Erschaffer der Welt…

Mal zur Motivation!

Wir sind machtvolle Erschaffer unserer Welt!

Große Veränderungen in unserer WELT stehen uns gerade bevor…

Das große Erwachen der Menschheit steht bevor

Werbeanzeigen

HALLO MEINUNG sagt Es tut sich was im Land…

Hallo Meinung!

💖 Hier mal ein kleiner Überblick von einigen Städten und den friedlichen Menschen bei den demokratischen Zusammenkünften am 16.5.20 für Frieden & Freiheit 💖! Möge die Welt eine bessere werden in der wir uns Alle wohl fühlen können …💖

Hamburg: Alles blieb friedlich bei uns und wir malten Herzen um unsere Sitzplätze…

Lisa Fitz: Profiteure der Angst – SWR Spätschicht

Lisa Fitz bleibt auch in trüben Zeiten gewohnt kritisch. Wer profitiert und verdient eigentlich von der Corona-Krise? Dazu macht sich Fitz exklusiv in der Spätschicht einige Gedanken.

Deutschland atmet auf – die Friseure haben wieder geöffnet, die Bundesliga geht weiter und Boris Palmer sorgt für einen Skandal – im Grunde also alles wieder normal? Florian Schroeder und seine hochkarätigen Gäste besprechen die Lage der Nation. Mit Sicherheitsabstand – aber satirisch garantiert ohne Mundschutz! Dieses Mal mit dabei: Rüdiger Hoffmann kommt mit seinem ostwestfälischen Temperament gut durch die Krise. In aufgeregten Zeiten ist es wichtig, ruhig und ohne Hektik zu agieren – für Hoffmann also ein ganz normaler Zustand. Lisa Fitz bleibt auch in trüben Zeiten gewohnt kritisch. Wer profitiert und verdient eigentlich von der Corona-Krise? Dazu macht sich Fitz exklusiv in der Spätschicht einige Gedanken. Sissi Perlinger trägt Deutschlands schönsten Schutzanzug – ganz in Leopardenmuster. Mit ihrer Bühnenpräsenz bringt sie Licht in jede Krise. Horst Evers berichtet als Außenreporter direkt aus seinem Berliner Home-Office. Die Quarantäne ist für ihn eine willkommene Gelegenheit für eine Diät, sein Motto ist deshalb: Flatten the Horst! Wolfgang Trepper verbringt neuerdings viel Zeit mit Fernsehen. Und da sind ihm Perlen des Reality-TVs aufgefallen: Von „Shopping Queen“ bis hin zu „Zwischen Tüll und Tränen“ analysiert Trepper pointenreich die Abgründe des Nachmittagsprogramms. Jens Neutag und Michael Frowin halten Abstand – aber mit Anstand. Warum den Deutschen Hefe und Baumärkte offenbar noch wichtiger sind als gedacht und wie Michael Frowin in der Quarantäne neue Hobbys entdeckt hat, verrät uns das explosive Kabarett-Duo. Wir leben in einer besonderen Zeit – und die erfordert ein besonderes Comedy-Format. Genau dafür ist die „Spätschicht“ mit Gastgeber Florian Schroeder und je fünf wechselnden Künstlern da. Hier werden der Irrsinn und die Absurditäten des gesellschaftlichen Alltag humorvoll aufs Korn genommen. Zu Gast waren schon gestandene Routiniers wie Josef Hader, Lisa Fitz und Mathias Richling, aber auch junge Wilde wie Sascha Grammel und Alain Frei (RebellComedy). So entsteht eine attraktive Mischung mit familiärer Anmutung. 2019 geht die Spätschicht ins vierte Jahr im Mainzer Staatstheater und bietet eine Heimat für kluge und unterhaltende Comedy. Dieses Umfeld gibt der Sendung nicht nur eine einzigartige zeitgemäße Optik, sondern auch die Möglichkeit das Stand Up-Format mit kleinen Spielen etc. aufzulockern. Die Spätschicht zeichnet sich auch durch besondere Doppel-Auftritte und exklusive Texte der Künstler aus. Ein fester Bestandteil ist „Schroeders Standpunkt“, in dem der Spätschicht-Gastgeber je ein vieldiskutiertes Thema des Zeitgeschehens humorvoll seziert. Ob Brexit, der Erfolg der AfD Im Osten oder wie seit vielen Monaten Greta Thunberg und Fridays for future – es gibt genug Aufreger, über die man in der Spätschicht lachen kann! Comedy und Kabarett der Spitzenklasse! Lisa Fitz ist die Grade Dame des deutschen Kabaretts. Mit ihren Beiträgen löst sie immer wieder politischen Debatten aus, egal ob es ihr Abschiedslied für Angela Merkel ist oder ihre These „Deutschland ist gespalten!“,

