Jaja ich zerfließe in Selbstmitleid…

Heute geht es mir richtig schlecht! Auch das kommt bei mir vor und ich sehe auch noch so aus ohne Schminke und App.

Ich fühle mich alleine und einsam. Einfach mal wieder komplett verloren und vergessen in dieser Welt.

Da hilft auch die tolle Elfe von einem Künstler aus Medellín nicht…

Vorgestern hab ich ein großes Essen gemacht mit bzw. für Freunde, Anlass war mein Geburtstag, Weihnachten & neues Jahr. Ja das war schön. Wir haben gegessen, getrunken und viel gequatscht, ja das war toll. Ich habe echt wunderbare Freunde, aber es gibt immer wieder Phasen wo ich mich echt einsam fühle. ich bin sehr gerne alleine. Aber jetzt hm fühle ich mich so verloren und vergessen. Keiner ist da, Freunde ersetzen es eben nicht immer diese Leere. Ich fühle mich so alleine. Keiner da zum sprechen.

Dann war ich gestern auch noch feiern, hab getrunken und getanzt die ganze Nacht. Zwischendurch noch die Nachricht meiner AirBnB Gäste einer meiner Katzen hat ins Bett gepischert, OMG bleibt mir auch gar nix erspart? Klar Keyori macht so nen Scheiß wenn ich zu lange weg bin bzw. er denkt ich lasse ihn alleine. Menno ich hab grad die ganze Wäsche fertig gehabt von seiner Begrüßungsaktion wie ich aus Kolumbien zurück kam. Ich bin jetzt ein unglückliches Häufchen Elend.

Auch ist diese Weihnachtszeit bis hin zu Sylvester immer wieder Traumazeit für mich. es holt mich jedes Jahr wieder ein. es ist die schlimmste Woche des Jahres für mich. Es erinnert mich immer wieder an meine Kindheit. Diese Gefühlslehre, keine Nähe, keine Umarmungen, keine 💕? Wenn etwas nicht passte wurde ich einfach ignoriert. Tja aber mein toller Bruder, der wurde immer gelobt und beachtet. Ja er ist ja so toll, er hat immer das gemacht was von ihm erwartet wurde und dafür gabs dann Liebe. Aber ich die immer Alles anders machen mußte, tja das schickte sich ja nicht. Jetzt muß ich an einen Artikel denken der darum geht das geliebte Kinder viel intelligenter werden und besser in der Welt klar kommen. Tja was wäre dann wohl für ein toller Mensch aus mir geworden?

Ja ich fühle mich einsam und Keiner da zum reden oder anlehnen und ich zerfalle in Selbstmitleid. Ich könnt nur noch heulen. Passiert ist eigentlich gar nichts wirklich Schlimmes aber ich fühle mich so. Abgelehnt, alleine, verlassen, einsam und hilflos. Ach ja und wertlos das hab ich vergessen. gerade muß ich an dieses Bild denken: Ne Katze mit Geschirr wo drauf steht „Polizeihund“ und mit Text darunter sowas wie „… und wenn du den Job trotzdem bekommst“. Ja auch so komme ich mir vor. Ich kann nix tue aber so als sei ich ne Tolle. Fühle mich wie ne Versagerin auf Allen Ebenen…

