mir eigentlich schon widerstreben, tat es aber gar nicht. Ich fühlte mich dort sofort angenommen und wohl.

Die Utensilien wurden aufgebaut, der Tisch, die Stühle, Gläser, Kerzen, Gesangsbücher, Räucherwerk, Rape, Ayahuasca & was sonst noch dazu gehört… Der Abend wurde eingeleitet und die Arbeit begann…

Ich mag ja den Geschmack von Ayahuasca sehr gerne, im Gegensatz zu den meisten Menschen die es widerlich finden. Ja ich finde es sogar richtig lecker! Für mich ist es so als gehöre diese Substanz zu mir, als sei es ganz natürlich diese meine Kehle hinuntergleiten zu lassen.

Es schmeckte erstmal harmlos, dachte noch das war ja ganz wenig und so sanft, vielleicht zu wenig, naja egal, dann eben später noch etwas mehr… Wir begannen mit der Arbeit und sangen…

Irgendwann sah ich sanfte schöne Farben, die sich im Gesang schwingend bewegten zu den Klängen, einfach so zart und schön. Um mich herum schien es den Anderen nicht so richtig gut zu gehen. Es wurde gekotzt was das Zeug hielt, dem ein oder Anderen wurde richtig heiß und Jemand Anderes rang nach Luft. Es wurden Augen verdreht und schwer geatmet. Ja den Meisten ging es nicht besonders gut, sie waren am leiden und kämpfen.

Da es mich in der letzten Zeit immer wieder emotional doch sehr getriggert hatte und ich auch schon mal am austicken war. Ja da kam das eine oder andere Trauma doch mir entgegen geschleudert und brachte mich komplett aus der Fassung und ich verlor einige Male meine Impulskontrolle. Wie z.B. in Wien mich aus der Gruppe ausgeschlossen und ungeliebt zu fühlen. Zu denken ich kann Nichts und Keiner kann mich leiden. Das geht dann so weit dass ich Handlungsunfähig, Entscheidungsunfähig werde und ich mich nicht mehr traue überhaupt etwas zu sagen, was die Situation dann meist noch enorm verschlechtert. Diesmal bin ich zwar nicht abgehauen wie ich es meist tue, aber gut gelaufen war es dann trotzdem so gar nicht.

Ich dachte auf jeden Fall dass das Ayahuasca mir hilft dieses oder eine anderes Trauma zu lösen und mich dadurch etwas näher meinem Heilungsweg bringt. Tja wie immer Nichts läuft wie ich es plane…

Ich fragte die Substanz bzw. horchte in mich hinein und fragte was Heute dran sei und wie ich weiter meinen Heilungsweg finden kann?

Ja und dann begann die Reise! In mich hinein und Anders als gedacht…

Ganz sanft war es und Farben wirbelten und tanzten sanft um mich und in mir herum. Einfach genießen war immer wieder die Antwort. Einfach fließen lassen. Nichts muß schwer sein. Leben ist ganz leicht.

Ich fühlte eine tiefe Verbundenheit, zu mir, zur Erde, zu den Menschen und Tieren, zu Dingen, zum Universum -> irgendwie zu Allem! Es war Alles ganz leicht und sanft, es schwang wie ein tanz und wiegt sich wie Wellen im Meer.

Dann tauchte mein Lindwurm auf. Der Drache, eines meiner Krafttiere, der für meinen Zweittumor steht. Derjenige der immer so quirlig ist und rumort sobald ich mich stresse. Derjenige der sofort anschwillt und wächst und mir dann oft Angst macht. Ja nun war er da in meiner Ayahuasca Reise. Er kam auf mich zu ganz sanft. Er erzählte mir dass er nun alt und müde sei und von mir noch einmal gesehen werde möchte. Das ist Alles was er von mir möchte. er wirkte so zerbrechlich. Er erzählte mir dass wir schon so lange zusammen durch Zeit und Raum reisen. Schon tausende von Leben haben wir zusammen verbracht. Wir seien Verbündete und Kämpfer und haben viele Schlachten gemeinsam überstanden oder auch manchmal nicht. Wir haben so viele Leben miteinander verbracht über so eine lange Zeit. Und ich hätte ihn vergessen da in diesem Leben Drachen verboten seien bzw. Sie Hier nicht lebensfähig sind in dieser Welt. Während er so erzählt zeigt er mir verschiedene Leben die wir zusammen verbracht haben und ich erinnere mich wieder. Es ist irgendwie gerade sehr traurig und gleichzeitig wird mir ganz wohlig im Herzen. Ich merke wie der Abschied von meinem geliebten Lindwurm so nahe ist. Er wird bald gehen. Ich lade den Drachen in mein Herz ein. Er darf dort schlafen und ruhen in mir. Ich lasse ihn dort und umarme ihn und überschütte ihn mit meiner Liebe. Es ist so traurig ihn bald gehen lassen zu müssen. Er ist mein bester Freund und Berater und möchte sich da er alt und müde ist einfach bei mir verabschieden…

