Therapie mit grüner Farbe und Licht🧚🏼
Klingt doch gut oder?

Etwas experimentell in meinem Fall!
Aber wir werden sehen…


Heilen kann sehr unterschiedlich sein und die Wege dorthin auch!
Elegante und schonernde Alternative zur OP?

Vor 6 Wochen habe ich eine Woche lang die PHOTODYNAMISCHE THERAPIE ausprobiert. In Kombination mit Infusionen und lokaler Hyperthermie.

PDT -> Photodynamische Tumortherapie in Bad Aibling mit dem Weber Laser.

Jetzt bin ich wieder in der St. Georg Klinik zum check was es gebracht hat und ob die beiden Tumore geschmolzen sind. Mein Gefühl sagt mir dass sich da kaum was getan hat und wenn nur minimal. Leider bestätigt sich das bei der Ultraschall Untersuchung. Bin trotzdem recht traurig. Auch wenn ich das schon gespürt und getastet habe, hoffte ich trotzdem das er mehr als nur minimal geschmolzen wäre.

Ich Frage nach der Möglichkeit der Galvano Therapie bei mir. Der Chef Dr. Douwes sagt das wäre ne Option, aber er hätte vielleicht noch was besseres die „Radiofrequenzablation„. Aber das sollte ich mit dem Chefarzt besprechen. Also ab zu Dr. Migeot. Er untersucht mich und erklärt mir Alles über die intertumorale Hyperthermie. Leider kommt dies für mich nicht in Frage da die Tumore zu groß sind, zumindest der Primärtumor und bei der Lymphmetastase geht das nicht. Es könnte sein das dadurch ein Loch entsteht, hm schade, klang gut. Ok zurück zum Chef und ich fordere die ECT, also Galvano Therapie ein. Er telefoniert kurz mit dem ausführenden Arzt Dr. Reichelt und stellt dann einen Therapieplan mit Infusionen und lokaler Hyperthermie für den Rest der Woche auf, sowie meine neue Medikation. Ja und dann war ich bei meinem Lieblingsarzt Dr. Reichelt und er versuchte mich davon ab zu bringen die Elektrotherapie ein zu fordern. Nein das wäre nichts für mich da der Strom nicht zwischen gut und böses Gewebe unterscheidet und es sein könnte dass es Gewebe bei mir mehr schädigt als gut ist. Und dann vielleicht eine offene Wunde geben könnte oder ein Loch innerlich. Marian meint es wäre nicht so dramatisch hätte ich jetzt einen großen Busen oder eine ältere Frau wäre, aber bei mir könnte es sein dass das optische Ergebnis nicht den ästhetischen Anspruch genügen könnte. Also diese Methode wäre nichts für mich. Es macht mich etwas traurig, da ich darauf gehofft hatte und das unbedingt machen wollte. Aber Dr. Reichelt hat die Erfahrung und ist der Profi und ich halte sehr viel von ihm. Er schlägt vor den Primärtumor erstmal in Ruhe zu lassen und sich auf die Metatastase zu konzentrieren und dort etwas Botox hinein zu spritzen.

Ich bin recht niedergeschlagen von den ganzen Arztgesprächen und auch das der Primärtumor doch recht groß ist mit seinen 2,7×1,7cm. Irgendwie muss ich mich jetzt aber auf das Positive konzentrieren, auf meine Pläne und Visionen, um gesunden zu können. Ehrlich gesagt fällt mir das gerade schwer….

Treffe Lars und schnacke ein wenig mit ihm. Er hilft auch mit und supportet mich bei der Botox Injektion. Treffe dort noch ein paar nette Menschen, immer wieder schön hier zu sein. Eine Klinik mit Herz und man ist hier noch Mensch und Patient auf Augenhöhe mit den Ärzten. Eine Klinik zum wohl fühlen! Masken und Tests nur auf Wunsch und auch der restliche weltliche Geschehen ist hier kaum zu spüren! Bekomme noch bis Freitag verschiedene Infusionen und danach gehts wieder gen Norden in die Heimat mit einem Zwischenstop in München.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.