Heiko Schöning…

Heiko Schöning bringt es auf den Punkt…

Wir die Ärzte für Aufklärung kritisieren die Maßnahmen von Covid-19 als überzogen. Die Maßnahmen die wir Alle erleben haben nichts mit einer angemessenen Unterdrückung eines Virus zu tun…

https://www.bitchute.com/video/38IbUo4U0QU8/
zum CLIP

So kann es auch laufen… Danke!

Vom Negativ-> zum Positiven… so kann sich eine Unterhaltung auch entwickeln… GANZ WUNDERBAR DANKE!🧚‍♀️🧚‍♀️🧚‍♀️

Kommentare von Mr. XXX zum Interview mit Oliver Flesch „Antifa“ attackiert krebskranke 45-Kilo-Frau! | Gespräch

Hier gehts zum original Interview

XXX: „Macht Euch nichts vor. Sie macht JETZT (ein wenig) den Eindruck, als würde sie aufwachen und erkennen, was für Feinde ihrer Werte sie in Form der Marxisten („Anti“fa) heranwachsen hat lassen, aber ich sage Euch eines: Diese Frau wird spätestens in 5 Jahren wieder erneut brav grün, rot oder pink wählen…

Sie ist so damit beschäftigt, alles auf „Manipulation“ zu attribuieren, dass man deutlich sehen kann, wie tief der naive Gedanke an das „Gute“ im Menschen in ihrem Fühlen (Denken kann man das ja kaum nennen) verankert ist. Ich sage jetzt nicht, dass der Mensch genuin böse ist, aber genauso wenig ist er genuin „gut“. Er ist so, wie es ihm die Umstände erlauben… Und diese „guten und ach so friedlichen, pazifistischen“ Menschen z.B. bei den Grünen haben genauso sehr das Potential, so zu agieren – wie damals die Nationalsozialisten – wie jeder andere Mensch auf diesem Planeten…

PS: Vielleicht täusche ich mich und tue ihr Unrecht. Aber das ist meine ehrliche Einschätzung.“

ICH: Ja da tust du mir wirklich unrecht und bist selbst recht aggressiv und unreflektiert (was du nur beim ps etwas relatrivierst). Ich habe nie gesagt das Alle gut sind und es gibt auch keine Menschen die einfach nur gut sind. Es ist immer ein Gemisch aus Beiden, aber es gibt Tendenzen. Und Du solltest besser zuhören, ich habe noch nie gewählt, da es eh nur ne graue Suppe für mich ist und ich hinter gar keiner Partei stehen kann. Ich beschäftige mich Weiterentwicklung von Menschen und Heilungswegen schon eine ganze Weile und berate mittlerweile Andere damit sie ihren ganz eigenen Heilungsweg finden können und zu sich. Ich vertraue nun meiner Intuition denn meist weiß man Selbst was am Besten für einen ist. Und das was hier gerade abgeht in den Mainstreammedien ist halt ne totale Verarsche. Arbeite schon fast 20 Jahre in dem Bereich und weiß recht gut wie manipulativ das sein kann.

XXX: Was mich an dem Interview aggressiv gemacht hat, war der Umstand, dass Du immer noch kräftig am Relativieren (und dadurch quasi am In-Schutz-Nehmen) der eigentlichen Aggressoren warst. Es ist ja schön und gut, wenn man versucht, sich differenziert auszudrücken, aber man sollte darauf gut acht geben, dass man das nicht unbewusst als Schutzschild benutzt, um den eigenen Standpunkt zu verschleiern… Nicht dass ich DIR das jetzt explizit zuschreiben würde, aber das ist leider etwas, was mir – gerade bei Akademikern und dem gebildeteren Teil der Bevölkerung – immer wieder auffällt. Man hat Sorge, dass man bei jemandem anecken könnte (oder jemandes Gefühle verletzen könnte) und zeigt sich besonders verträglich.

