Heilung durch Familienaufstellung?

Am Wochenende war ich bei einem Familien-Aufstellungs-Seminar bei Berkano in Espelkamp. Viel geweint habe ich…

Obwohl ich mich nicht so gerne in Gruppen bewege bzw. etwas zurückhaltend und beängstigt am Anfang bin, habe ich mich dahin gewagt. Einerseits aus Neugierde ob das wirklich so Aufschlussreich und Heilend sein kann und auch da es mir mehrfach aus verschiedenen Seiten angeraten wurde. Bei Manu Bruns war ich schonmal zu einer privaten Session und empfand sie als sehr achtsam und wissend.

Wir waren 10 Teilnehmer die selbst aufstellen wollten und noch 4 die als Stellvertreter dienen wollten. Der Raum war energetisch sehr angenehm und die Stühle für uns im Kreis aufgestellt. In der Mitte lagen Tücher, eine Kerze und Räucherwerk shamanisch angehaucht war die Stimmung.

Es gab eine Vorstellungsrunde, ein Räucherritual und eine Klopfrunde zu Anfang. Manu führte uns ins Thema Familienaufstellung ein, aber nur kurz, denn die meisten waren schön öfter da gewesen und verschiedenste Entwicklungen hinter sich. Ich selbst hatte nur einmal die Erfahrung in Hamburg machen dürfen, was ich als extrem Übergriffig empfand und dann recht schnell floh von diesem Orte.

Die Erste wagte sich mutig auf den heißen Stuhl der Wahrheit und schilderte ihr Anliegen. Die ersten Stellvertreter wurden von der Mutigen auf das Feld gewählt und in Position gestellt. Manu leitete achtsam und fühlend an und die Stellvertreter bewegten sich einfühlend in die Personen die Sie in diesem Moment darstellten erstaunlich tief ein. Sie wurden zu diesen Menschen, Anteilen, Probleme, Ängste… einfach in dieser Situation.

Die Zusammenhänge zwischen den dargestellten Anliegen gingen erstaunlich intensiv für mich. Die emotionale und körperliche Nähe die sich innerhalb einer Aufstellung verschreckten mich etwas und ich dachte mir noch das ich so viel Annäherung nicht zulassen könnte. Die verschiedenen Geschichten empfand ich als sehr spannend und intensiv, das hätte ich nun wirklich nicht gedacht. Der Tag schritt voran und nach 4 Aufstellungen war an Tag 1 von 2 noch noch eine für diesen Tag dran. Ich nahm all meinen Mut zusammen und meldete mich für den heißen Stuhl. Ich setzte mich und erzählte von meinem Anliegen das ich verängstigt von Gruppen bin aber gleichzeitig beeindruckt über die Tiefe und Offenheit der Aufsteller und Stellvertreter. Das ich gerne wissen möchte wie ich auf meinem Heilungsweg wieder gesund werden kann. Ich durfte einen Stellvertreter für mich, für meine Erkrankung und meine Heilung wählen und positionieren. Ein wenig später kamen meine Mutter, die MS Erkrankung meiner Mutter und mein Vater dazu. Puh und auf einmal bewegte sich was. Überraschende Wendungen gab es! Denn meine Krebserkrankung fühlte sich gar nicht mir zugehörig sondern gesellte sich zur MS und meiner Mutter, die klüngelten regelrecht um sie, während die Heilung etwas Abseits erstmal nirgends dazu gehören wollte und nur langsam in die Szene kam. Mein Vater hatte irgendwie so gar nix mit der Situation zu tun und wandte sich ab. Ich wurde dazu geholt und befand mich auf dem Feld zuerst mit meiner Mutter. Sie schaute mich so intensiv an und ich sah wie leid ihr Alles tat. Mein Widerstand wuppte danieder. In ihren Armen brach ich in Tränen aus und konnte mich gar nicht mehr beruhigen. Dann begleitete mich Manu zu meiner eigenen Stellvertreterin und meiner Heilung… Irgendwann verschmolzen wir zu dritt in den Armen liegend und ich weinte und weinte…

Ja das war unglaublich intensiv, ich fühlte mich tief berührt, erleichtert aber schwach nach meiner Aufstellung.

Wir fuhren in unsere Pension. Mein Freund verpflegte meinen Lympfstau im linken Arm der mir seit ca. einer Woche etwas Sorgen machte, da ich vorher noch nie Lymphprobleme hatte, trotz des einen Tumors in den Lymphen der linken Achsel. Hm ich hoffe das gibt sich Alles wieder und war nur eine Überforderung des Systems durch Abtransport von Giftstoffen aus meinen Körper auf dem Weg meiner Heilung.

Ich kann definitiv eine Wochenende Familienaufstellung bei Berkano empfehlen!!!