Laslo, mein Krafttier der Wolf, trägt mich weiter in die nächste Welt. Ich sehe und höre die Pilze unter der Erde plaudern. Bis jetzt war es immer nur ein Flüstern für mich. Ich konnte nie direkt Worte verstehen, aber nun war es anders. Alles war so lebendig und verbunden und schnell und trotzdem sanft. Aber das Netz unter der Erde ist im Aufruhr! Es wird bald was passieren und sich ändern hier auf der Erde und ich kann auch etwas dazu tun. Die Pilze klären mich auf war ich tun kann. Ich fühle wie ich Wurzeln in die Erde bilde, tief hinein bis zum Mittelpunkt der Erde und auch bis zur Quelle des Universums. Ein tiefes Wissen um die Welt nährt mich. Ich kann nun ohne Kraft in jede Ecke des Universums reisen zu jeder Zeit der Welt, ohne Energie zu verlieren und ohne Kraft aufwenden zu müssen. Alles fließt einfach und ist deswegen einfach. Es ist eine wunderschöne Reise durch Raum und Zeit…

Mein Krafttier der Bussard kommt und entführt mich in die Lüfte nach ganz oben und bringt mich zu den Göttern. Zu denen die ganz oben sind und das Wetter beeinflussen. Zu der Göttin des Windes (puh, Sie ist streng,-)), zu dem Gott der über die Tiere wacht. Dann werde ich in die tiefen des Meeres gezogen und tauche hinab und treffe Neptun. Er ist ein alter Freund von mir den ich fast vergessen habe. Wir reisen eine Weile zusammen und er zeigt mir Geheimnisse die schon lange tief im Ozean verborgen sind. Dann bringt mich der Bussard zum Rat des Universums. Ja ich kenne diesen Ort schon lange. Es ist ein Ort an dem 17 Götter wachen über die Welt & Alles & der 43. Es ist ein Ort der über Allem steht. Bis vor kurzem bin ich schon oft in meinen Träumen dort gewesen, durfte aber nie den Raum betreten. seit ein paar Wochen darf ich da rein und mich umschauen, bin aber dort kaum sichtbar. Ja und nun werde ich dort in den Kreis auf genommen, ja ich gehöre dazu. Welche Rolle ich dort spielen soll weiß ich nicht, denn ich bin eine Reisende & reise durch Raum und Zeit. Ja genau das ist meine Aufgabe! Ich fühle mich tief verbunden und wohl.

Ich sitze zwischen zwei Schamaninnen. Beiden geht es nicht sehr gut. Die Häuptlingstochter ist sehr traurig da ihr Vater vor kurzem von uns gegangen ist und die beiden waren sich sehr nahe. Im Ayahuascarausch verabschiedet sie sich von ihm und ich kann das fühlen. Die andere Lady links neben mir schwitzt und atmet sehr schwer, sie durchlebt schlimme Traumatas nochmal und sucht einen Ausweg daraus. Ja sie hat es da nicht gerade einfach. Ich sende beiden Mut und Kraft und ganz viel Liebe! Ich segne sie mit meinen Gedanken. Beide singen laut und schauen mich liebevoll an. Sie beschützen mich und machen mir meine wunderbare Reise zu einem wundervollen Traum. In meiner Reise tauchen beide Schamaninnen auf und krönen mich, sie setzen mich auf den Thron machen mich zur Königin! Ich fühle mich geehrt und abgöttisch geliebt. Was für ein wunderbares Gefühl. Ich bin mit in das heilige Reich der Geistwesen aufgenommen worden…

ICH GEHÖRE NUN DAZU!

Ich Reise durch Raum und Zeit und genieße diese wunderbare und wundervolle Reise der Heilung. Und Alles ist im Fluss und so leicht. Und Alles ist richtig so wie es ist! …

Eine Reise durch Raum und Zeit…

Was für ein schräger Traum…

Ich hatte wieder mal einen sehr bewußten Traum…

Eine schrägen Traum, selbst für meine Verhältnisse.

So merkwürdig, ich wusste nicht ob wach oder schlafend.

Was Realität oder Traum davon war.