Das dumme ist nur, dass es gerade diese Verträglichkeit und Toleranz („Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft“) war, die unser Land, sukzessive, immer weiter in den Abgrund geführt hat. Wenn Frauen die ansonsten alles der versuchten Vergewaltigung bezichtigen, was nicht bei drei auf den Bäumen ist, aber dann eine (Rudel-)Vergewaltigung durch „diejenigen die noch nicht so lange hier sind“ nicht einmal anzeigen, da sie „Sorge haben, damit den Rechten zuzuarbeiten“, dann ist das sinnbildlich dafür wie krank das Denken von großen Teilen der Bevölkerung bereits geworden ist. Verbrechen sind Verbrechen. Hört endlich auf, die Täter (gleich welcher Herkunft oder Hautfarbe) in Schutz zu nehmen!

Und was mich insbesondere zu meinem kritischen Kommentar gebracht hat, war der Eindruck, dass Du sicherlich im Moment erkannt hast, dass wir ein Problem haben. Aber ich denke, Du hast noch nicht erkannt, dass das Problem nicht das Ergebnis von aktuellen, zufällig eingetroffenen Umständen ist (z.B. Corona oder die „Flüchtlings“-Welle) sondern das Ergebnis von systemischen Problemen ist, die bereits seit Jahrzehnten in Deutschland arbeiten. Viele Menschen würden sich heuer vlt. so ausdrücken: „Eigentlich läuft hier in Deutschland alles ganz gut, wenn es nicht ein paar Probleme gäbe…“ Nein! Nichts läuft hier mehr gut! Schon sehr lange nicht mehr!

Die Flüchtlingen z.B. sind noch nicht einmal das Problem. Die würden auch spuren und sich anpassen, wenn WIR endlich mal wieder mit weniger Toleranz, aber dafür mit deutlicher Signalisierung von unabdingbaren Werten für unser Zusammenleben auftreten würden! Wir sind schwach geworden. Das ganze Volk. Und wir sind auch noch verrückt genug, diese Schwäche auch noch als „Tugend“ und „Wert“ zu betrachten! DAS ist der Grund, warum zahlreiche Flüchtlinge und auslachen und uns auf der Nase herumtanzen. Weil wir es auch nicht anders verdient haben. Nicht weil wir von Nationalsozialisten abstammen, nein. Weil wir zu schwach und zu weich geworden sind, uns zu behaupten. Wie wollen wir Ausländer dazu bringen, sich mit unseren Wertvorstellungen, unserer Nation und unserer Historie (guter und schlechter) zu identifizieren, wenn wir selbst nur Abscheu vor dieser haben?

ICH: Hm ja da gebe ich Dir recht. Oft wird versucht es zu relativieren um nicht anzuecken oder ein Risiko ein zu gehen. Das ist aber bei mir in dem Fall nicht der Punkt. Ich versuche diplomatisch zu sein und den Anderen erstmal Nichts zu unterstellen, da ich mir da selbst gar nicht so sicher war, da ich noch nie mit diesen Menschen zu tun hatte. Mein Leben war bisher noch nie besonders angepasst und ich höre eigentlich dauernd, ich solle mich mal einfügen und erwachsen werden und ich mache immer Alles anders. Also ecke dauernd irgendwo an. Da ich mich auf dieser Welt immer fehl am Platz gefühlt habe und fremd und mich nie wirklich irgendwo einordnen konnte, habe ich auf meine Art und Weise versucht in diesem System zu überleben und mich weitgehend abgeschirmt und in meiner geistigen Welt gelebt. Nach Außen hin hab ich dann nur etwas seltsam gewirkt glaube ich, aber trotzdem gut funktioniert. Habe teilweise in der Werbebranche echt Schmerzensgeld bekommen für das was ich da verbrockt habe, hochbezahlt Werbespots für Medikamente gemacht z.B. Irgendwann konnte ich das nicht mehr ertragen, fühlte mich aber auch hilflos etwas im System zu verändern. Das hat bestimmt auch mit dazu beigetragen dass ich krank geworden bin. da war ich am Anfang auch einfach nur wütend und dogmatisch und hab auf Alles geschimpft und verurteilt, besonders die Pharma und alle Menschen die immer auf mich eingeredet haben ich müsse Schulmedizin machen. Mein Heilungsweg trat erst ein in dem Moment wo ich zu all meinen Visionen und Träumen stand und mir zugestand dass eben nicht Alles rational erklärbar ist. 