Pamp-Therapie geht weiter…

Fieberkurve

Also los gehts jetzt zur Infusion an Tag 2. Das Iscador wird per Spritze direkt ganz langsam über das Infusionsbesteck in die Blutbahn gegeben. Dann kommen zwei a 100ml Flaschen, eine je Medikament. Der Flush ist Heute schon viel weniger geworden und sehr erträglich und auch gleich wieder weg. Im Anschluß bekomme ich noch eine Meditation um in mein FÜHLEN zu kommen, bei der mir die Tränen kommen vor Rührung. Zuhause komme ich ins Zittern und friere. Meine Freundin und Begleitperson Sabine die sich sehr liebevoll betüdelt macht mir zwei zwei heiße Wärmflaschen und Tee damit die Nebenwirkungen sinken, während mein Fieber steigt bis zum Höhepunkt von 38.5 Grad. Und um dann langsam eine halbe Stunde später wieder abzufallen…

An Tag drei komme ich schwer hoch, was eher meiner momentanen labilen psychischen Lage zu verdanken ist. Immer wieder habe ich Kreislaufprobleme und fühle mich mies und perspektivlos. In der Praxis bekomme ich nun eine erhöhte Dosis der drei Medikamente und alle durch den grünen Butterfly in mich hinein. Schon während er letzten Infusion fange ich an zu zittern, friere, habe Gliederschmerzen und mein Fieber steigt an. Meine Freundin Sabine holt mich mit dem Taxi ab da ich kaum noch alleine laufen kann, geschweige die 3 Kilometer bis zu unserer Unterkunft. Zuhause angekommen ist mir tierisch schlecht und ich kann mich kaum auf den Beinen halten. Denke mir noch, das mache ich nie wieder und ich will hier raus sofort. Sabine bringt mich ins Bett mit Wärmflaschen und Co. und nach ein paar Minuten beruhige ich mich. Ich merke gar nicht das das Fieber steigt und bin verwundert das es bei 39.9 Grad liegt. Cool da wollten wir hin, yeah!

Am nächsten Morgen wache ich auf und bin ziemlich gerädert und aufgequollen im Gesicht und sehe schlecht. Hm, was soll ich davon halten. Auch habe ich Gliederschmerzen und etwas Kopfschmerzen. Ich spaziere in die Praxis und ja wir haben meine Dosierung gefunden und damit habe ich Heute frei! Denn auf eine Pamp-Therapie folgt immer ein Ruhetag.

Es ist Freitag und somit Tag 5. Heute gibt es die selbe Dosis wie am Mittwoch da dies nun die ermittelte Dosis sein wird vorerst. Vor der Infusion bekomme ich wieder eine Meditation die ganz wundervoll ist und ich tatsächlich danach entspannt und fast freudig trotz der schwierigen Umstände. Die Infusion verläuft Komplikationslos, verabschieden uns noch von meinem Arzt und wir fahren entspannt mit dem Taxi zurück. Ich bin etwas verwundert denn ich habe keine Fieber und bin ruhig… fast zwei Stunden lang dann geht es los mit Gliederschmerzen, Unruhe, Zittern… Das Fieber steigt wieder auf 39.9 Grad. Ich komme fast in einen Meditativen Zustand nach nach Zitterwelle. Und so geht ca. eine halbe Stunde, ich zittere, habe Schmerze und verkrampfe. Jammere, summe, zittere vor mich hin ein paar Minuten und dann lasse ich los und entspanne. Ja so geht dies eine Weile in Wellen … ich kann es fast geniesen denn in der Entspannung durchzieht mich ein sanftes Vibrieren was wie eine Verbundenheit und Wohltat ist! Irgendwann schlummere ich ein.

Meine Medikamente für die Pamp-Therapie

Am nächsten Morgen fühle ich mich gut. Keine Gliederschmerzen, Keine Kreislaufprobleme. Dafür habe ich echt Hunger und fühle mich wirklich erstaunlicher Weise recht Kraftvoll. Ist aber auch gut denn wir haben nach Hamburg zurück auch zwei Stunden Fahrt vor uns. Um einige Erfahrungen reicher und ner Pamp-Therapie Dosierungsfindung in der Tasche gehts nun zurück.

Für mich war das mental und auch körperlich eine der anstrengendsten Wochen überhaupt und ich hoffe sehr das sich nun Einiges zum Besseren wenden wird. Die totale verdrehte weltliche Situation macht das leider auch nicht leichter.

Auf gute Heilung für uns Alle, die Welt und mich!

Wirds Schloss Bärwalde sein?

Gestern gestatteten wir, Ed Sax und ich, Schloss Bärwalde, Boxberg OT Bärwalde, einen zweiten Besuch ab.

Das Schlossgelände ist aufgebaut wie ein Vierseitshof und besteht aus sieben Gebäuden, Das Schloss und 6 weiteren Gebäude. Ein Wohnhaus, ein Veranstaltungssaal mit ca. 450m2, ein Gebäude mit Pferdeboxen im EG und Gästezimmern im OG, ein Klinikgebäude, ein Laborhaus und eine Unterkunft fürs Personal der ehemaligen Lungenklinik. Das Schloß selbst ist bewohnbar und nur renovierungsbedürftig, die anderen Gebäude allerdings sollten schon irgendwann saniert werden.

Wir gingen über die Wiesen mit dem Markler und Eigentümer und sahen die Ostbäume und die beiden Gewächshäuser, schlenderten durch den Wald mit einem Seitenarm der Spree, besuchten die 2 Lungenliegenhallen, 2 Grotten, das Brückenhaus, die Garage mit dem Stromgenerator zur Selbstversorgung, dem eigenen Brunnen, Biokläranlage. Und es gibt ein Waldareal wo man einige Tinyhäuser und Bauwagen ein neues Heim schaffen könnte, da recht großzügiges Bauland dort dazu gehört, wie schön.

Ist es das richtige Projekt für unsere Idee ein Heilungs- und Erholungsort zu erschaffen?

