So dann mal wieder zurück zum Thema! Ich bin hier um den Stand der Dinge zu erfahren, also ob ich auf dem richtigen Wege zu Gesundung bin. Also mal kurz ein paar Fakten absprechen und den Therapieplan updaten und ein wenig schnacken.

Nach dem regen folgt der Regenbogen in voller Farbenpracht…

Dann ab zum Ultraschall und schauen wie es so aussieht. Kurz vorher noch erzählt dass ich glaube dass mein Primärtumor schrumpft bzw. sich auslösen möchte. Hm eigentlich geht das gar nicht, denn er hatte sich ja verkapselt und Herr Douwes meinte er könne noch etwas schrumpfen aber viel wohl eher nicht. Sein Sohn Julian darf den Ultraschall machen und schaut erstmal meine Leber und andere Organe an. Er ist begeistert und meint ich könne ein Ultraschall Model sein. Ich verstehe erstmal nicht so ganz. Er erklärt mir dass meine Organe perfekt zu sehen seien und sich wunderbar abgrenzen und alle an der richtigen Stelle sitzen wie im Lehrbuch. So jetzt bin ich neugierig geworden und will wissen ob das dicke Ding da meine Aorta ist? Ja ist sie. Ich erzähle das ich mal ne Aorten Transplantation gefilmt habe und das richtig dicke Dinger sind. so jetzt will ich es wissen, wie dick ist meine? 1,4 cm 😮 ! Julian findet Alles so perfekt und jubelt als er endlich ein „Placken“ sieht, omg ich bin beunruhigt, was bedeutet dies? Haha er meint er hätte endlich ein kleinen Makel gefunden, da sei eine Mini Verkalkung. Auch sein Vater der Chef mischt sich nun ein und meint meine Aorta sei besser in Schuss als bei en meisten 20 jährigen, genauso wie meine anderen Organe, einfach großartig. Wieder einmal der ungläubige Blick auf mein Geburtsdatum, gefolgt von mehrmaligen nachprüfen und Kopfschütteln. Da muß wohl ein Fehler unterlaufen sein… ja das sehe ich genauso, is aber so, was solls. Bitte Farbdoppler an machen ich will Gefäße pumpen sehen. Klar wird gemacht und wir fahren meine Lymphknoten ab…

Es gibt noch so viel zu tun und zu verbreiten über das Wissen zu heilen…

OMG fast vergessen warum ich hier bin, aber es ist so spannend mal den Körper von Innen zu sehen, immer wieder… Ok der Chef meint noch er würde mal meine Brüste abtasten wollen. „Alles gut, 😊 beide in Ordnung!“ Hä? Ok dann nochmal Ultraschall. Ok der befallene Lymphknoten hat wieder normale Größe mit unter 8mm, also ignorierbar. Der Primärtumor in der Brust lässt sich auch bitten. Unter 1 cm an der längsten Stelle und weniger als halb so hoch. Tumorreste sagt der Chef und kaum noch tastbar. Ja ich hatte recht er schrumpft bzw. löst sich auf. Chef meint „So könne ich locker 100 Jahre alt werden“ und „Es wäre wichtig das Wissen zu heilen sollte in die Welt getragen werden. Ja es gibt noch so viel zu tun“. Ja richtig es gibt noch so viel zu tun und Wissen zu teilen. Ob da 100 Jahre reichen? Naja erstmal anfangen oder? Ja sprechen übers Interviews und Filme machen und die Welt zu verbessern…

Der Welt zeigen dass es auch ANDERS geht…

Für Astrid wurde auch eine passende Therapie und Sie ist voller Hoffnung und freut sich schon darauf eine Weile dort stationär zu verbringen zu dürfen. Das Essen hat ihr in der Klinik schon mal gemundet.

Weltbestes Klinikessen! Und Alles zuckerfrei und für Krebspatienten abgestimmt

Lasst uns die Welt ein wenig besser machen… & Wunder geschehen lassen…

Nun weiter im Wagen zu meinem Job erstmal zurück nach Pegnitz, da ich dort wegen meinen Streptokokken Überfall noch nicht ganz fertig geworden bin, und am nächsten Tage gehts dann Richtung Köln zum nächsten Job weiter. Wie schön Auto fahren sein kann, hier kann ich laut zur Musik singen, ohne das mich meine Katzen missbilligend anschauen… juchuhh!

Ja lasst uns die WELT zu einem besseren ORT machen!

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.