Und ich gebe Dir total recht, das Land und die angebliche Demokratie liegt schon lange im Argen und Vieles ist überhaupt nicht rechtens. Ja auch ich habe da weg geschaut um in dieser Welt klar zu kommen. Erst durch meine Erkrankung war es für mich nicht mehr möglich. Spätestens wenn ich bald mein Buch heraus bringe werde ich richtig Ärger bekommen da die Pharma und angrenzende Bereiche nicht sehr gut weg kommen werden. 

Und Toleranz ist vielleicht nicht der richtige Weg, aber für mich ist es Gewalt oder Aggressivität eben auch nicht. Eigentlich wollen wir doch Alle Leben und glücklich dabei sein (ja weiß das klingt jetzt wieder so abgedroschen und Friede/Freude/Eierkuchen mäßig, aber will jetzt hier auch nicht wieder so elitär da her kommen;-)). Mir wäre es am liebsten wir Alle, also aus beiden grundlegenden Lagern würden gemeinsam gegen die Elite kämpfen, das wird aber leider ein Wunschdenken bleiben und ist halt auch naiv.

Ja und Viele wollen halt auch gar nicht hin schauen was passiert ist und was gerade geschieht. Oft sehen die auch gar nicht die Notwendigkeit bzw. die Not ist bei Ihnen nicht groß genug um sich aus dem betreuten Denken zu befreien. Ich kenne es ja selbst. Nur bin ich durch meine Erkrankung ganz anders sensibilisiert und will nicht mehr weg schauen sondern etwas verändern. 

Ja der ganze Pandemie Wahn, also der angebliche ach so böse Virus hat nur das Fass zum überlaufen gebracht. Und durch diesen ganzen Quatsch gerade der hier passiert möchte ich eigentlich am liebsten mein Schwert nehmen und um mich hauen, so wütend bin ich. Versuche mich dann wieder runter zu bringen und nach konstruktiven Möglichkeiten zu suchen die Welt zu einer etwas Besseren zu machen in Rahmen meiner Möglichkeiten und freue mich wenn es Gleichgesinnte gibt, auch wenn unsere Vorgehensweisen nicht die gleichen sein mögen…

XXX: Danke für Deine Offenheit. Das weiß ich zu schätzen. Wir sind gar nicht so unterschiedlich. Möglicherweise bist Du nur bereits einen Schritt weiter. Oder aber der etwas andere Umgang ist den unterschiedlichen Geschlechtern geschuldet (Frauen sind im Schnitt Verträglicher, während Männer direkter und konfrontationswilliger sind).

Ich war selbst einmal ultra verträglich. Bis ich dann irgendwann realisiert habe, dass man als gutmütiger Mensch nur der Depp von allen ist und am Ende doch alleine dasteht. Auch gerade weil man sich verstellt (i.e. seine eigenen Bedürfnisse und die eigenen Schattenseiten verbirgt – bzw. Andere vor diesen beschützt) ist das nicht alleine die Schuld der Welt, sondern eben die Art und Weise wie die Dinge laufen. Mittlerweile beschütze ich niemanden mehr, der mir nicht sehr nahe dasteht. Beschützt zu werden hat mich damals nur schwach, angreifbar und bar jeglicher Selbstwirksamkeit werden lassen. Das ist etwas was ich nicht einmal meinen Feinden wünschen würde…

Auch zu lieben (ob nun platonisch oder sexuell) kann manchmal bedeuten, dass man eine gewisse Härte aufbringen muss. Daher auch mein tlw. sehr ruppiger Ton, für den ich mich jetzt bei DIR auch entschuldigen möchte. Manchmal liegt man falsch.

Es ist manchmal frustrierend zu sehen, wie die anderen Patrioten immer viele Hoffnungen in etwas setzen, was man selbst nüchterner und weniger von Wunschdenken geprägt sieht, nur um dann schwer enttäuscht zu sein, wenn es am Ende doch ganz anders ist (siehe bei jeder Wahl).