Wer mitkommen will darf sich gerne melden…

Traum von Rothschönberg ist gone …

Der Traum von einer verwunschenen Burg, slao Schloss Rothschönberg ist erstmal gestorben. Auf zur Suche von einem neuen traumhaften Projekt…

Heute wollten wir das Schloss Rothschönberg von Innen sehen und uns bei der Gemeinde vorstellen. Die Burganlage wurde uns abgesagt da von der Gemeinde kein Interesse besteht für unser Projekt dort einen Heilungsort zu erschaffen…

Wie schade aber auch! Nun bin ich etwas traurig und ratlos.

Was nun tun um das Traumschloss und oder Burg 🏰 zu finden?

Wo ist die Magie und die magische Führung hin verschwunden?

Schloss Rothschönberg

Kolumbien in den Bergen…

oder das wundervolle Off Road Yoga Ressort bei Mike!

wie schön die Reise nach Bogota is kein Problem, keine Kontrolle, keine Maßnahmen, nix, nur die normale Einreise mit Reisepass und gefragt worden wo ich wohnen werde bei der Einreise. Soweit schonmal entspannt!

Ich Reise mit Jens Wagner (meinem) Arzt und Freund und seiner Schwester Ines (vor Ankunft am Flughafen für mich unbekannt) auch Ärztin . Wir werden von Mike am Flughafen mit seinem Pickup abgeholt und düsen durch Bogota in Richtung Berge. Temperatur ähnlich wie im Heimatlande allerdings deutlich tropischere Luft und Atmo… Nach ca. 2 Stunden Fahrt auf ner Straße gehts ab auf ne Off-Road Piste (was sich für die nächsten 10 Tage als Normalität heraus stellte – 10km/Stunde is ne normale Geschwindigkeit für ein Auto) und dann nochmal straight 10 Minuten bergauf zu Mikes wunderbaren Yoga Ressort…

Hier mitten in den Bergen verbringen wir die erste Nacht und es ist recht kalt mit ca. 8 Grad über Nacht. Dafür bekommen am nächsten Morgen ein großartiges Frühstück mit Eiern, frischen Obstsalat, Arepas und kolumbanischen Käse sowie Kaffee. Das ist erstmal unsere letzte Mahlzeit da es dann weiter zu Najaf und Juan in den Dschungel gehen wird und unsere Yage Zeremonie…

Ich bin mega gespannt und sehr aufgeregt da meine letzte Ayahuasca Session zwar sehr heilend aber doch auch sehr durchwachsen und etwas dunkel gewesen ist vor zwei Jahren.

Auszeit im Nirgendwo…

Meine letzten beiden Tage etwas entspannen in einsamer Bucht mit Sandstrand in der Nähe von Winsen Luhe an der Elbe dachten wir zumindest.

Viel los war trotzdem! Da flog ein Hubschrauber kreisend über uns so etwa 30 Minuten nach unserer Ankunft. Es kamen plötzlich kurz später Polizisten vorbei, die Feuerwehr, die freiwillige Feuerwehr und ein Suchtrupp per Fuß und Boot. Das alles da ein Mädchen vermisst wurde. Ich hoffe sie ist wohlbehalten Zuhause wieder zurück erschienen.

Wir haben zwei nette auskunftsfreudige Angler, den Mike und Jan, kennen gelernt & und ich mehr über das Angeln gelernt…

Trotzdem war es mehr als entspannt diese wundervolle Auszeit mit Überraschungen der anderen Art, raus aus der Normalität der momentanen absurden sowie komplett verdrehten Welt auf diesem Planeten.

Zwei Tage im Paradies fühlten sich an wie eine Woche Urlaub in einer parallelen Welt…

Und heilsam ist das allemal wie wunderbar!

Nervigste Patientin ever sein, lohnt sich!

Bin wahrscheinlich die nervigste Patientin ever! Da ich nicht aufgebe und immer wieder nachfrage bis ich dann letztendlich doch das bekomme was ich will oder zumindest eine Behandlung die meinen Wünschen und Vorstellungen entspricht. Geht nicht gibts nicht! Mittlerweile kennt mich so ziemlich Jeder in der Klinik mit Namen und grüßt mich wenn ich rein schneie und durch die Gänge wandle…

Freitag Morgen gegen 9h stapfe ich in die St. Georg Klinik um mit dem Chef zu besprechen was nun eine weitere Therapiemöglichkeiten sein können für mich. Die letzten Tage waren eher frustrierend. Immer wieder bekam ich Ratschläge bis hin zu bedrohlichen Ansagen von Freunden, Bekannten und Ärzten. Meist habe ich diese gar nicht eingefordert sondern hätte eher etwas Bedüdelung und Support gebrauchen können. Aber nein oft wurden mir diese Vorschläge zur Amputation, Radio und Chemotherapie einfach aufghestülpt ohne Empathie. Das Wissen und Halbwissen kam auds denm Personen einfach raus geblubbert, befreiend für den Redner und herunterziehend sowie unter Druck setzend für mich. Nein so hilft mir das nun gar nicht. Schon schwer genug für mich schon so, gab mir das Ganze Übergriffige den Rest.

