Hallo ihr Lieben! 

Lasst unsere Trauer und Mitgefühl zu und eine Revolution der Tränen machen...

Ich möchte gerne etwas weg von reiner Berichterstattung und Rechtfertigungen, egal aus welcher Perspektive.

 Es ist ganz Wunderbar was passiert und welche Arbeit hinter all diesen Beiträgen und Clips steht! Und auch das wir langsam eine gewisse Aufmerksamkeit bekommen und auch das in den Leitmedien nun auch einige durchaus kritische Stimmen zu Wort kommen.

Wir können momentan nur wenig erreichen wenn wir Andere die den Virus als das Hauptproblem sehen versuchen zu überzeugen mit Daten. Denn sie leben einfach in ihrer Angst und werden die Obrigkeiten mit ihren Maßnahmen verteidigen. Jede Perspektive ist eine Realität und genauso ok.

Aber mich macht diese Aggressivität von beiden Seiten total fertig und ich wünsche mir einen konstruktiven Weg. Auch in den alternativen Medien ist sehr viel Fake und Überzeugungsstrategie vertreten.

Ich überlege seit Tagen was wir tun können in der momentanen Situation. Aber der aggressive Kampf scheint mir nicht mein Weg zu sein. Trotzdem bin ich immer noch fucking wütend und bekomme mich manchmal überhaupt nicht mehr in den Griff und lasse dies an meiner Umwelt recht unfair aus. Aber ich möchte gerne einen konstruktiven Weg gehen und das Ziel ist für viele Menschen doch Selbstbestimmung und Frieden. Und irgendwie glaube ich auch noch an das Gute…

Und hatte heute Nacht das erste Mal seit langem einen Traum der nicht mit dem Wahn der Situation zu tun hatte. Dachte ich zumindest. Da ging es um schlaue Katzen die sprechen, einer neuen Art von Schule, und einer alten weisen Dame in einer verwunschenen Wohnung. Alles war in einer trauernden Umgebung um vergangene Zeit und Erfahrungen und das ganze Leid was passiert ist. Der ganze Raum war voller Mitgefühl und irgendwie war es auch schön…

Und dann habe ich in einer befreundeten Gruppe Heute Morgen etwas gelesen was total gut dazu passte und auf einmal Sinn zu meinem Traum ergab:

Aggression bringt uns nicht weiter, egal aus welcher Perspektive. Vielleicht ist Trauer und Mitgefühl zulassen eine konstruktive Idee. Lasst uns eine Revolution der Tränen machen...
Your wish is granted… Now is the time…

Die Revolution der Tränen

Wäre es nicht eine wunderbare Idee, nicht immer zu schimpfen und es besser zu wissen was nun wahr ist oder nicht. Darum geht es doch gar nicht. Im Prinzip wollen wir Alle dasselbe. Nur die Gründe wovor wir Angst haben sind unterschiedlich. Ok wir werden hier komplett verarscht und der Virus ist nur vorgeschoben, ja das ist unsere Position und Perspektive. Aber sollten wir nicht auch traurig darüber sein dass es durch diese ganzen Maßnahmen ganz viele Menschen sehr einsam sind, oder die erforderlichen medizinischen Behandlungen durch den Corona Wahn nicht mehr richtig bekommen, das Familien auseinander gerissen werden, das häusliche Gewalt zu nimmt, das so Viele ihre Existenz und Jobs verlieren… Auch das unsere Regierung unfähig ist einen guten und ehrlichen Umgang mit dem Virus und der Wirtschaft zu generieren… Das wir unsere Grundrechte und Freiheitsrechte abgenommen bekommen haben, das es eine Impfpflicht kommen soll (glaube persönlich nicht dass es soweit kommen wird), unsere Reisefreiheit weg ist… der Größenwahn von Gates…

Da bekomme ich tiefes MITGEFÜHL!

Ja das Alles und viel mehr ist ein Grund zu trauern und auch zu weinen. Das erregt Mitgefühl und das ist etwas Gutes. Und es ist auch Gewaltfrei. Verlieren können wir dabei wenig und ehrlich ist es auch. Zumindest sehe ich das so.

ja die Situation ist wirklich zum 😭 weinen gerade…

Lasst uns eine Revolution der Tränen und TRAUER machen, zusammen oder auch andere Zeichen setzen! Vielleicht können wir damit Etwas bewirken.

In Liebe 💖💕💗 Kirian

PS: noch immer wütend 😡, aber versuche diese Energie zu wandeln…

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.