Und das konservative Lager erfuhr in den letzten Jahren immer mehr Zustrom, auch von Menschen die eigentlich, tief im Herzen, nicht wirklich überzeugt konservativ sind, sondern lediglich „taktisch“ Partei ergreifen (z.B. aufgrund der steigenden Sexual- und Gewaltkriminalität). Daran ist ja nichts schlechtes, ich wähle auch taktisch bei Wahlen. Aber es verzerrt u.U. die Wahrnehmung der eigenen Menge und des Rückhaltes an echten Verbündeten immens. Und das bringt Probleme mit sich…

ICH: Danke für Deine Worte! Hatte erst überlegt ob ich Dir überhaupt antworte, da es mich echt müde macht und so viel Energie kostet so viel zu diskutieren und streiten. Jetzt bin ich aber froh darüber🧚‍♀️. Und ich denke ich mache heute Abend ein FB live und fordere auf das es keine „Grundsatzdiskussionen ist der Virus das gefährliche oder liegt das Problem woanders“ und „wer hat nun recht mit seiner Meinung und wie überzeuge ich den Anderen“ mehr gibt, wer sich nicht dran hält soll mich einfach löschen, hab eh zuviel falsche Freunde (fast 5000) dort die nur meine Energie kosten, und leider sind sehr Viele davon für betreutes Denken und Obrigkeitsgläubig.

Es ist Zeit die eigene Energie für sich und andere Gleichgesinnte einzusetzen, jeder auf seine Art…

Wurde früher öfter verprügelt da ich manchmal meine Klappe nicht halten kann oder mich für Andere eingesetzt habe. Es scheint aber nicht mein Weg zu sein. Und ehrlich gesagt wirke ich mit meinen 44Kg auch nicht gerade bedrohlich, selbst wenn ich mich aufblustere, haha, das können andere besser!

Und ob ich da weiter bin als Du, das glaube ich nicht, denke aber wir haben Alle unterschiedliche Wege und auch Entwicklungsphasen sowie Aufgaben

Ich hoffe wir finden einen Weg dieses groteske Schauspiel zu beenden…

Schade dass unsere Unterhaltung so negativ anfängt und wahrscheinlich Keiner das durchlesen wird. Ist aber echt interessant wie positiv sich das entwickeln dann entwickeln kann… Danke🧚‍♀️🧚‍♀️🧚‍♀️

Revolution der Tränen Inspiration…

von Dirk Hüther

So – jetzt wirds echt schwierig:
Sind wir schon so weit? Sind wir dafür bereit?

Die Revolution der Tränen

Kürzlich las ich bei einer Freundin im Facebookprofil einen Beitrag, der mich sehr berührt hat. Sie erzählte davon, wie sie mit einem guten Freund telefonierte, der in der Community für gewaltfreie Kommunikation eine echte Größe ist. Dieser berichtete von einer Reporterin, die er im Fernsehen gesehen hat und die über die amerikanische Politik in der Coronakrise geschimpft hat. Er meinte dann „Hätte sie nur geweint“. Diese Worte haben mich sehr berührt und so bin ich ein paar Tage in mich gegangen um in diese Vorstellung reinzufühlen. Zu dem Zeitpunkt, zu dem er das sagte war ich nicht mit ihm einverstanden, aber zum jetzigen Zeitpunkt – ca. eine Woche später – bin ich dabei.

Zunächst will ich ein paar Sachen los werden, wie ich diesen Prozess derzeit wahrnehme. Ich nehme mal als Analogie, was ich vor 30 Jahren in meinem Marketingstudium gelernt habe. Wenn ein Produkt neu eingeführt wird, gibt es verschiedene Phasen, in denen potenzielle Kunden aufspringen. Die Innovatoren kaufen direkt als erstes. Konnte jeder beim I Phone sehen. Das waren die, die vor dem Laden drei Tage gecampt haben. Dann kommt die nächste Welle, das sind die „frühen Folger“. Das sind diejenigen, welche die Innovatoren mit den Dingern sehen und es ihnen nach tun. Dann erst kommt die breite Masse und natürlich gibt es – wie überall – Nachzügler.
Übertragen wir diesen Prozess auf die Coronasituation:
Dir Innovatoren sind schon seit Jahren aufklärerisch unterwegs in alternativen Medien und informieren sich seit Jahren und tragen auch dazu bei, diese Informationen zu verbreiten. Sie waren bei Corona von Anfang an dabei, als es noch nicht mal einen Dr. Wodarg in der öffentlichen Aufmerksamkeit gab. Dann ist es gelungen, in einer ersten Welle Aufmerksamkeit zu erlangen. Die ersten Kritiker mit entsprechender Reputation sind auf den Plan getreten. Ich erinnere an Namen wie eben Wodarg, Bhakdi, Mölling und viele mehr. Im Zuge dessen haben wir die Gruppe der frühen Folger jetzt erreicht. Die haben wir erreicht durch Information und dadurch, dass wir ihnen eine Perspektive geboten haben, aus der Angst raus zu kommen. Und auch durch unsere Wut über die entzogenen Grundrechte, mit der sie sich gut verbinden konnten.
Nun steht die zweite Welle an. Es gilt die Mitläufer zu erreichen. Diejenigen, die zögerlich zuhause gewartet haben, was passiert. Die zum Teil schon intuitiv spüren, dass was gewaltig nicht stimmt. Oder die, die es bereits wissen und sich nicht trauen, weil sie glauben wir wären nur wenige. Oder all diejenigen in Gewissenskonflikten bei Polizei, Bundeswehr, Ämtern und Behörden. Und es gibt noch so viele, für die der Schritt zu akzeptieren, dass ihre Regierung und ihre Lieblingsmedien sie auf ganzer Linie betrogen haben noch zu groß ist. Für all diese Leute braucht es jetzt eine andere Strategie als Information und ihnen unsere Wut ins Gesicht zu schreien.