Nun gut mit ein paar neuen Ideen wie z.B. intertumorale Injektionen mit Mistel, CDL oder vielleicht sogar Botox, ja sowas könnte ich mir vorstellen. Ich gehe zur Rezeption und frage Sabine wann ich zu Dr. Dopuwes kann. Oh er ist Heute gar nicht im Hause entgegnet sie mir. Ups und jetzt? Kann ich zum Chefarzt Dr. Migeot, bei dem ich auch am DIenstag auch schon war und er zu Rate im meinem Fall gezogen wurde? „Hm der ist Heute ausgebucht da drei Neuaufnahmen, aber ich probiere es“ antwortet mir Sabine. Ich gehe erstmal runter zum ausführenden Arzt Dr. Reichel und quatsche mit ihm ob er mir nicht was Intertumorales wie Botox in den Primärtumor spritzen kann. Er erklärt mir das er seine Kompetenz nicht überschreiten möchte und der Chef mein beratender Arzt ist. Ok ich bekomme einen Hauch Botox in meinen Lymphknoten.

Ich gehe wieder hoch und Sabine kommt mir schon entgegen und mein Hyperthermietermin verschiebt sich nach hinten aber Dr. Migeot freut sich schon mich gleich zu sprechen. Er schaut sich nochmal meine Akte an und wir besoprechen Optionen. Ich klage mein Leid das mein Primärtumor zu groß für eine Thermoablasation ist, Herr Reichel keine Galvano Therapie bei mir machen will, und ich keine OP will. Fü+r eine intertumorale Therapie aber offen bin und leider der Chef Heute nicht im Haus ist… Herr Migeot nimmt sich viel Zeit und sehr emphatisch. Er schlögt mir vor einen Thermo Sensitizer mit lokaler Hyperthemie zu versuchen und fragt wann ich die nächste Hyperthermie vor habe. Ja meine Hyperthermiesitzung hat sich von Heute Morgen auf in 15 Minuten verschoben. Perfektes Timing! Er macht nochmal eine Sono und misst mehrfach nach. Oh ups mein Tumor hat sich von 2,7×1,7cm auf 2,2×1,6 verkleinert und das in vier Tagen. Wie kann das sein? Was ist passiert? Keine Ahnung ich hatte ja nur Infusionen und eine Hyperhermie Sitzung. Ein kleines Wunder? Magie? Alchemie?

Ich bekomme als Sensitizer ein Lokalanästhestikum in den Tumor gepritzt und ab gehts direkt zur Lokalen mit einem kleinen Pflaster auf der linken und etwas tauben Brust. Die Freude ist groß! Durch die spontane Schrumpfaktion meines Tumors. Wenn dieser weiter so macht kleiner wird kann nach ein paar weiteren Sitzungen lokaler Hyperthermie und dem Verstärker dann vielleicht bald doch noch eine Thermoablasation auch „heiße Nadel“ genannt der Tumor lahm gelegt werden und sich in Einzelteile zerlegen…

Thermo Sensitizer Therapie spontan Aktion… wieder was ausprobiert und dazu gelernt!

Photodynamische Tumortherapie…

Therapie mit grüner Farbe und Licht🧚🏼
Klingt doch gut oder?

Etwas experimentell in meinem Fall!
Aber wir werden sehen…


Heilen kann sehr unterschiedlich sein und die Wege dorthin auch!
Elegante und schonernde Alternative zur OP?

Vor 6 Wochen habe ich eine Woche lang die PHOTODYNAMISCHE THERAPIE ausprobiert. In Kombination mit Infusionen und lokaler Hyperthermie.

PDT -> Photodynamische Tumortherapie in Bad Aibling mit dem Weber Laser.

Jetzt bin ich wieder in der St. Georg Klinik zum check was es gebracht hat und ob die beiden Tumore geschmolzen sind. Mein Gefühl sagt mir dass sich da kaum was getan hat und wenn nur minimal. Leider bestätigt sich das bei der Ultraschall Untersuchung. Bin trotzdem recht traurig. Auch wenn ich das schon gespürt und getastet habe, hoffte ich trotzdem das er mehr als nur minimal geschmolzen wäre.

Ich Frage nach der Möglichkeit der Galvano Therapie bei mir. Der Chef Dr. Douwes sagt das wäre ne Option, aber er hätte vielleicht noch was besseres die „Radiofrequenzablation„. Aber das sollte ich mit dem Chefarzt besprechen. Also ab zu Dr. Migeot. Er untersucht mich und erklärt mir Alles über die intertumorale Hyperthermie. Leider kommt dies für mich nicht in Frage da die Tumore zu groß sind, zumindest der Primärtumor und bei der Lymphmetastase geht das nicht. Es könnte sein das dadurch ein Loch entsteht, hm schade, klang gut. Ok zurück zum Chef und ich fordere die ECT, also Galvano Therapie ein. Er telefoniert kurz mit dem ausführenden Arzt Dr. Reichelt und stellt dann einen Therapieplan mit Infusionen und lokaler Hyperthermie für den Rest der Woche auf, sowie meine neue Medikation. Ja und dann war ich bei meinem Lieblingsarzt Dr. Reichelt und er versuchte mich davon ab zu bringen die Elektrotherapie ein zu fordern. Nein das wäre nichts für mich da der Strom nicht zwischen gut und böses Gewebe unterscheidet und es sein könnte dass es Gewebe bei mir mehr schädigt als gut ist. Und dann vielleicht eine offene Wunde geben könnte oder ein Loch innerlich. Marian meint es wäre nicht so dramatisch hätte ich jetzt einen großen Busen oder eine ältere Frau wäre, aber bei mir könnte es sein dass das optische Ergebnis nicht den ästhetischen Anspruch genügen könnte. Also diese Methode wäre nichts für mich. Es macht mich etwas traurig, da ich darauf gehofft hatte und das unbedingt machen wollte. Aber Dr. Reichelt hat die Erfahrung und ist der Profi und ich halte sehr viel von ihm. Er schlägt vor den Primärtumor erstmal in Ruhe zu lassen und sich auf die Metatastase zu konzentrieren und dort etwas Botox hinein zu spritzen.