Weihnachten, da kommt immer wieder meine Familie hoch, was für ein Kack auch, ich bin doch erwachsen und noch immer beeinflusst mich das so sehr. Ja mein Vater, hm, diese Beziehung macht mir immer wieder zu schaffen und ich zerfalle. Meine Mutter meinte als sie noch lebte mal zu mir sie wolle mir ne Wohnung schenken, denn wenn nicht mehr lebt dann werde ich Nichts mehr bekommen. Ja und sie hatte recht, leider. Ich habe das damals abgelehnt da ich nicht egoistisch und gierig sein wollte. Hätte ich es damals angenommen hätte ich es nun um Einiges leichter, aber wer weiß für was das gut ist. Ich habe kurz nach meiner Diagnose mit ihm gesprochen und ihn darum gebeten nur dieses eine Mal zu mir zu stehen. Mein ganzes Leben habe ich gehofft das er mich vielleicht auch einmal liebt oder zumindest so lässt wie ich bin. Ich habe immer wieder darum gekämpft und immer wieder verloren. Mein Bruder hat immer gewonnen da er halt Alles macht wie mein Vater es will. Ja ich habe ihm erzählt wie schwer krank ich bin und es wohl eher nicht mehr heilbar ist. Das ich aber keine klassische Medizinische Behandlung machen möchte, sondern meinen ganz eigenen Weg gehen möchte. Ich wollte nicht dahin siechen und durch ne Vergiftung einer Chemo und am schlimmsten noch im Krankenhaus sterben. Irgendwie hat mich die schwere der Erkrankung sogar eher angetrieben mein Ding zu machen, aber das ist ein Anderes Thema. Die Reaktion meines Vaters war eher die übliche von ihm. Anstatt Unterstützung bekam ich ne Predigt das nur Schulmedizin hilft und ich schon mal mein Testament machen solle und meine Dinge klären. Solle mir schonmal nen Pfleger suchen denn bald könne ich das nicht mehr und er würde mich nicht zu Tode pflegen. Wow tolle Hilfe, aber typisch für ihn! Ich erzählte ihm dass ich nen Blog schreiben möchte und Spenden sammeln damit ich mir meine Therapien leisten könne und bat ihn auch um Unterstützung. Auch da kam dann nur Abwehr. Er sagte Niemand würde mir helfen von meinen Freunden und was für eine Mist Idee. Zum Glück hatte er nicht damit recht, meine Freunde und viele Fremde haben mir sehr geholfen in dieser schweren Zeit, das war ganz wundervoll, DANKE! Er sagte sogar er würde mich auch nicht Unterstützen denn er hätte ja Nichts mehr davon da ich eh sterbe und da stecke er lieber sein Geld in Meinen Bruder den Tollen. Er bat mich auch ich solle Niemanden etwas sagen, denn es wäre ihm peinlich das ich sterben werde. Ja das ist mein Vater! Mein doch so toller Bruder hat auch nicht so sehr reagiert. Auf meinen ersten drei Mails hat er gar nicht reagiert und auf die Vierte mit „Er könne mit meiner Erkrankung nicht umgehen, wünsche mir aber Alles Gute“ das wars, mehr nicht. Nach diesem Telefonat habe ich jeglichen Kontakt zu ihm und meinem Bruder abgebrochen!

Ja darunter leide ich, immer und immer wieder. Es holt mich einfach oft wieder ein. Und dann kommt diese Leere und die Einsamkeit. Andererseits kann ich echte Nähe auch kaum zulassen und sabotiere. Was für ein merkwürdiges Spiel. Ja und ich wäre gerade so gerne eben nicht Alleine, zumindest so fühlen möchte ich mich nicht. Aber mal so generell ist mein Beuteschema beziehungstechnisch ne absolute Katastrophe, deswegen bin ich auch meist Solo. Entweder such ich mir so Narzissten wie meinen Vater aus oder falls mal ein mann meiner Begierde dann ist er eben emotional nicht verfügbar. Keine Ahnung aber ich glaube das kann ich wohl eher nicht ändern.

Und nun ich früher fast immer depressiv, traute mich kaum was. So oft wollte ich einfach nur sterben. Ich fühlte mich komplett falsch und unverstanden auf dieser Welt und war wohl mehr in meiner eigenen Traumwelt so dachte ich. Da war ich Herr meiner Sinne und war auch etwas. Eine tolle Schwertkämpferin bin ich in der geistigen Welt auch. Und habe viele Fähigkeiten! Dort bin ich Wer, kann was und bin beliebt. Ich kann reisen wohin und wann ich will. Alles so Anders als hier. In der letzten Zeit habe ich gelernt die Welten zu verbinden und zu sein wo immer ich will.

Ja und so falle ich manchmal eben wieder zurück in alte Muster und Bedürfnisse. meist geht es mir gut und ich habe viel durch die Erkrankung gelernt und bin dieser auch echt dankbar. Bin dadurch meistens ein glücklicherer Mensch und halt auch mehr von mir. Ja das war und ist Alles sehr lehrreich!

Aber momentan bin ich nur ein Häufchen Elend und möchte auf den Arm… heul…

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.