Mehr und mehr sind wir, nachdem wir aus unserer Schockstarre erwacht sind, auf dem Weg auf die Straße und dort werden wir mit all diesen Vorgenannten konfrontiert. Und jetzt sind wir es, die Angst machen und jetzt geht es darum ihnen diese Angst zu nehmen. Hilft es jetzt noch eine weitere 27te Studie anzuhängen, die beweist was wir ohnehin schon alle wissen und was der Rest nicht wahr haben will? Hilft es jetzt einem völlig überforderten Trupp Polizisten das Grundgesetz zu rezitieren, dass diese wahlweise gar nicht verstehen oder der Gewissenskonflikt in dem sie in dem Moment gerade sind, sie paralysiert? Schaut Euch die Videos auf Youtube an – all die Diskussionen mit Polizisten führen zu nichts, weil sie die Polizisten als Gegner sehen. Sie sind nicht unsere Gegner. All der Hass, der da draußen mitunter geäußert wird, all die Wut, die Empörung – sie waren wichtig für uns, um uns selbst zu befreien, um unsere PS auf die Straße zu bringen. Aber diese Gefühle schüchtern jetzt andere ein. Es geht jetzt darum, dass wir etwas viel spektakuläreres tun. Etwas noch nie dagewesenes. Der Mainstream glaubt er wäre auf alles vorbereitet, doch ich bin mir sicher – Genau darauf sind die nicht vorbereitet:

Trauer.

Sie können mit unserer Wut umgehen, mit unserem Hass, mit unserer Empörung, ja auch mit unserem Humor und unserem Lachen. Sie können leicht mit unseren Argumenten umgehen aber ist gibt etwas, mit dem können sie nicht umgehen: mit unserer Trauer. Mit unseren Tränen. Dagegen haben sie kein Rezept, keine Simulation. Sie haben es in Event 201 nicht geplant, was passiert wenn plötzlich zwei Millionen Menschen in Berlin vor dem Brandenburger Ton auftauchen um gemeinsam zu weinen. Und es gibt genug zu betrauern, worüber wir alle weinen könnten:
Unsere Freiheit und unsere Grundrechte
Unsere Isolation
Unsere Jobs
Unsere Verwandten, die wir nicht sehen und spüren dürfen
Über die an den Maßnahmen leidenden und
gerne auch für die Leute, die tatsächlich mit diesem Virus gestorben sind.
Und so vieles mehr

Ich habe lange Jahre immer wieder geglaubt, es müsste eine Revolution des Lachens geben. Ich dachte immer es ist wie „des Kaisers neue Kleider“ und es müsste ein Kind kommen, das anfängt zu lachen. Ich glaube das nicht mehr. Ich glaube viel mehr es ist wie in dem Animationsfilm „Alles steht Kopf“ (Inside Out), in dem die fünf Urgefühle im Kopf des Mädchens die Hauptrolle spielen. Und es ist bezeichnenderweise in diesem Film eben nicht die Freude, die es rausreißt, sondern die Trauer. Auf der Trauer liegt das Mitgefühl und genau das brauchen wir jetzt von anderen. Das hier ist die Revolution der Tränen und nicht des Lachens. Trauer ist das stärkste Gefühl, dass wir haben um anderen Menschen zu signalisieren, was mit uns gerade nicht stimmt. Und die Natur hat das Weinen nicht umsonst für die Kinder erfunden, die sich kaum besser Gehör verschaffen können um gesehen zu werden als durch Weinen. Es gibt kaum etwas hilfloseres, als einen Erwachsenen, der mit Trauer konfrontiert ist, die er nicht weg machen kann.