Ich bin recht niedergeschlagen von den ganzen Arztgesprächen und auch das der Primärtumor doch recht groß ist mit seinen 2,7×1,7cm. Irgendwie muss ich mich jetzt aber auf das Positive konzentrieren, auf meine Pläne und Visionen, um gesunden zu können. Ehrlich gesagt fällt mir das gerade schwer….

Treffe Lars und schnacke ein wenig mit ihm. Er hilft auch mit und supportet mich bei der Botox Injektion. Treffe dort noch ein paar nette Menschen, immer wieder schön hier zu sein. Eine Klinik mit Herz und man ist hier noch Mensch und Patient auf Augenhöhe mit den Ärzten. Eine Klinik zum wohl fühlen! Masken und Tests nur auf Wunsch und auch der restliche weltliche Geschehen ist hier kaum zu spüren! Bekomme noch bis Freitag verschiedene Infusionen und danach gehts wieder gen Norden in die Heimat mit einem Zwischenstop in München.

Over the rainbow…

Ade in dieser Welt…

meine LIEBE, du Engel,

wunderschönes wundervolles zauberhaftes Wesen!

Ich vermisse Dich! Auch wenn ich Dich noch spüren kann und sehe! Aber nicht in dieser Welt.

Es macht mich ein wenig traurig, dass Du schon so früh von uns gegangen bist von dieser Welt…

Ich habe Dich sehr in mein Herz geschlossen und wäre so gerne mit Dir in unserer Burg verweilt.

Ich habe von Dir geträumt und Dich begleitet und so zauberhaft verwunschen leuchtend bist du entschwebt.

Kaum wagte ich mich daran zu denken und davon zu sprechen.

Nun ist es eine kleine Weile her, am 9.5.21 bist du in eine andere Welt gereist.

In großer Bewunderung meine wundervolle Jana

schade dass Du es hier nicht geschafft den Krebs zu integrieren und zu heilen

du hast einen festen Platz in meinem Herzen für immer

LOVE

Die wunderschöne Jana und ich vor ca. einem Jahr mit ihrer kleinen neuen Katze

Das Rätsel um die Kuh?

Ah jetzt hat sich das aufgeklärt mit der wunderbaren mysteriösen Kuh hinter dem Scheibenwischer meines Wagens 😉

Wow wie sweet ein Geschenk 🎁 ich bin so gerührt…

Ich bekam eine aufklärende E-Mail.

So schön ich freu mich sehr über meinen Glücksbringer 🍀 ! Danke lieber Michael unbekannterweise

„Hallo Kirian,

mein Name ist Michael.
Am Freitag hatte ich einen Arzttermin in Bad Aibling und parkte, so wie Du, zur selben Zeit auf dem Parkplatz.
Irgendwie bist Du mir aufgefallen und ich habe mir den Link auf deinem Auto gemerkt.
Im Wartezimmer bin ich dann kurz auf deine Internetseite gegangen – dort habe ich dann erfahren, dass Du mit einer Krankheit versuchst gut umzugehen.
Die Aufmachung deiner Seite hat mich angesprochen.
Und dann auf dem Rückweg zu meinem Auto, bin ich an dieser Stoffkuh vorbei gekommen und dachte mir, dass ist doch ein netter Glücksbringer für Dich.

So landete die Kuh hinter deinem Scheibenwischer. 😉

Wünsche Dir auf deinem Weg, unbekannterweise, alles Gute und viel Kraft!

Grüße aus Bayern“

Strafe mit Kuh…

Ein Saal mit Gewölbe, der momentan als PCR Testraum genutzt wird

Gestern war ich zur Besprechung in der St. Georg Klinik in Bad Aibling und wurde nach meinem Schnelltest freudig von Klaudia am Empfang begrüßt und auch von Tina im Infusionsraum.

Zum Glück hält sich dort der Corona und Maskenwahn in Grenzen und man sich dort fast überall frei bewegen und atmen. Also jeder wie er will und glaubt. Trotzdem wird auf Alle Rücksicht genommen und aufgepasst. Aber ich denke dass hier die meisten recht eigenständige kritische Wesen sind.

Allgemeiner Wartebereich für Patienten

Wie auch immer traf ich während ich vorm Chefzimmer wartete und auf meinem Handy Beschäftigung suchte eine strahlende Persönlichkeit gegenüber. Wir kamen ins Gespräch und konnten es gar nicht mehr stoppen uns auszutauschen… Die nächste Stunde war ups einfach mal weg und ich durfte ins Chefzimmer zu Dr. Douwes.