Ich schlief, im Traum und träumte…

Ich lernte kämpfen mit Schwert, Nunjacko, Bändern & Co. Bewegte mich in einem Kreis wie eine Manege. Ich sprang, duckte und drehte mich, fast wie ein verwunschener Tanz. Es war wie in einem sanften Rausch fließend.

Am Ende des Tages des herum wirbelns müde begab ich mich auf die Reise zu einem anderen Ort. Ich ritt auf meinem Laslo, der Wolf, der mich durch die Welten und von einer zur nächsten trägt.

Begeb mich zur Ruhe in einem hellgelb-goldenen transparenten mit Gaze bespannten Himmelbett in Messing mit Blumenranken verziert im orientalischen hippieh Burgenstyle.

So lag ich nun da und lies den Tag Revue passieren und verschwand ich schwebend in meinen Tagträumen.

Ich schaute mir die Welt von oben aus einer anderen Perspektive an zusammen mit meinem Freund dem wissenden Bussard.

Meine Lindwürmer, die drei Drachen tauchten auf und schlängelten sich und verschwanden schmerzhaft in meinen Körper. In mir rumorten sie weiter und bohrten kleine Tunnels in mein Gewebe und zerriss mich fast von Innen. Ich bäumte mich vor Schmerz geplagt auf und seufzte & schlief unter Tränen vergraben ein. Ich merkte nur wie es weiter in bohrte aber auch gleichzeitig floß. Irgendwann wurde es ganz warm in mir und aus allen Öffnungen sowie Fingerspitzen und Fußzehen fließt eine gelbbraune transparente wirklich übel riechende Flüssigkeit aus mir heraus. Es ist als würde ganz viel Negatives & Übles aus mir heraus fließen. Es ist unheimlich befreiend. Mir wird schlecht und ich muß mich übergeben.

Und wache auf denke ich. Ich schaue mich noch benommen um und stelle fest, Alles ist komplett nass und ich liege in einem Bad dieser Flüssigkeit. Ich stehe auf um Handtücher zu holen. Zu mehr bin ich weder geistig noch körperlich fähig. Meine kleine Bande, meine drei Katzen, schauen mich mit aufgerissenen Augen fassungslos an. Ich hole noch eine neue Decke da die andere total eingenässt ist. Lege mich an die Seite wo es nicht nass ist und schlafe wieder ein.

Die Lindwürmer, die spiegelverkehrte Zwillinge sind, schweben aus meinem Körper und nehmen links und rechts wie Engel leicht schwebend ihren Platz ein und bieten mir den Schutz wieder an. Der dritte Drache kommt auch langsam leicht benommen und auch etwas wiederwillig sagt hallo und legt sich schlafen in mir und wird ganz sanft, ganz nahe an mein Herzen.

Ich wache auf und schaue mich um. Nichts ist nass! Die Handtücher sind noch da und die extra geholte Decke auch. Ich liege immer noch am Rand.

Die Katzen meiden die Stelle die heute Nacht „einen Teich“ gebildet hatte, aber schnuppern verwirrt daran.

Ich habe keine Ahnung so richtig was passiert ist. Aber das war ein Trip und anstrengend war es auch. Ich habe das dringende Bedürfnis die Bettwäsche zu wechseln und tue das auch.

Ich atme, ich atme , ich atme & stelle fest das geht nun viel leichter… Ich merke das da nichts mehr in der Lunge ist was blockiert. Ja ich kann viel besser atmen, einfach großartig! Die Luft fließt ganz einfach hinein und hinaus ohne dass es anstrengt, WOW!

Was davon jetzt Real und was Traum war oder wo da die Grenze ist weiß ich nicht, aber egal. Aber die Lunge ist frei und ich kann atmen…& das = REAL!

Also WUNDERTOLL soll es nun werden…

Impuls Kontrollverlust &

Rückfall ins alte Leben!

Am Wochenende war ich etwas feiern, tja und so richtig gut getan hat es mir auch nicht. Schön war schon mal wieder auf ne Open Air zu gehen mit ner guten Freundin, mich zu betrinken hat mir wohl eher weniger gut getan, weder für meine Psyche noch für meinen noch etwas angeschlagenen und sich heilenden Körper.

Ich würde sagen glatter Rückfall ins alte gewohnte Leben. In das was ich eigentlich so nicht mehr haben möchte. Nicht mehr so breit durch die Gegend laufen. Nicht mehr alle Gefühle weg drücken, nichts sehen und spüren wollen. Nicht im Hier und Jetzt sein zu wollen. Am liebsten einfach fliehen in meine ganz eigene Welt.