Es ist die Zeit der Trauer und der Tränen. Und es geht – um Gottes Willen – auch nicht darum etwas vorzuspielen und Krokodilstränen zu weinen. Wenn Du im Moment noch zu sehr in der Wut bist, bist auch Du willkommen und wirst irgendwann den Moment erleben, in dem Du die Trauer zulässt. Diese Trauer ist ganz sicher in Dir. Die Frage ist, ob Du sie zulässt, sie spürst und auch zeigst.
Ich will auch, dass Du mich in meinem Sinne versteht. Das mag manipulativ klingen, ist es aber nicht. Es geht mir nicht darum den Rest der Welt durch Deine Tränen zu manipulieren, sondern es geht darum an ihr Mitgefühl zu appellieren und Du kannst ganz schlecht das Mitgefühl in jemand wecken, wenn Du auf ihn einredest oder sogar auf ihn einschreist. Das führt nur zur Abwehr des anderen. Es geht darum tief in sich selbst hineinzuspüren und die wirklich tiefe Trauer in Dir zu entdecken. Diese Trauer ist da. Sie ist genauso präsent wie die Wut, die Angst, der Ekel. Sie ist nur meist sehr leise und das ist gerade jetzt das so unglaublich kraftvolle darin. Lass uns nicht laut sein, sondern lass uns leise sein. Wir werden die Menschen nicht erreichen, wenn wir uns jetzt nicht komplett zeigen, in all unserer Menschlichkeit und dem höchsten Gut, das unsere Menschlichkeit hervorbringen kann: Unseren Tränen. Lass uns eine Revolution starten. Eine Revolution der Tränen.

STAY AWAKE! DENKEN ERWÜNSCHT!

Es war einmal ein Virus… und wenn sie nicht gestorben sind dann leben sie noch Heute! Die aktuelle Situation durch den Corona Virus wird Vieles verändern. Lasst uns zusammen einen Weg finden um die Welt zu einer etwas Besseren zu wandeln. Hier ist richtig wer die Angst und Panik die sich gerade auf dem Planeten verbreitet für schlimmer als den Virus selbst hält.

Es war einmal eine Apokalypse……

Ladet sehr gerne andere Gleichgesinnte mit in die Gruppe ein damit mehr und stärker werden um etwas zu bewirken! Ich danke Euch und wir sind sehr froh daß IHR hier seid!

Es war einmal eine Apokalypse……

Wir sind weder politisch rechts, noch links, noch beschäftigen wir uns mit tiefen Verschwörungstheorien. Wir wollen uns mit möglichst vielen Gleichgesinnten Menschen vernetzen, die die momentanen Entwicklungen bedenklich finden.
Wir wollen Fragen stellen!
Ist das Covid-19 Virus wirklich gefährlich?
Was und wer steht dahinter?
Wer kämpft hier gegeneinander und worum? Auf welchen Ebenen geschieht dies?
Wie bekommen wir unsere Freiheits- und Grundrechte zurück?
Wie bekommen wir eine Meinungsfreiheit?
Welche Machtform wird gerade angestrebt?
Was kann man gegen die Angst der Masse tun?
Was werden die Folgen sein nach dem Corona Wahn?
Wie können wir mit den Folgen umgehen?
Wie ändern sich die Energien hier und wo kann es hin führen?
Wie Kann die Zukunft aussehen?
Welche alternativen Lebenskonzepte wird es in Zukunft geben und wie wollen wir Leben?

REGELN:
Beiträge, die geeignet sind diesem Ziel zu schaden oder die Seriosität der Gruppe zu untergraben, werden daher entfernt und die User abgemahnt. Wiederholung hat den Ausschluss aus der Gruppe zur Folge.
Nicht geduldet wird auch folgendes:
Respektlosigkeit, Beleidigungen, Drohungen, persönlicher Angriff und unhöfliches Verhalten, Doppelpostings mit wenig Interaktionen, Eigenwerbung, tiefere Verschwörungstheorien, Irrelevantes, aufwühlende Inhalte, Spam…

Facebook Gruppe:

Es war einmal eine Apokalypse……

Ich DANKE EUCH und FREUE mich auf GLEICHGESINNTE! 🐉🧜‍♀️💃🐲🧘‍♀️🧚‍♀️

Neue Welt…

Für das was noch kommen wird als Motivation… Ein Song von Seom „NEUE WELT“ ein wunderbarer Song mit passenden Text zur Pandemie Zeit…

