Nun ist erstmal drei Wochen Pamp-Therapie Pause.

Ja das war anstrengend! Erst die Dosierungsfindung und dann über vier Wochen jeweils Montag, Mittwoch und Freitag ab zur Infusion zu Walter Weber und dann fiebern Zuhause mit Begleitperson.

Am Anfang ging das Fieber wie gewünscht hoch bis zu 39.9 Grad und ich habe es genossen, die Gliederschmerzen, auch den Schüttelfrost und das Fieber. Es gab mir trotz Schmerzen und Unwohlsein im Anschluss meistens ein Gefühl des Friedens und des Heilens… Dann wollte meine Temperatur nicht wie gewünscht nach oben gleiten trotz Dosierungserhöhung blieb die Temperatur unbeeindruckt.

Diese Woche bin ich dann zum Abschluss dieser Runde noch zur intertumoralen Behandlung zu einem Arzt in der Nähe von Hannover. Diese Therapieform soll die Tumore noch schneller zum schmelzen bewegen. Die Behandlung hatte ich dann diese Woche Dienstag und Donnerstag und ich muß gestehen, das dies wirklich eine Herausforderung für mich war. Obwohl ich mich nicht für zimperlich halte und gerne Selbstbestimmt auch mal meine Komfortzone verlasse und auch so meine Therapien auswähle nach Resonanz und Bauchgefühl, war es über meine Grenzen schmerzhaft. Die drei Medikamente einzelnen in für meinen kleinen Busen doch recht großen Menge gespritzt zu bekommen war wirklich nicht ohne. Jede Bewegung tat dann am Therapietag weh. Am nächsten Morgen war es schon besser auch wenn jetzt durch die entstandene Entzündung meine linke Brust gefüllter als die Rechte erscheint. Aber mein Gefühl sagt mir das ich auf dem richtigen Weg bin und mein Immunssystem nun deutlich aktiver sein wird…

Warten wir ab! In ein paar Wochen werde ich dann auch wieder ein Ultraschall machen und den Immunstatus prüfen lassen um zu sehen ob die Immunbande nun in die Puschen gekommen ist.

In drei Wochen geht es weiter, immer eine Woche Therapie im Monat. Soweit erstmal der Plan…

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.