Ja das hab ich geschafft. Ich konnte weder mich noch Andere spüren für mehrere Tage, kurz vor der Party, noch währenddessen und danach schon mal gar nicht. Habe meine Sensitivität verloren, mein hochsensitives Gespür, konnte Nichts erahnen. Hatte weder Zugriff zu meinem Inneren Selbst, noch zu Anderen. Konnte keine Energien spüren um mich herum und sie auch nicht halten. War abgeschnitten vom morphischen Feld. Und der Zugriff zu meiner Inneren Welt, meiner Traumwelt und der geistigen Welt sowie magischen Welten bleibt mir verwehrt. Wo ist die Verbundenheit? Mal wieder fühle ich mich verloren auf dieser Welt…

Was ist passiert das ich mich wieder von Allem abgeschnitten habe? Wieso habe ich mich schon wieder verloren? Und warum verdammt noch mal wo ist meine neu gewonnene Erdenhaftung abgeblieben?

Ok, ich habe mal wieder getrunken und gar nicht so viel, aber da ich aus der Übung bin haben mich ein paar kleine Bier komplett weg gerissen und so taumelte ich durch die Gegend, hin und her gerissen wirbelt durch die Gegend. Und es zog mich dazu mal wieder einen Rundumschlag zu machen und damit auch wohl den einen oder anderen Menschen aus meiner Umgebung zu vergraulen und aus meinem Leben ungewollt zu werfen.

Ja das hat mich richtig zurück geworfen. Auch meine Lindwürmer rumoren wieder. Ein Drache ist glatt wieder in mir eingezogen und mein primärer Tumor schmerzt wieder. Ich meditiere und versuche zu mir zu kommen mit nett gesagt bedingtem Erfolg.

Es ist schon traurig was ich anstellen kann wenn ich die Impulskontrolle verliere. Ich werde wie ein kleines Kind, es triggert mich, bin verletzt und haue um mich. Sehr schade auch! Ich hoffe das sich die Löcher in meinem Herzen bald wieder füllen werden dürfen und etwas Magie wieder Einzug in mir erhellt…

Aufrichten und Krone richten? Na ja wohl etwas entknüddeln zuerst mal und dann endlich mal das Leben genießen lernen. Keine Ahnung wie das geht, aber einfach aus probieren…

Heilungswege?

Ich denke mein Körper hat die Tumore kreiert um mir was zu sagen. Ich habe viele Tritte bekommen, erst wage Ansagen mit Erkältungen, kleine Zimperleins… und irgendwann wurden sie heftiger bis hin zu richtigen Tritten wie Ohnmacht, Burnout… Ich habe nicht hin gehört. Ja und dann kam der Krebs und zwar ganz heftig schnell mit großer Lebensbedrohung. Erst da bin ich aufgewacht…

Aber auch das sehr langsam. Ich suchte im Außen und reiste und machte viele Termine bei Ärzten, Heilern, Schamanen, Therapeuten, Naturheilkundlern und Vielen mehr. Ich lernt viel, sehr viel über Medizin und andere Heilungsmöglichkeiten, ja sehr viel. Gebracht hat es mir erstmal bedingt viel, aber ich dachte ich weiß nun wie es geht…

Haha das war eine echte Überheblichkeit. Keine Krankheit ist gleich, genauso wenig wie jeder Mensch. Für Jeden gibt es einen anderen Weg. Ja und dies war Meiner. Ich brauchte etwas um dies zu verstehen und auf mich Selbst und meinen Körper zu verstehen und zu hören.

Ich machte viel über Ernährung, Bewegung, Achsamkeit, Testversuche & ne Menge verschiedener Therapien. Ja ich hab viel Gelernt…

Aber erst ein Switch in mir brachte mir den gewünschten Erfolg auf den zu passenden ganz eigenen Heilungsweg zu sein. Die Entscheidung nicht sterben zu wollen hat nicht gereicht. Nein es war die Entscheidung für das LEBEN, also wirklich LEBEN zu wollen, hier sein zu wollen und Spaß zu haben.

Ja und nun WILL ich das AUCH & nun werde ich EINFACH mal SPASS haben und LEBEN!

Ich behalte Euch…

und trage EUCH mit Stolz!

Ja genau ich mag Euch und ihr Beide du doppelter, Lindwurm Zwilling und du kleiner wilder ungeduldiger Lindwurm.

Bitte fragt mich nicht weiter warum ich keine OP mache um meine Lindwürmer (=Tumore) zu entfernen.

