Bin wahrscheinlich die nervigste Patientin ever! Da ich nicht aufgebe und immer wieder nachfrage bis ich dann letztendlich doch das bekomme was ich will oder zumindest eine Behandlung die meinen Wünschen und Vorstellungen entspricht. Geht nicht gibts nicht! Mittlerweile kennt mich so ziemlich Jeder in der Klinik mit Namen und grüßt mich wenn ich rein schneie und durch die Gänge wandle…

Freitag Morgen gegen 9h stapfe ich in die St. Georg Klinik um mit dem Chef zu besprechen was nun eine weitere Therapiemöglichkeiten sein können für mich. Die letzten Tage waren eher frustrierend. Immer wieder bekam ich Ratschläge bis hin zu bedrohlichen Ansagen von Freunden, Bekannten und Ärzten. Meist habe ich diese gar nicht eingefordert sondern hätte eher etwas Bedüdelung und Support gebrauchen können. Aber nein oft wurden mir diese Vorschläge zur Amputation, Radio und Chemotherapie einfach aufghestülpt ohne Empathie. Das Wissen und Halbwissen kam auds denm Personen einfach raus geblubbert, befreiend für den Redner und herunterziehend sowie unter Druck setzend für mich. Nein so hilft mir das nun gar nicht. Schon schwer genug für mich schon so, gab mir das Ganze Übergriffige den Rest.

Nun gut mit ein paar neuen Ideen wie z.B. intertumorale Injektionen mit Mistel, CDL oder vielleicht sogar Botox, ja sowas könnte ich mir vorstellen. Ich gehe zur Rezeption und frage Sabine wann ich zu Dr. Dopuwes kann. Oh er ist Heute gar nicht im Hause entgegnet sie mir. Ups und jetzt? Kann ich zum Chefarzt Dr. Migeot, bei dem ich auch am DIenstag auch schon war und er zu Rate im meinem Fall gezogen wurde? „Hm der ist Heute ausgebucht da drei Neuaufnahmen, aber ich probiere es“ antwortet mir Sabine. Ich gehe erstmal runter zum ausführenden Arzt Dr. Reichel und quatsche mit ihm ob er mir nicht was Intertumorales wie Botox in den Primärtumor spritzen kann. Er erklärt mir das er seine Kompetenz nicht überschreiten möchte und der Chef mein beratender Arzt ist. Ok ich bekomme einen Hauch Botox in meinen Lymphknoten.

Ich gehe wieder hoch und Sabine kommt mir schon entgegen und mein Hyperthermietermin verschiebt sich nach hinten aber Dr. Migeot freut sich schon mich gleich zu sprechen. Er schaut sich nochmal meine Akte an und wir besoprechen Optionen. Ich klage mein Leid das mein Primärtumor zu groß für eine Thermoablasation ist, Herr Reichel keine Galvano Therapie bei mir machen will, und ich keine OP will. Fü+r eine intertumorale Therapie aber offen bin und leider der Chef Heute nicht im Haus ist… Herr Migeot nimmt sich viel Zeit und sehr emphatisch. Er schlögt mir vor einen Thermo Sensitizer mit lokaler Hyperthemie zu versuchen und fragt wann ich die nächste Hyperthermie vor habe. Ja meine Hyperthermiesitzung hat sich von Heute Morgen auf in 15 Minuten verschoben. Perfektes Timing! Er macht nochmal eine Sono und misst mehrfach nach. Oh ups mein Tumor hat sich von 2,7×1,7cm auf 2,2×1,6 verkleinert und das in vier Tagen. Wie kann das sein? Was ist passiert? Keine Ahnung ich hatte ja nur Infusionen und eine Hyperhermie Sitzung. Ein kleines Wunder? Magie? Alchemie?

Ich bekomme als Sensitizer ein Lokalanästhestikum in den Tumor gepritzt und ab gehts direkt zur Lokalen mit einem kleinen Pflaster auf der linken und etwas tauben Brust. Die Freude ist groß! Durch die spontane Schrumpfaktion meines Tumors. Wenn dieser weiter so macht kleiner wird kann nach ein paar weiteren Sitzungen lokaler Hyperthermie und dem Verstärker dann vielleicht bald doch noch eine Thermoablasation auch „heiße Nadel“ genannt der Tumor lahm gelegt werden und sich in Einzelteile zerlegen…

Thermo Sensitizer Therapie spontan Aktion… wieder was ausprobiert und dazu gelernt!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.