Wartebereich vorm Chefzimmer

Zuerst mal kurz über die weltliche Lage gesprochen. Dr. Friedrich Douwes geht es gut und der Klinik auch, das ist doch schonmal gut. Keine Coronafälle trotz vieler Tests. Und wenn doch gibts ein Mittelchen mit drei Buchstaben was durchaus in bestimmten Kreisen bekannt als wirksam gilt. Die Klinik betreut auch Seniorenheime und alle haben überlebt selbst mit Infektion. Herr Douwes sagt damit kriegt er Alle innerhalb von zwei Tagen Virenfrei,

Und dann kommen wir so langsam zu mir. Ich erzähle dass ich in der Biomed Klinik war und das seit einigen Wochen wieder mein Primärtumor rumort und es mir nicht so richtig gut geht. Auch das mir die ganzen sinnbefreiten Maßnahemen zu schaffen machen. Ja und leider wahr dass ich glaube mein Tumor wächst wieder. Er rät mir zu 2-3 Zyklen IPCT, also Insulin potenzierte Chemo. Hm da hab ich nicht so Bock drauf, zu eingreifend und Schädigend für meinen Körper und ich möchte das nur im Notfall machen.

Gut erstmal zum Sono und da checken was es so sagt. Der Chef tastet erstmal ab, denn er kann mit den Händen sehen und beruhigt mich erstmal. das Ultraschall sagt das sich die beiden Lympfknoten wohl kaum verändert haben. Und der Primärtumor sich zu einer Seite zwar immer noch verkapselt ist aber zur Innenseite wohl nicht mehr so richtig. Innerhalb der aufgebauten Schutzmauer aus Gewebe erscheint er allerdings bildlich recht aktiv und auch leider wieder aggressiv. Auch ist er etwas vergrößert und scheint wieder zu wachsen.

Eingang zum Chef Dr. Douwes

Wir gleichen meinen Plan mit Nahrungsergänzungsmitteln und Medikamenten ab. Streichen einiges und erweitern es um logolische Lösung und Methadon.

Wir beschließen das ich ein PET-CT machen werde und wir danach entscheiden welche Therapie die Beste sein könne. Ich schlage schonmal die Galvano Therapie vor oder mir nochmal Botox in den Primärtumor zu injizieren. Ja er findet das gut, hat aber noch eine bessere Idee die Photodynamische Tumortherapie die er sehr erfolgreich bei Prostata Krebs einsetzt. Ich kenne diese Therapie noch gar und lasse mir diese neugierig erklären und bin begeistert.

Na dann hoffen wir mal dass in meinem PET in zwei Wochen nur der Primärtumor und höchstens noch die beiden Knoten in den Lympfen leuchten und sonst Nichts, damit ich diese Therapie erfolgreich bei mir anwenden darf und mich dann wieder auf dem Heilungsweg befinde…

Das Stofftier war beim Strafzettel mit dabei, sozusagen gratis

Da hatte ich doch extra ein Parkticket gezogen und guten Willen gezeigt. Leider hatte ich nur noch 4 Euro in Kleingeld und das war das Einzige was die Ticketmaschine annahm. Ja und dann kam ich zurück wohl ne Stunden zu spät und da waren zwei Dinge hinter dem Scheibenwischer eingeklemmt.

In Bad Aibling gibt es Strafzettel plus ne Kuh.

Ein Hauch Meer…

Elfe, Engel, Pfau oder einfach beflügelt?

… so fühlt es sich hier an in Friedrichshafen.

Nach meinem Aufenthalt in der Biomed Klinik bin ich zu einem Freund und Astrologe an den Bodensee gefahren. Gestern nach dem Gespräch mit der Chefärztin war meine Laune ja so mittel…

Aber nach einem Abendessen mit Jens und heute Morgen schön meditieren stieg meine Stimmung, Erdung und den Glauben an das Leben wieder an. Auch ein wunderschönes Orakel mit hoher Schwingung verzauberte mich etwas mehr.

Jens Ulrich Hauck ist ein ganz wunderbarer Astrologe der sehr individuell in die Sterne und auf die Planeten und deren Konstellationen zu den Menschen blicken kann und wunderliches herausliest und danieder schreiben mag. Bei Interesse kann bei ihm unter yenns15@web.de für seine Künste angefragt werden. Ich kam auch schon in diesen Genuss, danke!

Nach dieser Stärkung bekam ich noch eine Führung durch den Hafen und besten Ausblick auf den Bodensee…

Es riecht hier nach Meer und ist entspannt. Jeglicher Stress verflüchtigt sich und sogar Palmen gibt es hier. Es kommt richtig Urlaubsstimmung auf.

Nach diesen wunderschönen Ausblicken gehts weiter nach München. Hier werde ich die Nacht verweilen und mich fürstlich von einem Freund bekochen lassen.

Morgen früh gehts dann nach Bad Aibling zu Dr. Friedrich Douwes in die St. Georg Klinik zu einem Gespräch über den Stand der Dinge und weitere Therapien. Ich war nun fast schon ein Jahr nicht mehr da. Drückt mir mal die Daumen dass wir eine konstruktive gute Lösung für meinen Heilungsweg und Heilung finden…

von Friedrichshafen nach München

Drachenbewegung. & Resümee….

Das Eingangsschild mit Schlange in Blume, schönes Logo nicht wahr?

Die Klinik selbst besteht aus zwei Häusern. Nicht mehr ganz neu von Außen und etwas der Lack ab wie man so sagt. Aber gut Ausgestattet Innen zumindest mit Gerätschaften. Teilweise sind die Cafeteria und einige Zimmer sowie die Behandlungsräume schon renoviert. Der Rest könnte etwas aufpimpen gebrauchen. Also falls Jemand die Klinik unterstützen möchte nur zu!