Coroan 14


Schwindelambulanz Sinsheim / Dr. Bodo Schiffmann

Die Aktuellen Zahlen zur Corona oder Covid19 Pandemie Interessante neue Aspekte und die Frage an Sie: Was hätten Sie getan, wenn Sie der Gesundheitsminister eines unbekannten Landes wären? und meine Lösungsvorschläge

Zahlenkonfetti

Jetzt KenFM unterstützen: https://steadyhq.com/de/kenfm

Den vollständigen Tagesdosis-Text (inkl ggf. Quellenhinweisen und Links) findet ihr hier: https://kenfm.de/tagesdosis-31-3-2020…

Ein Kommentar von Mathias Bröckers. Es ist sehr zwar lange her, dass ich als Soziologie-Student etwas über Statistik und die Aussagekraft von Stichproben und Umfragen gelernt habe, aber die Basics habe ich mir gemerkt. Vor allem, dass Stichproben nur dann aussagekräftig sind, wenn sie aus einem repräsentativen Querschnitt der Gruppe gewonnen werden, über die eine Aussage getroffen werden soll. Wenn zur Frage des Tempolimits auf Autobahnen nur männliche Autobesitzer auf dem Land befragt werden oder nur weibliche Radfahrerinnen aus Großstädten, sagen diese Stichproben über die Haltung der Gesamtbevölkerung wenig aus – sie sind nicht repräsentativ. Weshalb es ziemlicher Unsinn ist, auf Basis einer solchen Stichprobe dann Hochrechnungen anzustellen, wie am Wahltag das Ergebnis der Volksabstimmung zum Tempolimit ausfallen wird. Doch mit eben solchem Unsinn müssen wir seit Monaten leben, nämlich mit Hoch,- und Exponentialrechnungen über Infektions, -und Letalitätsraten durch „Covid-19“, die gar keine repräsentative Grundlage haben. Denn wenn ich nur Menschen teste, die mit Symptomen ins Krankenhaus kommen, kann ich über die Verbreitung des Virus in der Gesamtbevölkerung keine Erkenntnisse gewinnen. Dazu müsste ein repräsentativer Querschnitt der Bevölkerung, sagen wir 5000 gesunde Leute, regelmäßig getestet werden: auf die Infektion und auf die Anwesenheit von Antikörpern. Nur so lassen sich valide Hochrechnungen über die Verbreitung und Erkenntnisse über die Gefährlichkeit des Virus überhaupt erst anstellen. Bisher wurden erst zwei solcher halbwegs repräsentativen Screenings durchgeführt. Zum einen in Island, wo bis vergangenen Mittwoch 6143 Tests durchgeführt wurden, d.h. knapp 5% der Einwohner untersucht worden sind. Dabei wurden 52 Menschen positiv getestet, von denen die Hälfte keinerlei Symptome hatte, und die andere Hälfte die einer Erkältung. Der Stanford-Professor John Ioannidis, der die Daten der knapp 3000 Passagiere des vor Yokohama unter Quarantäne gestellten Kreuzfahrtschiffs „Diamond Princess“ untersucht hat, bei denen es sich mehrheitlich um Senioren handelte, kam zu einem ähnlichen Ergebnis. Nach einer Alterskorrektur der Daten ergibt sich danach, dass die allgemeine Letalität von Covid 19 bei 0.025% bis 0.625% liegt – im Bereich einer starken Erkältung oder einer Grippe.  Von den 700 positiv getesteten Passagieren waren knapp die Hälfte symptomfrei geblieben, sogar die 80 – 89-jährigen zeigten zu 48%, die 70-79-jährigen zu 60% keinerlei Symptome.  Deshalb fordert Prof. Ioannidis repräsentative Stichproben an Gesunden, denn:   “Wir wissen nicht, ob wir uns bei den Infektionen um den Faktor drei oder 300 irren.“ Auch das Robert Koch Institut hat bis vor Kurzem nur die Fallzahlen von Infizierten, nicht aber die Zahl der durchgeführten Tests publiziert. Damit wurde der falsche Eindruck einer rasanten Ausbreitung des Virus erweckt und die Panik erzeugt, von der die Regierung zu ihren drastischen grundrechtseinschränkenden Maßnahmen veranlasst worden ist…weiterlesen hier: https://kenfm.de/tagesdosis-31-3-2020…