Zuerst waren meine Tumore zu groß um zu operieren. Dann sind sie direkt nach der Biopsie explodiert und auf das vierfache ihrer Größe innerhalb von 7 Wochen gewachsen und haben mich fast gesprengt und ich hatte eine so Art dritte Brust. Dann mußte ich in der Not der Zeit zu aggressiven Mittel greifen um Euch in den Griff zu bekommen und schrumpfen zu lassen. Dann seid ihr klein genug geworden für eine OP, aber jede Zelle meines Körpers sagte mir IHR wollt das nicht. Aber nicht genug davon, sind anscheinend drei kleine neue Tumore aufgetaucht in meiner Brust genau da wo die drei Einstiche der Biopsie waren. Bei 7 Onkologen & Chirurgen war ich insgesamt und alle wollten dann meine Brust inklusive aller umliegenden Lymphknoten gleich mit entfernen. Ja und da schrie Alles in mir „NEIN no way -> das ist nicht der richtige Weg“. Ich tat zum Glück was mein Körper mir riet. Heute bin ich so sehr froh darüber.

Nein ich möchte keine OP! PUNKT

Mir ist das Risiko zu groß dass Tumorzellen in die Blutbahn wandern und durch den Körper reisen um eine neue Heimat zu finden um eine neue Kolonie zu gründen und damit ne neue Metastase zu etablieren.

KEINE OP FÜR MICH!

Auch wird gerade zu oft und zu schnell zu einer OP und auch Amputation geraten. Meiner Meinung nach ist es nicht immer notwendig. Aber es bringt halt auch schnell Geld in die Kasse ohne große Umwege wie Chemo und Co. Es geht schnell und der Tumor ist erstmal weg und Problem gelöst, zumindest meist für eine kurze Zeit. Manchmal ist es bestimmt auch die richtige Entscheidung das bezweifle ich nicht, aber momentan wird so schnell zum Messer gegriffen. Und auf ne Brust mehr oder weniger kommt es nicht an, man kann ja wieder einen Brustaufbau machen kein Problem ist Heute Routine hat man mir damals mal kurz nebenbei gesagt.

Nein ich will keine OP!

Ich denke auch mein Körper hat die Tumore kreiert um mir was zu sagen. Ich habe viele Tritte bekommen, erst wage Ansagen mit Erkältungen, kleine Zimperleins… und irgendwann wurden sie heftiger bis hin zu richtigen Tritten wie Ohnmacht, Burnout… Ich habe nicht hin gehört. Ja und dann kam der Krebs und zwar ganz heftig schnell mit großer Lebensbedrohung. Erst da bin ich aufgewacht…

Aber auch das sehr langsam. Ich suchte im Außen und reiste und machte viele Termine bei Ärzten, Heilern, Schamanen, Therapeuten, Naturheilkundlern und Vielen mehr. Ich lernt viel, sehr viel über Medizin und andere Heilungsmöglichkeiten, ja sehr viel. Gebracht hat es mir erstmal bedingt viel, aber ich habe auf meinen Körper gehört der mit mir spricht und dieser will keine OP.

Es gibt unterschiedliche Menschen und auch genauso verschieden möchte diese auch mit ihren Tumoren umgehen. Viele möchten sie einfach weg haben und entscheiden sich wenn möglich für eine OP. Ich bin da anders. Für mich ist eine OP nur dann sinnvoll wenn es wirklich notwendig ist. Ich kann gut mit meinen Lindwürmern leben. Immerhin hat mein Körper diese selbst produziert. Und so weiß ich einfach wo sie sind und das beruhigt mich. Nach einer OP hätte ich ständig Angst daß irgendwo in mir sich neue Tumore bilden wollen.

NEIN ICH WILL KEINE OP! Ich kann gut mit meinen Tumoren leben, sie gehören zu mir!

Zum Glück habe ich auf mich gehört. Der Primärtumor scheint nun nicht mehr zu wachsen sondern sich zu verkapseln und mein Zweittumor in der Achsel scheint sich zurück ziehen zu wollen und schrumpft.

Was will ich mehr?

Ich hab ein Herz…

… in der Brust

Meine lieben Lindwürmer formen sich um. Zuerst sah der Primärtumor aus wie ein zusammen gekauertes Embryo.

Dann entwickelte er sich zu ner zusammenhängenden Doppelerdnuss

&

nun sieht er aus wie ein

HERZ

wie wundervoll ist das denn?

Er verkapselt sich und bildet ein <3

Ich hab ein HERZ in der Brust…

Yipieh Yipieh YEAH dideldumm…