Leider werden gerade nicht alle Therapien in vollem Umfang hier angeboten in der Klinik, da die Corona Auflagen dieses nicht zulassen. Das heißt keine Gruppentherapien wie Yoga, Chi Gong… auch nix kreatives wie sonst Töpfern, Malen und so. Das ist mega schade. Dabei ist Geselligkeit wichtig fürs Immunsystem und Heilung. Und Gesellschaft tut soooo gut auch der Seele.

Alles läuft eher so auf halbe Kraft. Auch dürfen nur ca. die Hälfte der Patienten aufgenommen werden und es ist recht leer und leicht verlassen hier. Bei der Fieberbett Therapie dürfen momentan nur 3 der Betten benutzt werden. Alles wird ordnungsgemäß desinfiziert und mit ordentlichem Abstand behandelt, wie es sich gehört und damit alle Auflagen erfüllt werden, leider manchmal auf Kosten des Flairs und entgegen der Entspanntheit.

Am ersten Tag erfolgte das Aufnahmegespräch mit der Chefärztin und auch gleich gabs Therapie. Am zweiten Tage wurde bei mir eine Ultraschalluntersuchung gemacht um den Stand der Dinge bei mir zu orten. Alle Organe wurden durchleuchtet und waren zum Glück unauffällig und frei. In der linken Axilla war ein doppelter Lymphknoten vergrößert und knapp unter einem Zentimeter wie auch schon vorher, vielleicht ein wenig größer als bei der letzten Untersuchung im März 2020 in Bad Aibling. Ja das war meine letzte Untersuchung überhaupt, aber ich hatte durch den ganzen weltlichen Untergang der Dinge keine großen Ambitionen diesbezüglich zu unternehmen und auch Bayern wieder zu betreten. Und außerdem ging es mir die meiste Zeit recht gut und die Tumore verhielten sich ruhig. Ja hm und mein Tumor in der Brust hat nen Sateliten bekommen und ist etwas gewachsen, hm etwas mehr und hat nun wieder die Größe von 1,55×1,1cm, hm wirklich besonders gut…

Meine mitgebrachte Vitamin C Hochdosis Ration für 4x 30 Gramm -> was jetzt zu 8x 7,5 Gramm, also nur 1 Packung anstatt 4 pro Infusion wurde

Meine Therapien hier bestehen aus der Bemer Matte, Sauerstoff mit Helleborus zum inhalieren, lokale Hyperthermie und Vitamin C Infusionen. Ich habe ich jeden zweiten Tag lokale Hyperthermie mit Vitamin C. Die Infusionen mit Vitamin C allerdings täglich dafür leider nur 7,5 Gramm, ansonsten habe ich immer 30 Gramm.

Bei der dritten Hyperthermie spüre ich wie sich mein Drachen windet … Also es bewegt sich was und mein Tumor versucht sich davon zu schlängeln wie eine Schlange. das gelingt ihm allerdings nicht. Also Plan ist ihn in aller Freundschaft anzunehmen und zu integrieren und ihm auch zuzuhören was er mir sagen möchte….

Meine Freundin und Zimmernachbarin Michele

Das Essen ist ok und auch hier sind Alle sehr bemüht und ich kriege meine Extrawünsche erfüllt wenn es im Möglichen liegt was das personal darf. Eigentlich ist es recht lecker wenn ich auch nicht immer ganz nach meinen Prinzipien hier basisch esse, aber ich sehe es mal als Ausnahme. Immerhin habe ich hier auch 2 Kilo zugenommen… Es gibt hier auch ein Cafe die auch das Notwendigste und ein wenig Schnickschnack haben. Und unglaublicherweise gibt es dort auch Bier und Wein, aha.

Gekauft, gegönnt! Ein Gläschen Rotwein auf dem Balkon genießen. Verwunderlich das es sowas hier gibt im Cafe, aber wudnerbar
Unsere Aussicht vom Balkon aus.

Ich habe das Abschlußgespräch mit der Chefärztin Dr.Koomagi und bekomme mal wieder den Rat mich unbedingt operieren zu lassen und auch nicht zu lange damit zu warten wenn ich überleben möchte. Mein Bauchgefühl und mein ganzer Körper sagen nein dazu… erstmal…

Klare Empfehlung ist die Biomed Klinik von mir trotz Maskenpflicht und nur eingeschränkte Therapien wegen dem Coroanwahn(sinn)…

Ich komme aber erst wieder nachdem die Masken gefallen sind und man sich wieder über ganze anstatt vermummte Gesichter und ein bezauberndes Lächeln erfreuen kann!

Alle waren hier sehr bemüht und freundlich!!!! Großes LOB!!!

Biomed in Bad Bergzabern

Mir ging es nicht so gut und habe einen Rückfall.

Seit Wochen spürte ich wieder ein Kribbeln und Beißen in den Achsel und meiner linken Brust.

Parkplatz direkt vor der Tür….

Mein Drache ist wieder am rumoren und die Tumore wachsen. Aber auch kein Wunder bei all dem Stress in der letzten Zeit. Und auch der Ärger mit dem Finanzamt und deren Ungnädigkeit sowie die weltliche Situation und dessen groteskes Theaterstück rieben auch schwer an meinen Nerven.

Ich wurde auch wieder depressiver und fühlte mich fremd und falsch auf dieser Welt, einfach fehl gelandet. Ein Gefühl was ich nur zu gut kenne. Mein Immunsystem war down und ich erschöpft und sehr bleich, die Freudigkeit zu leben war raus. Auch das Gefühl zu haben NICHTS bewegen zu können in dieser verdrehten Zeit der Fakten und allem Anderen eben auch trugen zu meiner persönlichen Stimmung bei…

Also beschloß ich etwas zu unternehmen und mir eine Auszeit zu nehmen und es mir gut gehen zu lassen. Meine Wahl fiel dann auf die ganzheitliche Krebstherapie Klinik Biomed in Bad Bergzabern.

Ich hatte ein großartiges Telefonat mit dem Chefarzt Dr. Brovina und war überzeugt. Meine Freundin Michele wollte auch mitkommen, also perfekt und geplant. Dort angekommen wurde ich allerdings der Chefärztin Dr. Koomagi zugewiesen. Sehr nett und bemüht aber irgendwie nicht so ganz meine Art, aber wie gesagt sehr bemüht.

Leider ist es in der Klinik recht streng und es gibt Maskenpflicht, fast überall. Selbst bei der lokalen Hyperthermie muss dieser Gesichtsfetzen getragen werden, auch mit einer Maskenbefreiung, aber darüber gibt es einen anderen Artikel. Es hat mich aber so genervt dass ich schon wieder abreisen wollte. Ich verstehe das die Auflagen sehr streng sind und ich auch Niemanden in Bredouille bringen möchte, aber das ist kontraproduktiv kranken Menschen auch noch die Luft zu nehmen, ok anderes Thema. Die Auflagen sind deshalb so streng einzuhalten, da auch die Kontrollen wohl hier recht häufig sind. Viele haben hier Angst das wenn sie die Auflagen nicht einhalten und nicht papieren Ihnen der Laden dicht gemacht wird. Naja ist halt mal wieder so das ganzheitliche Kliniken nicht so richtig viel Geld in die Kassen spielen und deshalb dem Gesundheitswesen besser genannt Krankheitswesen ein Dorn sind. Krank bleiben bringt Geld in die Kasse, Gesundung eher nicht.

So sieht es auch im haus überall aus. Es ist etwas öttelig. Es fehlt an vielen Ecklen an Kohle. Alles ist etwas in die Jahre gekommen und könnte eine Aufmöbelung gebrauchen.

ungewöhnliche Badezimmer Armaturen und historische Wandbefliesung und Badewanne yeah!

Wirtschaftlicher arbeiten große Häuser die strickt den Leitlinien Behandlungen folgen und nicht der menschlichen Behandlung mit dem Ziel der Heilung. Effektiv ist nur wenn viel operiert und viel teure Medikamente verabreicht werden die dann wiederum Nebenwirkungen hervorrufen können. Und schnell muß es gehen wie am Fließband, nur dann bringt es auch etwas ein. Wo bleibt da der Mensch? Aber auch daran wird ja gerade unter Hochdruck gearbeitet mit dem ganzen Genderwahn, emotionale Wortverflachung und Frühsexualisierung, Nach dem Motto: gesegenet sei der ewig Kranke und hinterfragungslose Gefolgschaft!

Nun gut ich will ja selbst gesunden und mich ein wenig erholen, also los!

der Park des Hauses

Hyperthermie in der Biomed mit Corona Wahn…

Patienteninformation

Während der Corona Wahn immer noch da Draußen tobt und auch seine Folgewirkungen hier in der Biomed Klinik bewirkt.

Ja die Auflagen sind streng hier. Maske tragen ist angesagt hier. Auch während der Hyperthermie.

Ich versuche noch zu diskutieren über Sinn und Zweck und überhaupt! Auch meine Maskenbefreiung und das ich nur ein eingeschränktes Lungenvolumen habe beeindruckt hier Niemanden, zumindest nicht so dass ich oben ohne darf. Auch nicht dass ich keine Luft bekomme und schon zweimal ohnmächtig geworden bin. Keines meiner Argumente hilft mir. Bekomme so Argumente wie „Das machen wir hier so und es gibt keine Ausnahmen“, „wenn ich die Maske abziehe schalten Sie die Geräte sofort ab“, „Das ich keine Luft unter der Maske bekomme ist nur die Psyche“ & „wenn Kontrollen kommen, gibt es sonst Ärger“…

Dafür wird mir angeboten wenn ich wirklich keine Luft bekomme, kann ich mir nächstes Mal ein mobiles Sauerstoffgerät mitbringen, was ich dann mit Schlauch in der Nase unter der Maske tragen darf damit ich wieder Luft bekomme.

Alles sehr grotesk mal wieder!

Hier steht es eindeutig! Eigentlich kein Sauerstoff während der Hyperthermie.

Hyperthermie mit Maske, dafür gibts bei Atemnot Sauerstoff extra durch nen Schlauch gratis dazu???

Und in der Patienteninfo steht kein Sauerstoff vor, während und bis zu 3 Stunden nach der Hyperthermie. Aber was ist während dieser Plandemie eigentlich noch logisch und sinnvoll? Aber ganz wichtig immer schön die Anweisungen befolgen denn sonst gibts Ärger. Traurig aber leider wahr.

Ach ja und es wird immer vor und nach der lokalen Hyperthermie der Sauerstoffgehalt im Blut gemessen. Na ratet mal wie der wohl ausfällt. Davor liegt er immer bei 100 oder 99%, nach einer Stunde OP-Maske tragen liegt er immerhin noch bei Durchschnittlich 5% weniger, also bei 94-95%. Etwas kontraproduktiv das Ganze, aber wundert das noch Jemanden?

EHY-2000